Startreihenfolge und neue Regelungen

ESC-Halbfinale: Zehn Länder ziehen ins Finale des Eurovision Songcontests ein

Der 65. Eurovision Song Contest 2021 findet in der Ahoy Arena in Rotterdam statt. Vor dem ersten Halbfinale wurde bekannt, dass es bei vier Teilnehmerländern positive Corona-Befunde gab.

  • Der 65. Eurovision Song Contest findet am Samstag, dem 22. Mai in der Ahoy Arena in Rotterdam statt. Zehn Länder qualifizieren sich hierbei für das Finale.
  • Bei den musikalischen Acts von vier Teilnehmerländern gab es offenbar positive Corona-Befunde (siehe Update um 15.15 Uhr).
  • Die australische Sängerin Montaigne kann nicht live vor Ort sein (siehe Update um 19:52 Uhr). Trotz Unterstützung aus Deutschland, reicht es für sie am Ende nicht. (Update 19. Mai, 09.55 Uhr)
  • Dieser Ticker ist beendet.

ESC-Halbfinale 2021: Wer steht im Finale und wer ist ausgeschieden?

Update 19. Mai, 11:00 Uhr: Obwohl alle 16 Acts gute Performances ablieferten (den einen oder anderen stimmlichen Ausrutscher mal beiseite), können sich nur zehn von ihnen über einen Platz im großen Finale am Samstagabend freuen. Wer die Glücklichen sind und für wen es dieses Jahr leider nicht gereicht hat, erfahren Sie hier.

Wer steht im ESC-Finale 2021?

AserbaidschanEfendiMata Hari
BelgienHooverphonicThe Wrong Place
IsraelEden AleneSet Me Free
LitauenThe RoopDiscotheque
MaltaDestinyJe m'en casse
NorwegenTixFallen Angel
RusslandManizhaRussian Woman
SchwedenTusseVoices
UkraineGo_AShum
ZypernElena TsagrinouEl Diablo

Wer ist ausgeschieden?

AustralienMontaigneTechnicolor
IrlandLesley RoyMaps
KroatienAlbinaTick-Tock
NordmazedonienVasilHere I Stand
RumänienRoxenAmnesia
SlowenienAna SokličAmen

Damit stehen mit Russland und Zypern die zwei Acts im Finale, die schon vor ihren Auftritten für Schlagzeilen gesorgt haben. Die eine wegen der starken sozialkritischen Message ihres Songs „Russian Woman“, die andere wegen dem kontroversen Titel „El Diablo“ („Der Teufel“). Auch Destiny aus Malta, die bei vielen als Favoritin gilt, hat es in die nächste Runde geschafft. Das große Finale kann also spannend werden.

ESC-Halbfinale 2021: Australien schafft es nicht im Finale - Jendrik holt die Teilnehmerin mit einem Trick doch dazu

Update 19. Mai, 09:55 Uhr: Australien hat es leider nicht geschafft. Die Sängerin Montaigne konnte Jury und Zuschauer mit ihrer Performance leider nicht überzeugen. Ob es daran lag, dass sie nur per Video zugeschaltet wurde? Die Teilnehmerin hatte ich im Vorfeld des Halbfinales nämlich entschieden, aufgrund von Corona mit ihrem Team nicht nach Rotterdam zu reisen und stattdessen ihren Songbeitrag per Video einzureichen. Dank dem deutschen Teilnehmer Jendrik, der mit seinem Lied „I don‘t feel hate“ schon automatisch im Finale am 22. Mai dabei ist, konnte die Sängerin aber trotzdem vor Ort sein. Wie das möglich ist? Dank Photoshop! Dort photoshoppte Jendrik seine Kollegin Montaigne in verschiedene Bilder vor Ort. „Beim Warten auf die Ergebnisse“ oder „hier warten Fans auf sie“, erzählt der Sänger auf Instagram zu den montierten Bildern. Was für eine süße Idee! „Das ist das Beste, danke, dass ich mich einbezogen fühle !!!!“, kommentiert auch Montaigne. Schade, dass es am Ende trotzdem nicht gereicht hat.

ESC-Halbfinale 2021: Das sind die Gewinner-Länder des Eurovision Songcontests

23.30 Uhr: Danke, dass Sie dabei waren. Wir lesen uns wieder im nächsten ESC-Halbfinale!

23:07 Uhr: Australien hat sich das erste Mal nicht für das Finale qualifizieren können.

23:05 Uhr: Norwegen, Israel, Russland, Aserbaidschan, Malta, Litauen, Zypern, Schweden, Belgien und die Ukraine haben sich für das große ESC-Finale am Samstag, den 22. Mai qualifiziert.

23:03 Uhr: Ukraine ist beim Finale am 22. Mai in Rotterdam auch dabei!

23:02 Uhr: Wer bekommt den letzten Platz?

23:02 Uhr: Belgien schafft es auch - das ist sogar für viele eine kleine Überraschung!

23:01 Uhr: Auch Schweden ist dabei!

23 Uhr: Zypern ist auch dabei... die heimliche Favoritin! jetzt geht es aber schnell! Nur noch drei Plätze sind frei!

22:59 Uhr: Und auch Destiny (Malta) schafft es ins Finale! Auch Litauen hat sich für die Show am Samstag qualifiziert!

22:58 Uhr: Und auch Israel, Russland und Aserbaidschan dürfen beim Finale am 22. Mai dabei sein!

ESC-Halbfinale 2021: Norwegen ist das erste Land - sie sind beim ESC-Finale dabei

22:57 Uhr: Norwegen hat es geschafft! Tix hat mit „Fallen Angel“ überzeugt!

22:55 Uhr: Am Donnerstag ist das zweite Halbfinale. 17 Länder werden auftreten. Auch hier werdem 10 Länder weiterkommen und am Samstag beim großen ESC-Finale teilnehmen.

22:49 Uhr: Jendrik ist auf der Bühne und wird von der Moderatorin interviewt. Sie reden über seinen Song „I don‘t feel hate“. „Hast du noch niemals Hass empfunden?“, fragt sie. Daraufhin muss der Sänger lachen und verneint es.

22:40 Uhr: Das Voting ist beendet! Nun wird gerechnet. Welches Land bekommt die meisten Punkte?

22:23 Uhr: Wir sind durch - die Länder haben ihre Performances für das ESC-Halbfinale hinter sich! Jetzt heißt es für die Zuschauer:innen anrufen und für ihr Lieblings-Land voten. Wer wird die Konkurrenz für Jendrik sein? Schließlich wird er für Deutschland am ESC-Finale an den Start gehen.

22:18 Uhr: Das letzte Land was beim ESC-Halbfinale auftritt ist Malta. Destiny hat vor Jahren den „Junior-ESC“ gewonnen. Ihr „Je me casse“ - mit diesem Song möchte sie afrikanische Lebensfreude, Gospel und Soul verbreiten. Übrigens: auch Malta gilt als Top-Favorit für das Finale am 22. Mai!

22:14 Uhr: Der vorletzte Act geht an den Start: Ukraine. Die Band Go_A liefern den Song „Shum“ ab - gesungen wird in der landeseigenen Sprache. Die Stimme der Sängerin ist eigen. „Klingt nach Karaoke-Party“, so ein ESC-Fan auf Twitter.

22:09 Uhr: Für Aserbaidschan geht Efendi an den Start. Der beatlastige Song „Mata Hari“, sorgt zumindest dafür, dass die Füße nicht still bleiben. Auch die Sängerin bringt vier weitere Tänzerinnen mit auf die Bühne und performt mit ihnen gemeinsam die Choreographie.

22:06 Uhr: Roxen singt „Amnesia“ und möchte ihr Land Rumänien vertreten. Auf der Bühne gibt es eine spektakuläre Performance von ihr und den Tänzer:innen. Ein dramatisches Tanz-Theater.

22 Uhr: „Sie ist ein bisschen wie Jendrik. Verrückt, auffällig und ein Song der ins Ohr geht. Ihre Art ist cool“, schreibt eine Userin auf Twitter als es um die Performance von Eden Alene und ihrem Song „Set Me Free“ geht. „Bei der hohen Stimme könnten auch die Gläser platzen, krass“. Doch geht das Lied auch den Zuschauer:innen ins Ohr?

21:56 Uhr: Die Sänger performt mit ihrer Band Hooverphonic und singt „The Wrong Place“ für Belgien. Hoffen wir, dass die Band heute Abend nicht am „Wrong Place“ ist. Die Performance nach Albina wirkt eher langweilig. Aber, dass heißt natürlich nichts. Gleich können ESC-Fans für ihr Lieblingsland anrufen und voten.

ESC-Halbfinale 2021: Heftiger Vergleich mit Jennifer Lopez - Albina auf der Überholspur?

21:53 Uhr: Albina möchte mit „Tick-Tock“ die Zuschauer und Zuschauerinnen überzeugen. Ihr Auftritt ist glamourös. Die Choreographie sitzt. Ihr Bühnen-Outfit gleicht einem Superstar. Ihre Live-Performance überzeugte zumindest ein paar ESC-Fans: „Hat auf jeden Fall was von Jennifer Lopez, Kylie Minogue und Britney Spears“, schreibt eine Userin auf Instagram. Ihre Chancen stehen also gut ins Halbfinale einzuziehen.

21:48 Uhr: Tix war unter anderem als Songrwriter für Ava Max Erfolgs-HIt „Sweet but Psycho“ beteiligt. Jetzt möchte er mit „Fallen Angel“ ins Finale des ESCs einziehen. Sein Outfit ist ebenfalls engelsgleich. Er kommt mit riesigen Flügeln auf die Bühne.

21:44 Uhr: Elena Tsagrinou tritt für Zypern hat. Psst: Sie gilt als einer der Favoritinnen! „Ich bin mir sicher, sie wird es ganz sicher ins Halbfinale schaffen. Ihre Stimme und ihr Song erinnert an Sia!“, so eine Userin im ESC-Forum auf Facebook.

21:42 Uhr: Die Halle in Rotterdam sitzen 3500 Leute. Einige User auf Twitter fragen sich, ob es so rechtens ist: „Ist das surreal, so viele Menschen ohne Maske dicht an dicht zu sehen. Wurden alle auch getestet?“, fragt ein User. Ja, alle Zuschauer und Zuschauerinnen wurden vor Ort getestet.

21:37 Uhr: Es geht weiter nach Irland, nun ist Lesley Roy an der Reihe. Sie hat unter anderem Songs für Sänger Adam Lambert geschrieben. Mit „Maps“ tritt sie nun auf der ESC-Halbfinale-Bühne auf.

21:34 Uhr: Ein kleiner Break mit NikkieTutorials. Die 27-Jährige kommt Ihnen bekannt vor? Ja! Sie wurde bekannt als YouTuberin durch Make Up-Tutorials bekannt und gehört nun zu den erfolgreichsten Influencerinnen weltweit. Auch Dagi Bee drehte mit ihr schon ein gemeinsames YouTube-Video.

21:29 Uhr: Nordmazedonien schickt Vasil nach Rotterdam zum ESC-Halbfinale. Auf den Opern-Bühnen hat er über 50 Hauptrollen bekommen. Mit „Here I Stand“ möchte er überzeugen, es ist eine Ballade. Die Bühne ist komplett schwarz. Mit Effekten möchte er seinem Song noch mehr Tiefe geben und zu einer unvergesslichen Performance beisteuern. Okay, überzeugt das aber auch die TV-Zuschauer:innen? Sein Song klingt wie ein Disneyfilm-Titel.

ESC-Halbfinale: Australische Sängerin Montaigne wird live zugeschaltet

21:25 Uhr: Die australische Sängerin Montaigne kann nicht live vor Ort sein. Australien ist das erste Land, das sich dazu entschlossen hat, sein Team nicht zum Eurovision Song Contest nach Rotterdam reisen zu lassen, wie eurovision.de verkündete. (Update von 19:52 Uhr). Sie performt Technicolour nun per Live-Zuschaltung.

21:21 Uhr: Mit 17 Jahren gewann er „Swedish Idol“. Jetzt will er mit der Startnummer vier für Schweden antreten: Tusse. In seinem Heimatland ist er ein echter Superstar - auch sein Song kommt gut an. Auch bei den Musik-Kennern? Sein Auftritt und seine Stimme sind ausdrucksstark. Doch wie sehen es die TV-Zuschauer:innen? „Voices“ könnte gute Chancen haben.

21:17 Uhr: Ihre Großmutter ermutigte Manizha zur Musik. Russland schickt die Sängerin mit „Russian Woman“ an den Start. Ihr Outfit ist ein absoluter Hingucker am Anfang der Performance.

21:12 Uhr: Wir reisen nach Slowenien. Die 37-Jährige Ana Soklič singt ihren Song „Amen“. Mit einer Ballade will sie die Zuschauer und Zuschauerinnen von sich überzeugen. Sie darf einen Gosspel-Chor vom Band laufen lassen. Die Begründung: Corona. Je weniger Leute auf der Bühne, desto besser. Schafft sie es am Samstag ins Finale?

21:08 Uhr: Litauen beginnt. Die Band The Roop möchte Europa ihren Song „Discoteque“ präsentieren. Natürlich live. Das Trio trägt einen gelben Anzug und performt. Über die Choreographie lässt sich - nun ja, diskutieren. Zumindest bleiben sie so im Kopf der Zuschauer.

Das ESC-Halbfinale 2021: Die teilnehmenden Länder-Teams kämpfen um den Einzug ins Finale

21:02 Uhr: Der Sieger von 2019 Duncan Laurence eröffnet die Show. Oh, bahnt sich da etwa ein neuer Ohrwurm an? Er performt „Feel Something“ auf die Bühne.

Update vom 18. Mai, 21 Uhr: Es geht looos!

Update vom 18. Mai, 20:55 Uhr: In fünf Minuten geht es los! Sie wollen das Halbfinale im TV ansehen? Hier können Sie nachlesen, wo es den Live-Stream gibt. In unserem Live-Ticker können Sie auch alles mitverfolgen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Update vom 18. Mai, 20:40 Uhr: Die Aufregung steigt - in 20 Minuten geht es endlich los mit dem ESC-Halbfinale! Haben Sie schon ein Favoriten-Land? Welcher Song geht Ihnen nicht mehr aus dem Kopf? Step by Step machen sich die Musik-Acts nun für ihren Auftritt bereit.

ESC-Halbfinale: Tränenreiches Video von Australiens-Teilnehmerin Montaigne auf TikTok

Update vom 18. Mai, 19:52 Uhr: ESC-Halbfinale-Teilnehmerin Montaigne wird für Australien antreten - wird aber nicht live in Rotterdam dabei sein. Australien ist das erste Land, das sich dazu entschlossen hat, sein Team nicht zum Eurovision Song Contest nach Rotterdam reisen zu lassen, wie eurovision.de verkündete. Auf TikTok lädt sie Sängerin nun ein Video hoch und erzählt, dass sie sehr traurig ist, nicht selbst vor Ort sein zu können.

@actualmontaigne

rip me 💀

♬ original sound - Montaigne

Update vom 18. Mai 2021, 19:15 Uhr: Von 19.45 - 20.15 Uhr gibt es ein Warm-up zum 1. Halbfinale mit den Moderatoren Alina und Stefan. Gefolgt einem „Best Of ESC“. Und um 21 Uhr geht es dann endlich los mit dem spektakulären Halbfinale und den Musik-Acts!

ESC-Halbfinale 2021: Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Update vom 18. Mai 2021, 16:30 Uhr: In wenigen Stunden beginnt das große ESC-Halbfinale. Ausgestrahlt wird es auf eurovision.de - in unserem Live-Ticker halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden. Derzeit laufen die Vorbereitungen des ESC-Finales auf Hochtouren. Proben, Soundcheck, Choreographien - alles muss heute Abend um 21 Uhr sitzen. Haben Sie schon einen heimlichen Favoriten?

Update vom 18. Mai 2021, 15:15 Uhr: Ein Groß-Event wie den ESC in Pandemie-Zeiten aufzuziehen, ist sicher kein leichtes Unterfangen. Dennoch haben sich Anfang der Woche alle 39 Acts in Rotterdam eingefunden und feierten mit einem Lauf über den türkisen Teppich die Eröffnung des diesjährigen Eurovision-Spektakels. (Noch mehr Infos rund um die aktuellen TV-Highlights gibt es jetzt mit unserem brandneuen, kostenlosen TV-Newsletter.)

Leider kam es jedoch zu ein paar positiven Corona-Befunden, wie euronews.com berichtet, weshalb die musikalischen Gäste aus Polen, Island, Malta und Rumänien auf die Feierlichkeiten verzichten mussten. Man kann nur hoffen, dass bis zum großen Finale am Samstagabend wieder alles in Ordnung ist, denn Live-Auftritte sind nur bei negativem Testergebnis erlaubt. Wer das nicht vorweisen kann, wird per Video vertreten.

ESC-Halbfinale 2021: Sieger von 2019 gibt zeitgleich Konzert

Update vom 18. Mai 2021, 12:00 Uhr: Heute Abend ist es endlich soweit und die ersten 16 Acts des diesjährigen Eurovision Song Contests kämpfen um 10 begehrte Plätze im großen Finale am Samstag. Mit dabei sind unter anderem Schweden, Irland, Belgien und Australien. Um die gleiche Uhrzeit gibt es außerdem auf eurovisionvillage.com ein Konzert von Duncan Laurence im Live-Stream zu sehen, wie die offizielle Eurovision Instagram-Seite gestern ankündigte. Dieser gewann 2019 mit seinem Song „Arcade“ den Wettbewerb und steht als letzter Sieger deshalb beim diesjährigen ESC nochmal ordentlich im Rampenlicht. Einschalten lohnt sich also auf jeden Fall.

ESC-Halbfinale 2021 Wer schafft es in der ersten Runde unter die zehn bestplatzierten Länder?

Erstmeldung vom 17. Mai 2021: Rotterdam - In diesem Jahr können TV-Zuschauer:innen sich wieder auf eine musikalische Unterhaltung freuen. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie musste der ESC 2020 abgesagt werden - und wurde auf 2021 verschoben. Doch bevor es am Samstag, denn 22. Mai zum 65. Eurovision Song Contest in Rotterdam geht, steht erstmal noch das Halbfinale an. Am Dienstag, den 18. Mai wird die Show von Chantal Janzen, Jan Smit und Edsilia Rombley sowie Nikkie de Jager moderiert.

Im ersten Semifinale werden 16 Länder antreten. Viele von ihnen schicken die Künstler und Künstlerinnen, die auch schon beim ESC 2020 performen sollten, wieder ins Rennen. Die zehn bestplatzierten Länder im ersten Halbfinale qualifizieren sich für das Finale am 22. Mai, welches live im Ersten ausgestrahlt wird. Insgesamt gehen 26 Länder an den Start und werden ihre Songs vor Millionen Menschen vor den Fernsehern und vor dem Publikum in Rotterdam präsentieren.

ESC 2021: Die musikalische Startreihenfolge der Länder im Halbfinale

ESC-Gewinner von 2019 ist der Sänger Duncan Laurence („Arcade“). Er wird das Halbfinale mit seinem neuen Song „Feel Something“ eröffnen. Eurovision.de veröffentlichte nun die Startreihenfolge des Halbfinales am 18. Mai. Litauen macht mit der Band The Roop und ihrem Song „Discoteque“ den Anfang. Ab 21 Uhr wird das Halbfinale live auf der Homepage, wie auch beim der Digital-Sender ONE ausgestrahlt.

LandMusic-ActSong
1. LitauenThe RoopDiscoteque
2. SlowenienAna SokličAmen
3. RusslandManizhaRussian Woman
4. SchwedenTusseVoices
5. AustralienMontaigneTechnicolour/Live-on-tape-Perfomance
6. NordmazedonienVasilHere I Stand
7. IrlandLesley RoyMaps
8. ZypernElena TsagrinouEl Diablo
9. NorwegenTixFallen Angel
10. KroatienAlbinaTick-Tock
11. BelgienHooverphonicThe Wrong Place
12. IsraelEden AleneSet Me Free
13. RumänienRoxenAmnesia
14. AserbaidschanEfendiMata Hari
15. UkraineGo_AShum
16. MaltaDestinyJe me casse

ESC-Halbfinale 2021: Corona-Pandemie, Live-Publikum und Regeländerung

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande und Spanien stehen wie immer automatisch im Finale. Trotz der aktuellen Corona-Pandemie möchten die Niederlande nicht auf Live-Publikum verzichten. 3500 Leute werden in der Ahoy Arena in Rotterdam vor Ort sein - somit wird jeder zweite Platz von einem Zuschauer oder einer Zuschauerin besetzt sein. Eine weitere Erneuerung gibt es bei den Regeln. Zum ersten Mal in der Geschichte des „Eurovision Songcontest“ ist Background-Gesang erlaubt, der nicht live gesungen wird, sondern vom Band kommt, wie der ESC selbst berichtet.

Auf der offiziellen Seite der Show heißt es: „Alle Vocals, die die Live-Performance auf der Bühne ersetzen oder übermäßig unterstützen würden, bleiben verboten. Die EBU möchte damit die Vielfalt der Acts erhöhen und Produzenten und Komponisten helfen, das Potential der Songs voll auszuschöpfen, indem diese so nah wie möglich an der Studio-Version präsentiert werden. Diese Regeländerung soll nach dem ESC 2021 wieder überprüft werden“. Für Deutschland wird Jendrik im großen ESC-Finale antreten. Schon jetzt wagt Experte Mario Hanousek eine Prognose für den ESC. Alle Informationen und News können Sie in unserem Live-Ticker mitlesen.

Rubriklistenbild: © Screenshot/eurovision.de

Auch interessant

Kommentare