1. tz
  2. TV

Bei „Song Clash“ probieren Stars sich als Sänger

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nelson Müller
TV-Koch Nelson Müller war als Teenager großer Hip-Hop-Fan. © Caroline Seidel/dpa

Zwei Schauspieler, zwei Moderatorinnen, eine Komikerin und ein Koch - sie wollen alle die Bühne rocken. Kann das gut gehen? Jetzt auf Vox.

Berlin - Der Privatsender Vox hat den Dienstagabend in den vergangenen Jahren immer mehr zum prominenten Sendeplatz für Musikshows ausgebaut. Seit 2014 läuft dort mit guten Einschaltquoten das Format „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“, wo junge Popgrößen ihre Erfolge gegenseitig covern. Jetzt setzt Vox noch einen drauf.

Bei „Song Clash“ stellt der Sender Stars auf die Bühne, die für alles Mögliche bekannt sind - aber nicht für ihre Gesangskünste. Die erste Ausgabe der Show läuft am Dienstag (14.3.) ab 20.15 Uhr. Die Macher versprechen einen „ausgelassenen Abend in cooler Clubatmosphäre“. Eine zweite Ausgabe läuft dann am 21. März.

In vorerst zwei Ausgaben bilden TV-Koch Nelson Müller, Komikerin Mirja Boes, Schauspieler Tim Oliver Schultz sowie Fernsehmoderatorin Annett Möller, Reporterin Claire Oelkers und Schauspieler Tom Beck zwei Teams. Sie treten mit außergewöhnlichen Gesangsauftritten in mehreren direkten Duellen zum musikalischen Battle auf der Showbühne gegeneinander an. Moderiert wird die neue Show von Janin Ullmann.

Studiopublikum vergibt Punkte

Beide „Song Clash“-Sendungen sind gleich aufgebaut: Zuerst gibt es drei Einzelduelle, in denen jeweils jemand aus einem Team gegen einen anderen Promi antritt. Anschließend findet noch ein Gruppenduell statt, in denen alle drei Teammitglieder gemeinsam auf der Bühne stehen. Nach jedem Duell hat das Studiopublikum Punkte zu vergeben. Für den Gesamtsieg werden alle Punkte addiert. Dabei gewinnt das Team mit den meisten Punkten - auch wenn hier und da ein Duell verloren wurde.

Claire Oelkers macht den Anfang und schmettert den 90er-Jahre-Hit „Don't speak“ von No Doubt. Dabei kann sie sichtlich von ihrer Erfahrung bei der Rockband Karpatenhund profitieren, mit der sie in den Nullerjahren sogar eine Chartplatzierung erreicht hatte.

Nelson Müller hingegen war als Teenager in Süddeutschland zwar leidenschaftlicher Hip-Hop-Fan und hat in der ProSieben-Show „The Masked Singer“ mal einen umjubelten Auftritt als Nilpferd gehabt. Er kommt aber als Koch ursprünglich aus einer ganz anderen Ecke.

Doch obwohl er mit Stimme und Atemtechnik sichtlich zu kämpfen hat, bringt Müller das Publikum mit präzisem Sprechgesang und Rapper-Gestus in Wallung, als er „Der Picknicker“ von den Fantastischen Vier covert.

Und die 90er-Kracher sind nur die erste von mehreren Kategorien. Wer übrigens von Teilnehmer Tom Beck nicht genug bekommt, kann ihn danach ab 21.45 Uhr auf ZDFneo in der Comedyserie „Like a loser“ erleben. dpa

Auch interessant

Kommentare