1. tz
  2. TV

Auf der Suche nach Wahrheit: „Nazijäger“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Blick auf den ehemaligen Häftlingsblock 1-4 im ehemaligen Konzentrationslager Neuengamme. © Markus Scholz/dpa

Wie die grausamen Verbrechen der Nazis darstellen? Regisseur Raymond Ley hat das anhand eines Dokudramas über die „Kinder vom Bullenhuser Damm“ versucht - ein Film gegen das Vergessen.

Hamburg - Da sitzt er, in unscheinbarer Häftlingskleidung - der größte unter den Massenmördern: Rudolf Höß - KZ-Kommandant von Auschwitz. Und leugnet vehement, etwas mit den Verbrechen der Nazis zu tun zu haben.

Sein Name sei Franz Lang, behauptet er gegenüber den beiden britischen Soldaten, die ihn verhören. Auf die Frage „Trifft es zu, dass in Auschwitz ungefähr 1,5 Millionen Menschen umgebracht wurden?“ antwortet er „Nein.“ Als der andere nachhakt: „Sie wollen wirklich immer noch leugnen?“, blickt er die beiden verächtlich an und sagt: „Nein. Es waren keine 1,5 Millionen. Es waren 2 354 000.“

Mit „Nazijäger – Reise in die Finsternis“ am Sonntag um 21.45 Uhr im Ersten haben der Regisseur und Autor Raymond Ley und die Autorin Hannah Ley nach einer Vorlage von Dirk Eisfeld ein spannendes und ergreifendes Dokudrama geschaffen. Es erzählt die Geschichte jener britischen Soldaten, die in der Nachkriegszeit in Norddeutschland nach deutschen Kriegsverbrechern suchten. Viele der NS-Täter entkamen, aber einige konnten die Briten aufspüren - neben Höß den Hamburger Zykon-B-Lieferanten Bruno Tesch, den Standortarzt des KZ Neuengamme, Alfred Trzebinski, und den Lagerkommandanten von Auschwitz und Bergen-Belsen, Josef Kramer.

Keiner Schuld bewusst

Wie die anderen auch, ist sich Kramer in den Verhören keiner Schuld bewusst. „Es war meine Pflicht“ und „Es ist doch kein Verbrechen, Befehle zu befolgen“, antwortet er auf die Fragen von Anton Walter Freud (überzeugend gespielt von Franz Hartwig), Enkel des Psychoanalytikers Sigmund Freud, der mit seiner Familie nach London geflohen war. Geschickt schafft es Ley, die Spielszenen, die auf den echten Verhörprotokollen basieren, mit Originalfilmmaterial aus den Konzentrationslagern Auschwitz, Bergen-Belsen und Neuengamme zu verknüpfen. Dabei kommen alle zu Wort: Täter, Opfer, Zeugen und die fassungslosen Aufklärer (unter ihnen auch Robin Sondermann als Hanns Alexander).

Opfern ein Gesicht geben

„Das Verbrechen des Holocausts entzieht sich für mich der Betrachtung, einer "realistischen" Darstellung im TV. Wir können lediglich versuchen, den Opfern ein Gesicht zu geben, einen Blick auf sie zu werfen, um auch sie vor dem Vergessen zu bewahren“, sagt Regisseur Raymond Ley. Die Opfer, das sind stellvertretend für Millionen auch die „Kinder vom Bullenhuser Damm“. 20 Kinder, an denen KZ-Arzt Kurt Heißmeyer im KZ Neuengamme Experimente mit Typhus-Erregern vorgenommen hatte und die in den letzten Kriegstagen, am 20. April 1945, ermordet wurden, um die Taten zu vertuschen.

Eines der Kinder ist der kleine Sergio, der 1944 aus Italien zusammen mit seinen beiden Cousinen nach Auschwitz deportiert worden war. Andra und Tatiana Bucci haben das Konzentrationslager überlebt und begeben sich für den Film auf eine Reise in ihre Kindheit nach Auschwitz und Hamburg, was dem Dokudrama eine noch stärkere Glaubwürdigkeit verleiht. Die Spielszenen in den Kinderbaracken sind kaum auszuhalten, wenn etwa der KZ-Arzt die Kinder fragt: „Wer will zu seiner Mama?“ oder gezeigt wird, wie den Schauspieler-Kindern die Haare rasiert werden. „Ich spreche. Aber ich sage nicht, dass ich gerne darüber spreche“, sagt Tatiana Bucci. „Ich möchte vor allem, dass diese Sache niemals in Vergessenheit gerät.“ dpa

Auch interessant

Kommentare