Neues Prinzip „Online first“

ARD ändert Strategie komplett: Verabschiedet sich der Sender bald vom klassischen Fernsehen?

Ein übergroßes ARD-Logo ist aufgestellt.
+
Die ARD will hochkarätige Filme und Sendungen künftig zuerst in der Mediathek zeigen.

Die ARD wagt einen revolutionären Schritt und verabschiedet sich vom klassischen Sende-Konzept. Der Sender reagiert damit auf die zunehmende Konkurrenz von Streamingdiensten.

  • Die ARD verkündet einen Paradigmenwechsel bei Serien und Filmen.
  • Der Sender reagiert damit auf die zunehmende Konkurrenz durch Streaming-Anbieter.
  • Künftig sollen hochkarätige Sendungen zuerst in der Mediathek und dann erst im TV gezeigt werden.

München - Wenn es um beliebte TV-Serien in Deutschland geht, steht die ARD ganz vorne. Ob Krimi-Reihen wie „Tatort“, „Polizeiruf 110“ und „Großstadtrevier“ oder Seifenopern wie „Sturm der Liebe“*: Zuschauer sehen diese Serien im Ersten regelmäßig an und sorgen für beste Quoten. Doch das scheint dem Rundfunkverbund nicht mehr zu genügen. Die ARD plant einen Paradigmenwechsel bei Serien und Filmen.

ARD: Wegen Netflix und Co. geht der Sender revolutionäre Wege

Der eher konservative Sender will moderner werden und wagt deshalb einen revolutionären Schritt: Hochkarätige Sendungen sollen künftig zuerst in der Mediathek bespielt und danach erst zu einer festen Uhrzeit im TV ausgestrahlt werden. „Wir denken nicht länger zuerst in linearen Sendeplätzen, sondern konsequent zuerst in Inhalten und Projekten - ein Paradigmenwechsel für die ARD“, sagte der ARD-Koordinator Fiktion, Jörg Schönenborn, laut Mitteilung. Für einen anderen Paukenschlag hatte der Sender bereits im Jahr 2019 gesorgt, als er das Aus der ARD-Kultserie „Lindenstraße“ verkündete.

Die neue Maxime lautet „Online first“. Die ARD reagiert damit auf die immer größer werdende Konkurrenz durch Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon Prime Video, Apple TV+ und Disney+.

ARD: Serien-Offensive in der Mediathek ab September

Los gehen mit der Serienoffensive soll es im Herbst. So soll am 9. September „Oktoberfest 1900“ starten. Weiter geht es am 27. September mit „Pan Tau“. Ein Highlight folgt am 11. Oktober mit der dritten Staffel „Babylon Berlin“. Dazu gibt es den neuen Krimi-Dreiteiler „Das Geheimnis des Totenwaldes“ und die dritte Staffel „Charité".

Im neuen Mediathek-Angebot werden aber auch zahlreiche Serien der Dritten Programme und von One sein, darunter im
September die Sitcom „Parlament“ und die Comedy-Serie „Der letzte Wille“. (mt) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare