1. tz
  2. TV

„Werde es nie wieder tun“: „Bares für Rares“-Händler schämt sich für Betrug an blinder Käuferin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sarah Wolzen

Kommentare

An einen Deal erinnert sich Wolfgang Pauritsch nicht besonders gerne. Der „Bares für Rares“-Händler schämt sich dafür, einer blinden Frau ein Bild verkauft zu haben. Denn das entsprach nicht ihren Anforderungen.

Pulheim - Seit der ersten Staffel 2013 ist er bei „Bares für Rares“ (hier alle News auf der Themenseite) dabei und gehört zweifelsohne zu den beliebtesten Händlern. Doch der charmante Wolfgang Pauritsch (50) hat nicht bei all seinen Kunden einen so guten Eindruck hinterlassen, wie tz.de berichtet.

Bares für RaresZDF-Trödelshow
ModerationHorst Lichter
Erstausstrahlung3. August 2013
AuszeichnungDeutscher Fernsehpreis 2019

Wolfgang Pauritsch gehört zu den beliebtesten Händlern bei „Bares für Rares“

Mit seinem österreichischen Charme hat Wolfgang Pauritsch schon so manch einen Verkäufer um den Finger gewickelt. Stets offen und freundlich, so kennen „Bares für Rares“-Zuschauer den Kunst- und Antiquitätenhändler.

Doch einmal scheinen ihn die verlassen zu haben. Wie er nun bei einem Interview von „Bares für Rares“ verrät, gibt es einen Deal, der Wolfgang im Nachhinein so richtig peinlich ist.

Wolfgang Pauritsch bei „Bares für Rares“
Wolfgang Pauritsch bei „Bares für Rares“ © ZDF/Guido Engels

Wolfgang Pauritsch erzählt von seinem schlimmsten Verkauf

Als er während eines Interviews bei „Bares für Rares“ nach seinem schlimmsten Verkauf gefragt wird, stockt dem 50-Jährigen beinahe der Atem. Er hat noch gar nicht richtig mit der Geschichte angefangen, da dreht er sich schon beschämt um: „Das kann ich nicht erzählen!“ Doch was kann Wolfgang nur derart unangenehm sein?

Es sei das erste Produkt, das er mit einem schlechten Gewissen in Erinnerung habe, erklärt der Auktionator. „Ich habe einmal einer Dame ein Bild verkauft“, führt er fort und diese Dame sei beinahe vollständig erblindet gewesen. „Die war blind und hat auf einem Auge nunmehr zehn Prozent gesehen“, so der Händler.

„Werde es nie wieder tun“: „Bares für Rares“-Händler schämt sich für Betrug an blinder Käuferin

Die Dame habe ein Bild als Überraschung für ihren Mann, der gerade im Urlaub sei, gesucht und genaue Kriterien vorgegeben. Es dürften auf gar keinen Fall Tiere auf dem Bild zu sehen sein, habe die Frau von Wolfgang verlangt. „Und da habe ich ein wunderschönes Blumenstillleben gehabt und da war ganz unten links eine kleine Meise und das habe ich der leider verschwiegen“, gesteht der Österreicher.

Die blinde Dame habe das Bild zwar gekauft, doch zwei Wochen später habe sie Wolfgang erbost angerufen und gefragt: „Wie können Sie es wagen? Da ist ein Tier auf meinem Bild!“ Woraufhin Wolfgang versucht habe zu erklären, er habe das Vögelchen nicht gesehen. Als Wiedergutmachung sei er jedoch zu der Frau nach Schwabing gefahren und habe das Bild gegen eines ohne Tier ausgetauscht.

Bares für Rares: Wolfgang gibt Kunden Erbstück zurück

Wahrlich kein Glanzmoment in der Händlerkarriere von Wolfgang Pauritsch. Dass er jedoch auch anders kann, bewies er, als er einem Kunden in Not sein Erbstück zurückgab.

Verwendete Quellen: instagram.com/baresfuerrares

Auch interessant

Kommentare