Schauspielerin kündigt Umzug an

„Bergdoktor“-Star Ronja Forcher im Interview: Verlobung an Weihnachten? „Was der Felix mir schenkt, ...“

+
Sie lebt in Tirol, er studiert in Hannover. Um ihrem Freund Felix Briegel näher zu sein, zieht Ronja Forcher bald nach Berlin.

„Bergdoktor“-Schauspielerin Ronja Forcher ist seit über drei Jahren mit ihrem Freund Felix Briegel zusammen. Im Interview spricht sie über die gemeinsamen Zukunftspläne.

  • Schauspielerin Ronja Forcher spielt seit Jahren in der ZDF-Serie „Der Bergdoktor“ mit.
  • Im Interview spricht sie über ihre Liebe, ihre Lesung und ihren Umzug.
  • Bei der Frage nach einer möglichen Verlobung mit ihrem Freund hält sie sich bedeckt.

München - Alle lieben sie! Als Bergdoktor-Tochter Lilli begeistert Ronja Forcher (23) seit über zehn Jahren die Fernsehzuschauer. Nun schmiedet die hübsche Tirolerin neue Pläne. Weil sie näher bei ihrem Freund, dem Schauspieler Felix Briegel (22), sein möchte, zieht die Österreicherin im nächsten Jahr nach Berlin. Davor geht sie aber noch auf Weihnachtstour.

Was die Zuhörer da erwartet, wie und wo sie Weihnachten feiert und warum sie jetzt auch noch singt, hat die sympathische Schauspielerin tz-Kolumnistin Teresa Winter verraten.

Normal stehen Sie doch vor der Kamera... Wie kam es zur Weihnachtstour?

Ronja Forcher: Ich habe einfach Lust gehabt, eine Lesung zu machen, weil ich total gerne lese. Literatur ist ein riesiger Teil meines Lebens. Vor drei Jahren habe ich Michael Jodl kennengelernt, den früheren Manager meines verstorbenen Kollegen Sigi Rauch. Weil ich wusste, dass Michael auch schon Lesungen mit meiner Kollegin Monika Baumgartner gemacht hatte, hab ich ihm eine E-Mail geschrieben. Wir haben uns sofort gut verstanden und seitdem machen wir meine Weihnachtstour zusammen.

Was erwartet die Zuhörer?

Forcher: Mein Ziel ist es, die Leute in Weihnachtsstimmung zu bringen. Bei meinem eineinhalbstündigen Programm begleitet mich die Münchner Harfenistin Veronika Ponzer. Ich habe verschiedene Texte, Gedichte, Kurzgeschichten und Balladen, die ich vortrage. Zum Schluss singen wir Stille Nacht zusammen und dann geht hoffentlich jeder mit einem friedlichen Herzen nach Hause.

Ronjas Weihnachtstour: Die Termine im Überblick

Datum

Uhrzeit

Ort

20. Dezember 2019

19.30 Uhr

Forum am Hofgarten, Günzburg

21. Dezember 2019

18.00 Uhr

Theater am Hagen, Straubing

22. Dezember 2019

17.00 Uhr

Stadtsäle Bernlochner Redoutensaal, Landshut

Karten für Ronjas Weihnachtstour gibt es unter eventim.de.

Bergdoktor-Schauspielerin Ronja Forcher verrät, wo sie Weihnachten feiert

Wie und wo feiern Sie Weihnachten?

Forcher: Ich feier’, wie jedes Jahr, bei meinen Großeltern. Die haben ein Haus am Berg in Tirol und da kommt dann immer die ganze Familie zusammen. Da ist’s total ruhig, friedlich und zauberhaft. Da gibt’s kein Internet, bis vor ein paar Jahren gab’s nicht mal Strom.

Ist Ihr Freund Felix Briegel bei der Feier auch dabei?

Forcher: Nein, der Felix feiert mit seiner Familie. Wir sehen uns am 23. Dezember noch kurz und übergeben uns die Geschenke. Am 25. oder 26. fahre ich dann zu ihm.

Haben Sie Weihnachtswünsche?

Forcher: Hmm? Ich wünsche mir einen Gutschein für neue Sportschuhe und selbstgestrickte Socken. Die liebe ich, deshalb versuche ich gerade selbst, welche zu stricken. Ich habe immerhin schon das Bündchen... Mir gefallen einfach Sachen, die praktisch sind, und die ich ganz lange haben und verwenden kann.

Und wenn der Felix Ihnen einen Verlobungsring schenkt?

Forcher: Was der Felix mir schenkt, weiß ich nicht, aber er macht sich auf jeden Fall viele Gedanken darüber. Und egal, was es ist, ich werde mich sehr darüber freuen!

Ronja Forcher über ihre Beziehung mit Freund Felix: „Sind total glücklich miteinander“

Haben Sie schon über Hochzeit und Kinder gesprochen?

Forcher: Wir sind einfach total dankbar und zufrieden, dass wir uns gefunden und einen Seelenverwandten getroffen haben. Wir sind total glücklich miteinander und ich hoffe natürlich, dass wir uns noch ganz lange lieben werden, alles andere wird sich dann zeigen.

Wohnen Sie eigentlich zusammen?

Forcher: Nein, der Felix studiert an der Staatlichen Schauspielschule in Hannover und ich wohne ja noch in Tirol, aber das geht eigentlich ganz gut, mittlerweile sind wir richtige Profis in Sachen Fernbeziehung. Und nächstes Jahr werde ich für ein halbes Jahr nach Berlin gehen und schauen, wie es da so ist. Ich, das Mädel vom Land in der großen Stadt, darauf habe ich richtig Lust. Auch, weil ich dem Felix da viel näher bin. Von dort aus liegen dann nur noch zwei Stunden zwischen uns und keine neun.

Video: Neue „Bergdoktor“-Staffel: Starttermin ist bekannt

Wann werden Sie umziehen?

Forcher: Ich drehe jetzt im Januar und Februar noch das nächste Bergdoktor-Winterspecial und dann werde ich langsam meine Koffer und meine Umzugskartons packen....

Aber Sie bleiben dem Bergdoktor trotzdem treu?

Forcher: Klar, bei der 14. Staffel im nächsten Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei. Und demnächst darf ich mit einem Freund von mir einen Song aufnehmen. Im Frühjahr soll das Gute-Laune-Lied veröffentlicht werden. Da freue ich mich schon sehr darauf. Mal schauen, wo das hinläuft. Denn das bin eben ich. Ich definiere mich nicht nur als Schauspielerin, sondern mache einfach alles, was mir Spaß macht!

Auf Instagram lässt Ronja Forcher ihre Fans an ihrem Leben teilhaben. So veröffentlichte sie unter anderem ein Foto, das der Bergdoktor höchstpersönlich von ihr geschossen hatte.

Auch interessant

Meistgelesen

Let‘s Dance: Fliegt Victoria Swarovski wegen Ilka Bessin raus? Angeblicher Geheimplan von RTL
Let‘s Dance: Fliegt Victoria Swarovski wegen Ilka Bessin raus? Angeblicher Geheimplan von RTL
„Let‘s Dance“ 2020: Radikale Wende nach Sieg - Verabschiedet sich Lili Paul-Roncalli für immer vom TV?
„Let‘s Dance“ 2020: Radikale Wende nach Sieg - Verabschiedet sich Lili Paul-Roncalli für immer vom TV?
Tatort „Der letzte Schrey“: Und Pech kommt dazu
Tatort „Der letzte Schrey“: Und Pech kommt dazu
Kritik zum Tatort aus Weimar: „Der letzte Schrey" über einen entführten Unternehmer
Kritik zum Tatort aus Weimar: „Der letzte Schrey" über einen entführten Unternehmer

Kommentare