Vieles anders bei der RTL-Show

Dschungelcamp 2022: Spektakuläre Pläne durchgesickert - und die ersten Kandidaten

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich, Moderatoren der RTL-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“, die als „Dschungelcamp“ bekannt ist.
+
Sonja Zietlow und Daniel Hartwich, Moderatoren der RTL-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“, die als „Dschungelcamp“ bekannt ist (Archivbild).

Vor Corona wäre das kaum denkbar gewesen, doch nun steht fest: Das Dschungelcamp muss im kommenden Jahr ohne Dschungel auskommen. Der neue Drehort könnte Deutschland sein.

Köln - Manche sind Fans der ersten Stunde, andere fragen sich: Woher kommt eigentlich die Faszination für das Dschungelcamp? Einer Umfrage von YouGov zufolge schauen rund ein Viertel aller Zuschauer das Dschungelcamp, um sich über die Kandidaten lustig zu machen. Dafür gibt es auch einen Fachbegriff: Humilitainment. Doch das sind längst nicht alle. Rund 20 Prozent sehen die Sendung einfach, weil sie sie gut finden. Könnte sich das mit der neuen Location ändern?

Dschungelcamp bald in Deutschland? Australischer Dschungel gestrichen

Fast 15 Jahre Dschungelcamp, doch jetzt wird alles anders. Die Corona-Krise hat auch die Dschungelcamp-Planungen durcheinander geworfen: 2021 konnte die Show nicht stattfinden, im kommenden Jahr soll der Drehort Deutschland statt Australien sein. Das berichtet die Bild am Sonntag. Die Idee sei, ein Schloss oder eine Burg in Deutschland zu finden, heißt es in dem Bericht weiter. Mehr wollte RTL gegenüber Bild allerdings noch nicht verraten: „Neuigkeiten zur Dschungelshow geben wir bekannt, wenn es soweit ist“, sagte ein Sprecher dem Boulevardblatt.

Ein Vorbild für den neuen Sendeort gibt es auch schon, denn die britische Version des Dschungelcamps fand bereits in einem Schloss in Wales statt. Ganz ohne Dschungel. Die Verantwortlichen sprachen damals von einem „ganz besonderen Feeling“ dank der Umgestaltung des Schlosses im Games-Of-Thrones-Stil. 

Diese Kandidaten ziehen 2022 ins RTL-Dschungelcamp – oder in die Burg

Immerhin ein paar Kandidaten sind schon durchgesickert, dazu zählen etwa der exzentrische Mode-Designer Harald Glööckler (56) und der Sänger Lucas Cordalis (54). Ebenfalls dabei ist der Dschungelshow-Gewinner Filip Pavlović (28), der sich in der Sendung ein goldenes Ticket für den Einzug ins Dschungelcamp sicherte. Er bringt reichlich Fernseherfahrung in ähnlichen Formaten mit und nahm beispielsweise bereits bei der Sendung Die Bachelorette oder Like Me – I’m Famous teil.

Harald Glööckler jedenfalls sieht dem Aufenthalt im Dschungelcamp positiv entgegen – auch wenn es nur eine Burg sein sollte: „Der Dschungel wird mich als Person weiterbringen und auch insgesamt an meine Grenzen führen“, sagt Glööckler der Bild. „Wenn ich zu Hause sitze, weil die Welt stillsteht, dann kann ich genauso gut auch im Dschungel sitzen. Denn da werde ich wenigstens gesehen. Und ich glaube, ich werde völlig anders rausgehen, als ich reingehe. […] Wer in den Dschungel geht, muss sich selbst genug sein.“

Das Dschungelcamp schafft Heldenstorys

Vielleicht ist es auch die „Heldenstory“, die die Leute sehen wollen, vermutet Anke van de Weyer gegenüber dem Deutschlandfunk. Ein Beispiel für eine Heldenstory im Dschungelcamp lieferte etwa Menderes Bagci, der Kandidat, der sich immer und immer wieder bei DSDS beworben hatte und harte Kritik von Dieter Bohlen einstecken musste. Doch er gab nicht auf. Er zog 2016 ins Dschungelcamp ein und wurde Dschungelkönig – und der Liebling des Publikums.

Echte Dschungelcamp-Fans werden wohl auch 2022 wieder einschalten. Egal, ob mit Dschungel oder ohne. Denn wenn die Pandemie eines gezeigt hat, dann dass wir in diesen aufregenden Zeiten gerne zu altbekannten Unterhaltungen greifen, die Sicherheit und Beständigkeit suggerieren. Für manche ist es etwa die Serie „Friends“, für andere ist es das Dschungelcamp.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare