1. tz
  2. TV

Böser Absturz bei Andy Borg mit seinem „Schlager-Spaß“

Kommentare

Der „Schlager-Spaß mit Andy Borg“ hat derzeit offenbar mit schlechten Einschaltquoten zu kämpfen. Woran könnte der Einbruch liegen?

Offenburg – Eigentlich gehört der „Schlager-Spaß mit Andy Borg“ seit langem fest zum TV-Programm mit Schwerpunkt Schlager und Volksmusik. Moderator Andy Borg (62) und sein Team konnten sich bisher stets darauf verlassen, dass Fans der Sendung regelmäßig am Samstagabend zuschalten, wenn der gebürtige Österreicher zahlreiche Stars der deutschsprachigen Musikbranche in seinem gemütlichen Weinlokal begrüßt. Zuletzt berichteten Insider allerdings, dass die Einschaltquoten des TV-Formats zu wünschen übrig ließen. Befindet sich der „Schlager-Spaß mit Andy Borg“ etwa auf dem absteigenden Ast?

Expertenportale mutmaßen jetzt, woran das mangelnde Interesse der TV-Zuschauer liegen könnte. Womöglich, heißt es beispielsweise bei den „Schlagerprofis“, könnte die gleichzeitige Ausstrahlung des „Schlager-Spaß mit Andy Borg“ im MDR und SWR ein Grund für die schlechten Marktanteile sein. Laut den Insidern scheine es nämlich so, als schalteten insgesamt nicht mehr Zuschauer ein. Die Ausstrahlung auf zwei unterschiedlichen Sendern lasse die Quoten daher schlechter erscheinen.

Moderator und Schlagerstar Andy Borg.
ARD Schlager-Spaß Andy Borg Sendung Mai © SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

Droht dem „Schlager-Spaß mit Andy Borg“ demnächst ein böser Absturz?

Im Grunde genommen erreichte die letzte Ausgabe des „Schlager-Spaß mit Andy Borg“ eine solide Einschaltquote. Insgesamt sahen laut „DWDL“ 1,483 Millionen Menschen zu — das ist eigentlich kein schlechter Marktanteil, im Vergleich zur letzten Folge mit 1,9 Millionen Zuschauern jedoch eher enttäuschend. Diese Zahlen erreichte der „Schlager-Spaß“ in der Vergangenheit außerdem bereits mit dem alleinigen Sendeplatz im SWR. Ob eine gleichzeitige Ausstrahlung im MDR deshalb zuträglich ist, bleibt zweifelhaft.

Ein weiterer Grund für den kürzlichen „Schlager-Spaß“-Absturz könnte darüber hinaus der ungewöhnliche Sendetermin gewesen sein. Erstmalig wurde die TV-Show am Donnerstagabend (18. Mai) gezeigt. Zwar handelte es sich dabei mit Christi Himmelfahrt um einen Feiertag, doch Moderator Andy Borg musste mit seiner Sendung gegen ein Fußballspiel antreten — im deutschsprachigen Sendegebiet gilt das verständlicherweise als schwere Konkurrenz.

Auch interessant

Kommentare