Fußball in Top-Auflösung

4K-Fernsehen: Der FC Bayern jubelt künftig superscharf

+
Am Freitag ­beginnt für die Bayern die neue Bundesliga-­Saison.

München - TV-Geräte mit der ultrascharfen 4K-Auflösung haben es bereits in mehr als eine Million deutsche Wohnzimmer geschafft. Was Sie zum Thema 4K-Fernsehen wissen müssen, erklärt die tz.

Fernseher mit der superscharfen 4K-Auflösung stehen bereits in weit über einer Million deutscher Wohnzimmer. Und nun kommt endlich auch das passende Programm. Sky startet im Herbst mit Sportübertragungen in der neuen Bildqualität, die viermal schärfer ist als das bisherige Full HD und die auch als Ultra HD oder UHD bezeichnet wird. Den Anfang macht Fußball: In der neuen Saison, die am Freitag beginnt, werden Bundesliga und Champions League mit dem FC Bayern ultrascharf!

Was bietet das neue 4K-Fernsehen?

Zunächst zeigt Sky pro Spieltag eine Partie der Bundesliga und ausgewählte Spiele der Champions League in 4K. Doch das soll erst der Anfang sein. Anschließend folgen Filme und Serien in der neuen Bildqualität. Welche weiteren Sporthighlights künftig in ultrascharf zu sehen sind, ist momentan noch offen. Topkandidaten sind die Formel 1, die in Großbritannien bereits nächste Saison in 4K über den Bildschirm rast, und die Olympischen Spiele ab 2018. In Ländern wie der Schweiz waren bereits die Sommerspiele in Rio in der Vierfach-Auflösung zu sehen, Deutschland schaute dagegen noch in die Röhre. Wenn Eurosport in zwei Jahren die Senderechte übernimmt, können Sportfans fest von 4K-Übertragungen ausgehen. Die Bildauflösung ist damit sogar höher als in den meisten Kinos, die heute noch 2K verwenden. Die Sendungen sind nochmals deutlich schärfer und detailreicher als bei Full HD. Weiterer Vorteil: Sie können größere Fernseher verwenden und näher am TV-Gerät sitzen, ohne dass die Bildqualität leidet und Ihnen womöglich übel wird.

Was brauche ich fürs Superscharf-TV?

Natürlich einen 4K- oder UHD-Fernseher, sowie einen passenden Receiver. Die neue Sky-Box mit 1 TB großer Festplatte, die 4K unterstützt, kommt im Herbst für Sat- und Kabelempfang und heißt Sky+ Pro. Sie ersetzt den bisherigen Receiver und empfängt auch alle anderen Programme wie gewohnt. Wenn ARD und ZDF oder die Privaten ebenfalls mit 4K loslegen, lassen sich dann auch diese Angebote damit empfangen. Die neue Box ist technisch mit dem „Sky Q“-Receiver verwandt, den der Bezahlkanal in Großbritannien anbietet. Dort ermöglicht Sky Q Tricks wie beispielsweise das Betrachten aufgenommener Sendungen auf dem Smartphone und Tablet. Ob das dann auch in Deutschland funktioniert, will Sky aber noch nicht verraten. Wer bisher schon Sky in HD sieht, bekommt das 4K-Angebot im ersten Jahr ohne Mehrkosten. Wer neu bucht, zahlt inklusive Bundesliga- oder Sportpaket im ersten Jahr 29,99 Euro im Monat, und danach 47,99 Euro. Den Receiver gibt’s für eine einmalige Mietgebühr, die je nach Abo von null Euro bis rund 99 Euro reichen dürfte.

Welcher 4K-Fernseher passt dazu?

Die Auswahl ist riesig, alleine Marktführer Samsung hat derzeit 51 Fernseher mit 4K-Bildauflösung im Angebot. Doch Sie müssen längst nicht zu den neuesten Modellen wie Samsungs Curved-Modell KS7590 mit gebogenem Bildschirm greifen, der in 55 Zoll gut 1900 Euro kostet. 4K bekommen Sie mittlerweile viel günstiger. Aktuelle Bestseller sind der Samsung UE50KU6079 (50 Zoll) für 730 Euro oder der LG 55UH600V (55 Zoll) für 760 Euro. Preis-Leistungs-Tipp bei Warentest mit der „guten“ Note 2,3 ist der etwas kleinere Panasonic TX-40DXW604 (40 Zoll), der für 590 Euro zu haben ist. Mit solchen Markengeräten sind Sie auf der sicheren Seite. Experten raten von asiatischen Billigmarken und No-Name-Fernsehern ab. Hier finden Sie 4K schon ab rund 350 Euro, ärgern sich aber über fragwürdige Bildqualität und undurchschaubare Bedienung.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

GNTM 2017: Models reisen auf altem DDR-Schiff - seit 1948 im Einsatz
GNTM 2017: Models reisen auf altem DDR-Schiff - seit 1948 im Einsatz
ESC 2017: Der erste Polit-Skandal droht 
ESC 2017: Der erste Polit-Skandal droht 
Team Wallraff: Schockierende Zustände in Behinderten-Einrichtungen
Team Wallraff: Schockierende Zustände in Behinderten-Einrichtungen
„Tränen in den Augen“: Netz feiert den bayerischen „The Voice“-Kandidaten
„Tränen in den Augen“: Netz feiert den bayerischen „The Voice“-Kandidaten

Kommentare