Seekrank auf dem Rhein?

DSDS-Zwischenfall setzt Maite Kelly und Dieter Bohlen schwer zu - „Die Zuschauer denken, wir wären bekloppt“

Maite Kelly und Dieter Bohlen sitzen hinter dem Jury-Pult von „DSDS“.
+
Maite Kelly und Dieter Bohlen auf dem Casting-Dampfer.

Erstmals finden die „DSDS“-Castings auf einem Schiff statt. Mit der Navigation gibt es aber Probleme. Da wird nicht nur dem Pop-Titan schummrig.

  • In Staffel 18 finden die „DSDS“-Castings erstmals auf einem Schiff auf dem Rhein statt.
  • Bei der Navigation des Dampfers gibt es aber Probleme - selbst Dieter Bohlen wird schummrig.
  • Auch einige verrückte Kandidaten schlagen der Jury in der dritten Casting-Folge auf den Magen.

Sankt Goarshausen - Alles neu bei „DSDS“. Für die 18. Staffel schickte RTL die Jury und auch die Kandidat:innen auf ungewohntes Terrain - genauer gesagt: aufs Wasser. Erstmals in der Geschichte der Show wurden die Castings auf einem Schiff abgehalten. Der „DSDS“-Dampfer schipperte munter über den Rhein. Auch in der dritten Folge der neuen Superstar-Suche am Dienstagabend gehen wieder einige Talente an verschiedenen Stationen für ihre Gesangsproben an Bord.

Allerdings lief bei der Tour nicht immer wirklich alles glatt. Und auch die Gemüter der Jury schienen nicht zu einhundert Prozent seetauglich zu sein. Auch wenn der Rhein jetzt nicht gerade für seinen starken Wellengang bekannt ist, schlug so manch ein - vielleicht auch unbeabsichtigtes - Schiffsmanöver der Jury ein klein wenig auf den Magen.

„DSDS“: Kuriose Navigationspanne auf dem Rhein schlägt der Jury auf den Magen

Eine kleine Navigationspanne teilte Dieter Bohlen nun zusätzlich zum Trailer der neuen Folge auf Instagram. „Der hat sich verfahren. Mensch, wie kann man sich auf dem Rhein verfahren? Wir sind an der sch*** Kreuzung vorbei gefahren“, beschwert Bohlen sich am Jury-Pult. Tatsächlich hat der Casting-Dampfer wohl den richtigen Moment zum Abbiegen einfach verpasst, muss daher wenden.

„Die Zuschauer müssen ja wissen, warum wir uns so drehen auf einmal. Die denken ja zu Hause, wir wären bekloppt“, führt er seine Erklärung weiter aus, während das Schiff kehrt macht. Der Pop-Titan hat aber scheinbar keinen Titan-Magen. Zumindest nimmt ihn das Wendemanöver wohl doch ein bisschen mit. „Dieses Rotieren, da wird mir völlig schwindelig von. Ich komm mir vor wie auf einem Karrussell, du“, gesteht er noch. Und auch seine Co-Jurorin Maite Kelly scheint ein flaues Gefühl ereilt zu haben. Im Trailer ist zu sehen, wie sie sich mit ihrem Stuhl vom Jury-Pult wegdreht und kurz würgt.

„DSDS“: Castings auf dem Schiff - ein Talent bringt Gummipuppe mit an Bord

Ob Maite jetzt leichte Symptome von Seekrankheit ereilt haben, oder ob der Gesang der Talente sie aufstoßen lässt, ist allerdings nicht klar. Fest steht aber: Verrückte, verstörende und skurrile Darbietungen gibt es auch in Folge drei zu Genüge. Kandidat Nikita Hans bringt nämlich seine Gummipuppe mit auf das Schiff und bindet diese beim Auftritt in einem mehr oder weniger erotischen Tanz mit ein. Manuél Stepanov fängt plötzlich an, Spongebob Schwammkopf zu imitieren. Und Anna Soomin Klenz bringt direkt ihr Instrument mit - anstatt wie üblich eine Gitarre oder ähnliches zu ihrem Gesang zu spielen, packt sie aber die Triangel aus.

Natürlich gibt es aber auch wieder viele vielversprechende Stimmen zu hören, die die Mägen von Kelly und Bohlen sicherlich besänftigen dürften. Wer es in den Recall schafft und weshalb Maite Kelly nun würgen musste, sehen die Fans am Dienstag ab 20.15 Uhr auf RTL.

Während in der dritten Folge der Fokus nun wieder mehr auf den Talenten liegen dürfte, stand in Folge zwei besonders der Rausschmiss von Juror Michael Wendler im Zentrum der Aufmerksamkeit. RTL strich den Juror nach seiner KZ-Aussage kurzerhand aus den Casting-Folgen - und die Fans waren von der Schnitttechnik begeistert. (han)

Auch interessant

Kommentare