Emotionaler Moment

„Die Höhle der Löwen“: Carsten Maschmeyer verlässt bei sensiblem Thema beinahe die TV-Show

Investor Carsten Maschmeyer in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“
+
Investor Carsten Maschmeyer in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“

In der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ präsentieren Start-Ups ihre Unternehmen. Doch bei einer Vorstellung wird es Carsten Maschmeyer zu viel und er verlässt fast die Show.

Köln - Seit mehreren Jahren ist die Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ ein totaler Erfolg bei den TV-Zuschauern. Start-Ups präsentieren ihre Ideen und ihr Unternehmen, um einen Deal mit einem der Löwen zu gewinnen. Ein Unternehmer und eine Unternehmerin überzeugten ebenfalls: Julian Meyer-Arne und Annette Barth. Sie sprachen über so ein sensibles Thema, dass Investor Carsten Maschmeyer sogar kurz davor war, die Sendung zu verlassen. Was ist passiert?

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Carsten Maschmeyer überrascht mit emotionalem Gestädnis

Julian Meyer-Arne und Annette Barth präsentierten bei „Die Höhle der Löwen“ ihr Produkt, bei dem es um sicheres Sonnenbaden geht. Ein Sonnenbrand ist in vielen Situationen schon fast vorprogrammiert - und dieser kann oft nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch echt gefährlich. Mit ihrem „UV-Bodyguard“ wollten sie die Löwen überzeugen - denn es soll den Menschen durch ein Gerät dabei helfen, den richtigen Zeitpunkt abzupassen, bei dem die Sonne einem selbst gefährlich werden kann. Der Grund: Hautkrebs. „Der UV-Bodyguard ist das erste tragbare UV-Messgerät, das kontinuierlich die Strahlung misst und aktiv vor Sonnenbrand warnt“, so die Gründer. Mit einer Vibration am Handy soll man ebenfalls informiert werden, wenn es Zeit ist, aus der Sonne zu gehen. Auch informiert es den Menschen, wenn Vitamin-D-Mangel herrscht und die Sonne gebraucht wird.

Löwin Judith Williams erzählte von ihrer jüngeren Schwester. Sie litt nämlich unter Hautkrebs. Und auch Carsten Maschmeyer bekam die Erkrankung. Selbst sein jüngster Sohn musste ebenfalls die Erfahrung mit 16 Jahren machen - er hatte schwarzen Hautkrebs. „Doch als die Gründer vor uns standen, hatte ich selbst gerade die für mich damals dramatische Diagnose aggressiver, weißer Hautkrebs bekommen. Und nur drei Tage nach der Aufzeichnung stand meine erste Operation an. Niemand außer meiner Frau Veronica wusste davon, weder die Löwenkolleginnen und -kollegen noch die Produktionsfirma oder der Sender“, gibt er im Interview mit dem Online-Portal t-online.de zu. Er überlegte sogar kurzzeitig, seinen Platz zu verlassen und aus der Sendung zu gehen.

„Die Höhle der Löwen“ (Vox): Carsten Maschmeyer und Nils Glagau investieren in ajuma

In dem Interview fährt er fort: „Als die Gründer begannen vorzutragen, habe ich ernsthaft überlegt, von meinem Studiosessel aufzustehen und das Fernsehset zu verlassen. Ich war wirklich den Tränen nahe. Das war alles ein bisschen viel auf einmal“. Doch der Unternehmer bleibt und investiert gemeinsam mit Löwen-Kollege Nils Glagau in das Unternehmen „ajuma“: 110.000 Euro für 25 Prozent der Firmenanteile. „Ich war zunächst mit dieser überraschenden Situation überfordert, wurde sehr sentimental und war den Tränen nah. Später bestätigte mir das Gründerpaar, hätten meine Eltern diesen UV-Bodyguard damals gehabt und richtig angewandt, hätte ich die schmerzhaften Spätfolgen dieser Kindheitssonnenbrände wahrscheinlich nicht erleiden müssen“, kommentiert der 61-jährige „Die Höhle der Löwen“-Unternehmer in seinem Instagram-Post.

„Mit der weltweit einmaligen Kombination aus der am Körper gemessenen UV- und Satellitendaten, wird ajuma alle Menschen vor dem Risiko des Hautkrebses schützen können, vor allem diejenigen, die gerne draußen sind oder draußen arbeiten müssen. Dank dieser Sonnenbrand Alarm App kann jetzt jede/r die gesundheitlich wichtige Vitamin-D-Dusche bekommen“, so Maschmeyer. Wie es mit dem Produkt weiter geht und ob es ein großer Erfolg wird, wird sich in den kommenden Wochen herausstellen. Noch mehr Infos rund um die aktuellen TV-Highlights gibt es jetzt mit unserem brandneuen, kostenlosen TV-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare