Fans geschockt

Radikale Änderung des ARD-Programms am Nachmittag? Zwei beliebte Daily Soaps vor überraschendem Aus

ARD-Logo
+
Sie sind beliebte Punkte im ARD-Nachmittagsprogramm. Dennoch droht zwei Soaps überraschend das Aus.

Der Schock der Telenovela-Fans ist groß: Zwei Fixpunkten im Nachmittagsprogramm der ARD droht das überraschende Aus.

München - „Sturm der Liebe“ und „Rote Rosen“ sind zwei Fixpunkte im Nachmittagsprogramm der ARD. „Sturm der Liebe“ ist seit 2005 nicht mehr aus dem Programm wegzudenken. Ein Jahr später, also 2006, ergänzte „Rote Rosen“ als Telenovela den Nachmittag im Ersten. Beide Serien erfreuen sich einer treuen Fangemeinde und großer Beliebtheit bei den Zusehern. Nun droht überraschend das Aus.

„Sturm der Liebe“ und „Rote Rosen“: Zukunft weiter ungewiss

Erste Gerüchte über ein mögliches Aus der beiden Serien nach 2022 gab es schon im März 2021. Als Grund dafür wurde fehlendes Budget für beide Soaps genannt. An dieser Situation dürfte sich wenig geändert haben. Denn ARD-Programmdirektorin Christine Strobl gab in einem Interview mit der Hörzu an, dass sich eine Sparrunde für Gemeinschaftsprogramme auf den Etat, aus dem Serien finanziert werden, ausgewirkt habe. Natürlich versuche man weiter eine finanzielle Lösung zu finden, so Strobl, jedoch suche man auch nach Ersatzprogrammen.

Ob die Serien nun fix abgesetzt werden, könne Strobl so noch nicht bestätigen. Man sei sich der treuen Fangemeinde und der Beliebtheit der beiden Serien sehr bewusst. Man würde sich deshalb natürlich freuen, wenn man „Sturm der Liebe“ und „Rote Rosen“ weiterhin im Programm behalten können würde.

Schwere Zeiten für „Sturm der Liebe“-Fans

Das Jahr begann schon nicht optimal für die „Sturm der Liebe“-Fans. Wegen des Feiertagsprogramms der ARD um Weihnachten herum und anstehende Wintersport-Berichterstattung mussten bereits einige Folgen ausfallen. Auch die Olympia-Berichterstattung brachte die Sendezeit der beliebten Telenovela durcheinander. Es scheint, als müssten die Fans der beiden Soaps weiter stark bleiben und auf das Beste hoffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare