Emotionale Serie aus Deutschland

Club der roten Bänder (VOX): emotionale Serie aus deutscher Produktion

Die Schauspieler Timur Bartels (l-r), Ivo Kortlang, Luise Befort, Tim Oliver Schultz, Nick Julius Schuck und Damian Hardung bei einem Fototermin zum Start der dritten Staffel der Fernsehserie „Club der Roten Bänder“
+
Der begabte Cast der Serie „Club der roten Bänder“ vereint

Die Serie „Club der roten Bänder” ist emotional, ehrlich und bewegend

  • Fünf Jungschauspieler stellen bei „Club der roten Bänder“ in drei emotionalen Staffeln ihr Können unter Beweis.
  • Die 30 Folgen gibt es bei TV Now im Stream.
  • Die Serie basiert auf dem Buch „Geheimnisse aus der gelben Welt” von Albert Espinosa, der darin seine eigenen Erfahrungen verarbeitet.

Hier kann Club der roten Bänder im Stream jederzeit angeschaut werden

Köln – sechs Jugendliche und ihr Alltag im Krankenhaus. Darum geht es in der deutschen SerieClub der Roten Bänder”, die eine Mischung aus Humor und Drama mit sich bringt und somit dem Genre der Dramedy-Serie angehört. Die Serie wurde vom 9. November 2015 bis zum 11. Dezember 2017 auf VOX ausgestrahlt und kann nun beim Streaming Dienst TV Now angeschaut werden. Insgesamt gibt es drei Staffeln, die aus je zehn Folgen bestehen. Jede der Folgen hat eine Dauer von circa 50 Minuten.

Bei der Serie handelt es sich um eine Adaption des BuchesGeheimnisse aus der gelben Welt“ von Albert Espinosa (05.11.1973), der in dem Buch seine eigenen Erfahrungen erzählt. Mittlerweile ist der Autor auch Regisseur und Drehbuchautor. Die Serie wurde außerdem in vielen verschiedenen Ländern adaptiert, sodass es mittlerweile 13 verschiedene Versionen der Geschichte gibt. In Deutschland hat VOX das Buch in eine Serie verwandelt.

Club der roten Bänder: Inhalt der Serie

Die Serie spielt in einem Krankenhaus in Köln und zeigt dem Zuschauer den Alltag der Patienten dort. Insbesondere von sechs jugendlichen Patienten, die nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten eine Clique bilden. Leo, der Anführer, ist am längsten Patient auf der Kinderstation des Albertus-Klinikums und hat Krebs. An den Krebs hat er bereits ein Bein verloren. Seinem neuen Zimmernachbar Jonas wird das gleiche Schicksal erreichen, denn auch er hat die Diagnose gestellt bekommen. Jonas ist der zweite Anführer des Clubs der roten Bänder. Emma befindet sich im Krankenhaus, weil sie Magersucht hat. Außerdem gibt es noch Alex, den Hübschen des Clubs. Er leidet an einem Herzproblem. Toni ist der Schlaue der Bande. Er wird ins Krankenhaus eingeliefert, weil er einen Moped-Unfall hat und sich dabei beide Beine bricht. Zu guter Letzt gibt es noch die gute Seele des Clubs: Hugo liegt bereits seit zwei Jahren im Koma als die Handlung einsetzt.

Club der roten Bänder: Cast der Serie

Bei so einer emotionalen Serie wie Club der roten Bänder braucht es natürlich auch einen begabten Cast und den hat VOX definitiv gefunden: Eine der Hauptrollen, Leo, ist mit Tim Oliver Schultz besetzt, der in zahlreichen Filmrollen zu sehen ist. Unter anderem ist er 2020 in dem Film zu Benjamin Blümchen zu sehen. Außerdem synchronisiert er vermehrt in Animationsfilmen.

Auch Damian Hardung, der die Figur Jonas verkörpert, ist dem deutschen Fernsehen bekannt. So spielte er eine Hauptrolle in dem Film „Das schönste Mädchen der Welt”, der große Erfolge in Deutschland feiern konnte. Seit 2019 ist er außerdem in der beliebten Netflix-Erfolg „How to sell Drugs online (fast)” zu sehen.

Luise Befort, die Emma in der Serie spielt, steht schon seit 2005 vor der Kamera. Auch sie hatte bereits eine Hauptrolle in einem Kino-Hit besetzt: „Die Welle”.

Club der roten Bänder: der Rest des Casts

Auch Timur Bartels, Alex in der Serie, steht weiterhin vor der Kamera. Außerdem widmet er sich als Rapper der Musik und konnte damit in den vergangenen Jahren einige Erfolge verzeichnen.

Nick Julius Schuck ist der Jüngste des Casts und spielt Hugo. Er steht bereits seit seinem 7. Lebensjahr vor der Kamera und konnte auch nach dem Erfolg von „Club der roten Bänder” weitere Film- und Serienrollen für sich gewinnen.

Ivo Kortlang spielt Toni – aber nicht nur bei „Club der roten Bänder”, sondern auch im Spin-off der Serie „Tonis Welt”. Da Tonis Charakter Autist ist, wird in der Serie das Leben mit seiner Entwicklungsstörung dargestellt.

Aber auch die Nebendarsteller wurden durch talentierte Schauspieler besetzt, darunter Sahin Eryilmaz, der den einfühlsamen Krankenpfleger spielt sowie Matthias Brenner, der mit Benito den Mentor von Leo darstellt.

Club der roten Bänder: Großer Erfolg und dann?

Besonders die Hauptdarsteller konnten an den Erfolg der Serie anknüpfen. Aber muss so eine emotionale und erfolgreiche Serie nach drei Staffeln schon zu Ende sein? Nein, dachten sich die Produzenten Gerda Müller und Jan Kromschröder. Am 14. Februar 2019 kam der Film „Club der roten Bänder – Wie alles begann” in die Kinos und zeigte uns auf herzzerreißende Art und Weise die Anfänge der sechs Jugendlichen. Außerdem begannen im August 2020 die Dreharbeiten zum Spin-off Tonis Welt”. Hier bekommen die Zuschauer aber nicht nur Toni wieder zu Gesicht, sondern auch Valerie, die eine Nebenrolle in der Ursprungsserie spielte. Sie ist Tourette-Patientin und in dem neuen Spin-off wollen die beiden sich ein gemeinsames Leben aufbauen.

Insgesamt gab es:

  • 3 Staffeln mit je 10 Episoden
  • Kinofilm mit Vorgeschichte der Serie „Club der roten Bänder – Wie alles begann” (2019)
  • Spin-Off „Tonis Welt” noch in Arbeit
  • 3 Dokumentationen

Club der roten Bänder: Fun Facts zur Serie

Für Hardcore-Fans gibt es nicht nur die 30 Episoden der drei Staffeln, den Kinofilm und das baldig erscheinende Spin-off, sondern auch Dokumentationen. So wurde etwa eine zweistündige Doku mit dem Titel „Club der roten Bänder – Eine Geschichte bewegt die Welt” produziert. Hier werden insbesondere Interviews mit den Darstellern sowie Albert Espinosa selbst gezeigt.

Ein Jahr später wurde eine weitere Dokumentation veröffentlicht, die „Club der roten Bänder – die Geschichte lebt weiter” heißt. Auch hier gibt es wieder Making-of-Szenen der Serie und Interviews. In der Doku sind außerdem Interviews mit tatsächlichen Patienten einer Kinderstation zu sehen, die von ihrem Alltag erzählen.

Für die dritte Staffel wurde sogar eine fünfteilige Dokumentation veröffentlicht, die „Wir sind unbesiegbar!” heißt. Auch hier gibt es Aufnahmen der Dreharbeiten, Interviews mit den Darstellern sowie fachliche Erklärungen der Themen der einzelnen Folgen.

Für echte Fans gibt es also noch jede Menge Zusatzmaterial. Um nichts zu verpassen, lohnt es sich auch, den Instagram-Kanal der Serie zu abonnieren.

Club der roten Bänder: Wie wurde die Serie von den Zuschauern aufgenommen?

Club der roten Bänder war erst die zweite Eigenproduktion in einem solchen Rahmen von VOX und die meisten Kritiken fielen positiv aus. Sogar Albert Espinosa zeigte sich begeistert und sagt in Interviews, dass die deutsche Adaption zu seinen liebsten zählt. Da es insgesamt 13 Adaptionen gibt, ist die Auswahl doch recht groß und das Kompliment daher umso schmeichelhafter. Abgesehen davon hat die Serie auch mehrere Auszeichnungen gewonnen, darunter zwei Mal in Folge den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Serie”.

Auch interessant

Kommentare