„In der Welt der Egomanen ...“

DSDS-Zoff: Zur Final-Show legt Dieter Bohlen gegen Thomas Gottschalk nach - und das richtig böse

Im DSDS-Finale springt Thomas Gottschalk für Dieter Bohlen ein. Seitdem herrscht Krieg zwischen den beiden. Selbst nach dem DSDS-Finale kann es der Pop-Titan nicht bleiben lassen.

Update vom 4. April 2021: Die diesjährige DSDS-Staffel ist jetzt Geschichte. Mit Jan-Marten Block steht der Gewinner der 18. Auflage der RTL-Castingshow fest. Unter einem guten Stern stand die Produktion allerdings nicht. Erst gab es den Eklat um den Rausschmiss von Juror Michael Wendler. Dann wurde bekannt gegeben, dass es die letzte Staffel von Dieter Bohlen sein wird. Und dann meldete sich der Pop-Titan auch noch für die letzten beiden Folgen krank. Für ihn eingesprungen war Moderatoren-Legende Thomas Gottschalk. Seitdem hagelte es Sticheleien der beiden gegeneinander (siehe Erstmeldung).

Jetzt könnte man denken, mit der Finalshow ende auch der Disput der beiden TV-Legenden. Doch weit gefehlt. Noch kurz vor der Übertragung gab Dieter Bohlen dem Ex-„Wetten, dass...“-Moderator noch einen auf seinem Instagram-Profil mit. In seiner Story postete er einen Ausschnitt der Bild-Zeitung, die titelte „Gottschalk legt vor dem DSDS-Finale gegen Bohlen nach - ‚Dieter ist Geschichte, ich bin Legende‘“. Den Ausschnitt versah Bohlen dann selbst mit einem Kommentar. „Super sympathisch der Mann - In der Welt der Egomanen spielt er in einer eigenen Liga.“ Wie viel Wahrheit oder Ironie in der Aussage steckt, ließ der Pop-Titan allerdings offen.

Bohlens Rache an Thomas Gottschalk auf Instagram.

Eigentlich hätte es Bohlen damit bewenden lassen können. Aber am Sonntagmorgen legte er noch einmal nach. Wieder postete er in seiner Instagram-Story einen Zeitungsartikel. Diesmal mit der Überschrift: „Mit Gottschalk statt Bohlen: Quote für DSDS-Finale schlecht wie nie.“ Hier sparte er sich zwar einen Kommentar, aber jedem dürfte klar sein, dass der Ausschnitt nicht zufällig in Bohlens Instagram-Story gelandet ist. Wird Gottschalk den Ball jetzt wieder aufnehmen oder es auf sich beruhen lassen?

DSDS-Finale 2021: Thomas Gottschalk ersetzt den Pop-Titan Dieter Bohlen

Erstmeldung vom 3. April: Köln – Es sollte die letzte DSDS-Sendung mit Dieter Bohlen werden. Stattdessen wird das Finale der 18. Staffel nun das erste Finale mit Thomas Gottschalk – natürlich von uns begleitet im tz.de-Liveticker. Nach der Absage des Pop-Titans für die Live-Shows verpflichtete RTL den Show-Titan für die zwei abschließenden Sendungen. Ohne Frage, dass dieser verrückte Wechsel medial Aufmerksamkeit kreiert.

Die heizte Bohlen später auch noch selber an, indem er sich auf Instagram meldete und fies gegen Gottschalk stichelte - obwohl der ihm sogar wohl ordentlich Extra-Kohle einbringt. Es ging darum, weshalb Gottschalk „Haarteile seiner Oma“ trage und neue Zähne, die er sich in seinem Alter hätte kaufen müssen. Etwa der Auftakt zu einer Schlammschlacht zweier absoluten Größen des Deutschen Fernsehens? Gottschalk jedenfalls ließ das ganze nicht unkommentiert. Stattdessen legte der Entertainer und Neu-Chef-Juror nun süffisant aber nicht weniger fies nach – und rechnete heftig mit Bohlens Live-Show-Absage ab.

Thomas Gottschalk bei DSDS: Vor dem Finale schießt er scharf gegen Bohlen zurück

Im Podcast „Podschalk“, den Gottschalk für SWR 3 gemeinsam mit Moderatorin Nicola Müntefering aufnimmt, kam das Thema Bohlen natürlich zur Sprache. Und Gottschalk war wohl so richtig in Laune für fiese Spitzen gegen Bohlen. Müntefering startete das Gespräch einleitend bereits „mit einem fröhlich dreinblickenden Dieter Bohlen … oh, Entschuldigung, da habe ich dich wohl verwechselt“ – und die „Wetten, dass..?“-Legende legte sofort los.

„Dabei hab ich den Lichtfilter gar nicht drauf. Außerdem hab ich keine Einspritzungen oder was auch immer. Der Dieter hat ja glaube ich ziemlich nachgelegt“, setzte Gottschalk direkt den ersten Hieb gegen Bohlen. Auch was den Status als Grandseigneur des deutschen TVs angeht, hat er eine klare Meinung: „Dieter ist Geschichte, ich bin Legende“. Seiner leichten Selbstlobhudelei folgt eine heftige Abrechnung mit Bohlens Live-Show-Rückzug.

DSDS (RTL): Thomas Gottschalk rechnet mit Bohlens Show-Aus ab - „Das gäb‘s für mich nicht“

Wir erinnern uns. RTL gab an, der Langzeit-Juror habe seine Teilnahme krankheitsbedingt abgesagt. Bohlen hatte sich zuvor eine Fußverletzung zugezogen, es wurde gemutmaßt, dass seine Absage damit zusammenhänge. Mittlerweile zeigt sich der ehemalige „Modern Talking“-Star aber auf Mallorca wieder gut zu Fuß. Gottschalk hat dazu eine klare Meinung: „Ich dachte, der ist die Treppe runter gefallen. Irgendwas hat der ja wohl gehabt mit dem Fuß, ich dachte, das wäre der Grund. Aber der hat irgendwie gebockt. Der hat ja die ganze Staffel irgendwo offensichtlich schon abgehakt gehabt.“ Harte Worte gegen das DSDS-Urgestein. Es kommt aber noch dicker.

Denn einem Gottschalk wäre soetwas nicht passiert. Er würde laut eigener Aussage auch mit Gips zur Sendung kommen, wenn er dem Sender noch zwei Shows schulde. Beendete Zusammenarbeit hin oder her. Sein drastischer Vergleich: „Wenn mir einer auf die Fresse haut und ich krieg den Mund nicht auf, bleibe ich zuhause. Aber wegen einem kaputten Knöchel irgendeine Sendung abzusagen, in der man reden muss, das gäb‘s für mich nicht.“

Thomas Gottschalk im DSDS-Finale: Bohlen war wohl weniger begeistert über seinen Ersatz

Auch ein paar Insider-Infos über seine eigene Anheuerung gab Gottschalk preis. Ihm hätte man glaubhaft gemacht, dass der Vorschlag, er könne übernehmen, bei den verbliebenen Talenten von DSDS „Fröhlichkeit und Begeisterung ausgelöst hat“. Weniger Fröhlichkeit und Begeisterung habe aber wohl Bohlen für den Entschluss übrig gehabt. „Die Kandidaten waren glaube ich glücklicher als er“, spekuliert Gottschalk, ist sich aber keiner Schuld bewusst. „Ich hab ihm ja nichts weggenommen. Wenn er gesagt hätte ‚ich mach das‘, hätte er ja mich verhindern können. Zum ersten Mal in seinem Leben hätte Bohlen mich verhindern können. Aber er hat nicht gezuckt“.

Trotz allerlei Seitenhiebe gegen Dieter Bohlen scheint Gottschalk aber trotzdem den wesentlichen Aspekt der Sendung verinnerlicht zu haben: „Es geht ja weder um Bohlen, noch um mich bei dieser Veranstaltung. Es geht um die Kandidaten“. Und die verbliebenen vier kämpfen eben am Samstagabend (03. April) um den „Superstar“-Titel. Wer sich die Krone schnappt und damit die Nachfolge von Ramon Roselly antritt und ob Gottschalk nicht vielleicht auch im TV wieder seine Ellenbogen gegen Bohlen ausfährt, erfahren wir ab 20.15 Uhr live bei RTL. (han)

Das DSDS-Finale wird übrigens wohl für eine weitere traurige Premiere sorgen - und die hat mit Kult-Kandidat Menderes zu tun. Derweil legte Thomas Gottschalk übrigens bereits auf den Cent genau offen, wie viel Rente er eigentlich bekommt.

Rubriklistenbild: © Uli Deck/dpa

Auch interessant

Kommentare