Silvester

+
Silvester am Olympiapark München

Am 31. Dezember wird weltweit der Abschluss des alten Jahres und der Anfang des neuen Jahres gefeiert.

Der 31.Dezember ist der Namenstag des römisch-katholischen Heiligen Papst Silvester († 31.Dezember 335), daher auch der Name des Silvesterabends. Allerdings, ist es international eher gebräuchlich den Silvesterabend als „Altjahrsabend“ oder, ähnlich dem Englischen „New Year´s Eve“, als „Neujahrsabend“ zu bezeichnen.

mehr weniger anzeigen

Die Festlegung des Jahresendes auf den 31.Dezember geht auf das Jahr 1582 zurück. Damals wurde der gregorianische Kalender reformiert, was den letzten Tag des Jahres vom 24. Dezember auf den 31. Dezember verlegte.

Die Tradition den Jahresabschluss zu feiern wurde bereits von den Römern begangen. Dies, laut Überlieferung, zum ersten Mal im Januar zu Beginn des Jahres 153 vor Christus. In jener Zeit wurde der Jahresbeginn vom 01.März auf den 01.Januar verschoben.

In vielerlei Orten und Ländern ist es Tradition zu Silvester einen Silvesterlauf zu veranstalten. Im deutschsprachigen Raum ist jedoch am üblichsten den Silvesterabend in Gesellschaft zu verbringen, meist verbunden mit Bleigießen, dem anstoßen mit Sekt sowie einem Feuerwerk und Böllern um Mitternacht. Hierbei wird gegenseitig ein Guter Rutsch gewünscht, der das wohlbehaltene Hinübergehen in das neue Jahr sichern soll. Eine alternative Erklärung zu dem Ursprung des „Guten Rutsches“ liegt laut Siegmund A. Wolf im dem hebräischen Gruß „Rosch ha schana“, was so viel wie „ Einen guten Kopf (Anfang) des Jahres“ bedeutet.

Neue Erkenntnisse

Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht

Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant worden.
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht

Zeitung zitiert aus internem Papier

Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz

Köln/Berlin - Bislang hatte die Kölner Polizei stets bestritten, an Silvester Menschen nach Aussehen kontrolliert zu haben. Ein interner Bericht zeigt nun offenbar das Gegenteil.
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz

Umfrage zu „racial profiling“

Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem

Berlin - Wird ein Mensch wegen seinen Aussehens von der Polizei kontrolliert, nennt man das „racial profiling“ - und es ist verboten. Eine Mehrheit der Deutschen sieht es aber unproblematisch.
Polizeikontrolle wegen Hautfarbe: Mehrheit hat damit kein Problem

Deutliche Worte auf Facebook

„Nafri“-Debatte: Monika Gruber attackiert Grünen-Chefin

München - Die Bezeichnung „Nafri“ für Nordafrikaner brachte der Kölner Polizei viel Kritik ein. Auch von den Grünen. Kabarettistin Monika Gruber ärgert das. Auf Facebook nimmt sie kein Blatt vor den Mund.
„Nafri“-Debatte: Monika Gruber attackiert Grünen-Chefin

Streit wegen unklarer Bedeutung?

„Nafri“: Was der heikle Polizei-„Arbeitsbegriff“ wirklich heißt

München - Der Polizei-“Arbeitsbegriff“ „Nafri“ bedeutet nicht einfach nur „Nordafrikaner“. Hinter ihm steckt eine heikle Abkürzung. Über die Verwendung ist ein Streit entbrannt.
„Nafri“: Was der heikle Polizei-„Arbeitsbegriff“ wirklich heißt

Erneut Aufregung am Silvesterabend

Warum kamen wieder so viele Nordafrikaner nach Köln?

Köln - Die Kölner Polizei war vorbereitet - und offenbar dennoch ein wenig überrascht: Zum Jahreswechsel hatten sich dort erneut hunderte Nordafrikaner versammelt. Warum?
Warum kamen wieder so viele Nordafrikaner nach Köln?

Freundlich statt verbissen

So ändert man unerwünschtes Verhalten

Um gute Vorsätze umzusetzen, muss man meist sein Verhalten zu ändern. Wer jedoch auf Biegen und Brechen seine Schwächen bekämpft, hat damit wenig Erfolg. Besser ist, das Vorhaben relaxt anzugehen.
So ändert man unerwünschtes Verhalten

„In hohem Maße entmenschlichend“

Nach Silvesternacht: Kritik an Kölner Polizei für Begriff „Nafri“

Köln/Berlin -Ein Tweet der Kölner Polizei in der Silvesternacht hat Kritik hervorgerufen. Es geht um die Verwendung des Begriffs „Nafri“ für Nordafrikaner. Der Polizeipräsident rechtfertigt sich.
Nach Silvesternacht: Kritik an Kölner Polizei für Begriff „Nafri“
Stars

Blamage auf dem Times Square

Peinlich-Auftritt von Mariah Carey: Das Video zum Fremdschämen

New York - Die US-Sängerin Mariah Carey hat sich drastisch zu ihrem verpatzten Silvester-Auftritt auf dem New Yorker Times Square geäußert.
Peinlich-Auftritt von Mariah Carey: Das Video zum Fremdschämen

Einige Männer-Gruppen angereist

Kölner Silvesternacht: Hunderte „mit Grundaggressivität aufgetreten“

Köln - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat eine positive Bilanz der Silvesternacht in Köln und anderen Städten gezogen. Es gab aber etliche Platzverweise.
Kölner Silvesternacht: Hunderte „mit Grundaggressivität aufgetreten“