1. tz
  2. TV

Weil bayerischer Landwirt gerne Grillfleisch isst: „Bauer sucht Frau“-Kandidatin steht auf und geht

Erstellt:

Von: Julia Hanigk

Kommentare

Bauer Hubert und seine zwei ausgewählten Kandidatinnen beim Scheunenfest von „Bauer sucht Frau“ 2021.
Bauer Hubert und seine zwei ausgewählten Kandidatinnen. © RTL/TVNOW/Stefan Gregorowius

Bei „Bauer sucht Frau“ wird einem Imker aus Oberbayern direkt die Entscheidung zwischen zwei Damen abgenommen. Der Grund: Er lebt nicht vegan - und will sich das auch nicht verbieten lassen.

Köln - Endlich ist es wieder so weit: Die neue Staffel „Bauer sucht Frau“ geht bei RTL auf Sendung. Mit dabei ist natürlich auch wieder Moderatorin Inka Bause, die ihre Kandidatinnen und Kandidaten wie gewohnt bei einem Scheunenfest begrüßt. Letztes Jahr fiel das aufgrund der Corona-Pandemie ins Wasser.

Bauer sucht Frau (RTL): Inka Bause grüßt wieder zum Scheunenfest

In einer Pressemitteilung des Senders wird Inka Bause zitiert: „Endlich ist es wieder da: das große Scheunenfest. Meine Bauern und ich haben es im letzten Jahr sehr vermisst und von daher lassen wir es in diesem Jahr so richtig krachen.“ In diesem Jahr gehen elf Landwirte und Pferdewirtin Lara an den Start, um ihre zuvor auserwählten Frauen kennenzulernen. Noch nie wurden so viele potenzielle Partnerinnen eingeladen - insgesamt 35 Damen warteten darauf, auf die Hofwoche zu fahren

Bauer sucht Frau (RTL): Böse Überraschung für Bauer Hubert

Die meisten Bewerbungen bekam in diesem Jahr der 32-jährige Agraringenieur Björn. Auf ihn warteten gleich fünf Damen für ein Kennenlernen. Der Imker Hubert (40)* hatte dagegen aus seinen Zuschriften Andrea (39, Sachbearbeiterin) und Melanie (38, Versicherungskauffrau) ausgewählt. Doch schon bevor es richtig losging, erlebte der „Bauer sucht Frau“-Teilnehmer eine böse Überraschung.

Die Kandidaten und Kandidatinnen der neuen „Bauer sucht Frau“-Staffel mit Inka Bause..
Die neue „Bauer sucht Frau“-Staffel. © RTL/TVNOW/friese.tv/Andreas Friese

Dabei ging es für den Ferkel- und Bienenzüchter aus Oberbayern so gut los. Auserwählte Melanie brachte ihm alkoholfreien Sekt mit und vegane Schokolade. Ein Hinweis auf ihre Ernährungsgewohnheiten. Sie erklärte dazu: „Ich esse keine tierischen Produkte außer Honig.“ Ein Grund für den Bauern, nachzufragen: „Hast du ein Problem damit, wenn ich mir zum Beispiel ein Frühstücksei mache und das esse? Ist das dann schlimm für dich?“ Wohl der Anfang vom Ende, die Stimmung kippte. Denn die Antwort der 38-Jährigen: „Ja, ich kann das jetzt schon nicht so gut sehen, muss ich sagen.“

Bauer sucht Frau (RTL)-Kandidatin verlässt Show in erster Sendung - weil er nicht vegan lebt

Auch ein Rettungsversuch der Nebenbuhlerin Andrea half nichts, es seien ja glückliche Hühner. Die Anspannung war bereits zu spüren. „Es geht mir eher ums Fleisch“, so Melanie. Der Imker fragte also wieder nach: „Ist das schlimm, wenn ich mein Schnitzel esse von glücklichen Schweinen?“ Und fügte hinzu: „Meine Partnerin muss akzeptieren, dass ich weiter mein Grillfleisch esse. Sie muss ja keins essen, ich zwinge ja keinen dazu!“ Aber nein, für Melanie leider ein Problem. „Wenn du jetzt jeden Tag dein Fleisch isst, finde ich das schon nicht so gut“, sagte sie und zog deswegen direkt in Show eins die Reißleine. So nahm sie dem Bauer die Entscheidung zwischen seinen zwei Auserwählten ab, verließ freiwillig die Sendung. „Hubert, ich muss dir leider was sagen. Für mich ist der Funke heute leider nicht übergesprungen und ich möchte das jetzt gerne abbrechen“, so die Teilnehmerin, die ehrlich sein möchte. Sie erklärte: „Ausschlaggebend für mich war auch diese Fleisch-Geschichte. Ich glaube nicht, dass sich da mehr entwickeln kann.“

Andere Kandidaten der Kuppel-Show überraschten ihre Damen in der gleichen Folge dagegen mit Würsten als Willkommensgeschenk - und stießen auf positive Reaktionen. So wie Kuh- und Schweinehalter Mike (41), der beim Scheunenfest Michaela (38) und Sandra (31) damit begrüßte.

„Bauer sucht Frau“ läuft seit dem 1. November immer montags und dienstags ab 20.15 Uhr auf RTL. Imker Hubert Burgstaller aus dem Landkreis Dachau in Oberbayern vertreibt auf seiner Website neben seinen Produkten auch Imkereibedarf. Sein Honig gewann erst im Juli den dritten Platz der Bild-Verlosung „Honig des Jahres“. (jh)*merkur.de ist Teil von IPPEN.Media

Auch interessant

Kommentare