Alle Infos zu Acts und Startreihenfolge

ESC-Halbfinale 2021: „Dieter, bist Du es?“ - Netz witzelt über Modern-Talking-Verschnitt

Bei den Proben für den ESC 2021 stehen Fyr & Flamme auf der Bühne.
+
Im zweiten ESC-Halbfinale für Dänemark am Start: Fyr & Flamme.

Am 20. Mai findet das zweite Halbfinale des Eurovision Song Contest 2021 statt. Die wichtigsten Infos zu Performern und Startreihenfolge finden Sie hier im Ticker.

  • Am 22. Mai findet in Rotterdam unter dem Motto „Open Up“ der 68. Eurovision Song Contest statt. Vorher kämpfen im zweiten Halbfinale 17 Acts um zehn Plätze im großen Finale.
  • Das zweite Halbfinale wird in Deutschland am 20. Mai ab 21.00 Uhr bei ARD One ausgestrahlt. Einen Live-Stream auf YouTube und auf der Eurovision-Homepage wird es auch geben.
  • Beim isländischen Teilnehmer und Favoriten, der Band Daði og Gagnamagnið, gab es im Vorfeld einen positiven Corona-Fall. (siehe Update um 15 Uhr)
  • Dieser Ticker wird regelmäßig aktualisiert, um Sie auf dem Laufenden zu halten.

23.06 Uhr: Was für ein zweites Semi-Finale! Wir freuen uns darauf, am Samstag die Sieger des zweiten Halbfinales wiederzusehen: Albanien, Serbien, Bulgarien, Portugal, Island, Moldau, San Marino, die Schweiz, Griechenland und Finnland. Und wir freuen uns, wenn Sie uns auch wieder in unserem Ticker begleiten!

23.03 Uhr: Ausgeschieden für das Finale des ESC 2021 sind hingegen Estland, Tschechien, Österreich, Polen, Georgien, Lettland und Dänemark.

23.01 Uhr: Griechenland und Finnland dürfen auch ins Finale einziehen! Damit stehen die nächsten zehn Finalisten fest.

23.00 Uhr: Auch San Marino ist ins Finale gewählt worden. Die Schweiz darf sich ebenfalls über den Einzug ins Finale freuen!

22.59 Uhr: Der vierte Finalist ist Moldau! Auch Portugal ist dabei. Und der Favorit Island darf ebenfalls trotz Quarantäne ins Finale einziehen!

22.56 Uhr: Endlich ist es so weit, die Ergebnisse werden bekanntgegeben! Am Samstagabend werden Albanien, Serbien und auch Bulgarien nochmals antreten!

ESC-Halbfinale 2021 im Ticker: Blas Cantó spricht über schmerzlichen Verlust

22.54 Uhr: Blas Cantó, der Teilnehmer für Spanien, berichtet über den schmerzlichen Verlust seiner Großmutter. Sie ist an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

22.52 Uhr: Auch James Newman steht schon mal auf der Bühne. Er wird für Großbritannien antreten. Und auch sein Song sorgt für gute Stimmung.

22.45 Uhr: Nun wird Barbara Pravi vorgestellt. Sie tritt für Frankreich an, eines der sogenannten „Big Five“-Länder, die automatisch im Finale sind. Das Publikum bekommt schon mal einen Einblick in ihren Song. Die Künstlerin sagt von sich selbst, dass sie von der bekannten französischen Chanson-Sängerin Edith Piaf inspiriert sei. Und das ist nicht zu überhören.

22.41 Uhr: Es folgt eine Rückschau über die Sieger:innen der vergangenen Jahrzehnten. Da darf natürlich auch Nicole nicht fehlen. Mit „Ein bisschen Frieden“ gewann sie den ESC 1982. Das Besondere daran war, so Nicole in einem Einspieler, dass Israel damals Deutschland 12 Punkte für ihren Auftritt gab, bei dem die Künstlerin in ihrem Sieger-Song über den Frieden sang.

ESC-Halbfinale 2021 im Ticker: Countdown bis zur Auszählung läuft

22.40 Uhr: Noch 40 Sekunden darf abgestimmt werden! ESC-Fans aus Deutschland sind heute nicht stimmberechtigt. Sie dürfen natürlich aber am Samstag für ihren Favoriten wieder abstimmen. Der Countdown läuft!

22.35 Uhr: Und noch einmal werden zur Erinnerung an alle Auftritte des heutigen Semi-Finales Einspieler der Künstler:innen gezeigt. Die Zuschauer:innen noch die Möglichkeit für ihren Favoriten abzustimmen.

22.33 Uhr: Begleitet werden die beiden Künstler von einem ganzen Ensemble. Das Publikum ist begeistert.

22.29 Uhr: Zur Überbrückung bis zur Auszählung der vergebenen Punkte wird das Publikum mit dem Interval-Act unterhalten. Auf der Bühne treten gemeinsam Balletttänzer Ahmad Joudeh und der BMX-Fahrer Dez Maarsen auf. Beide mit ganz unterschiedlichem Background also.

22.25 Uhr: Nochmals werden alle Künstler:innen im Schnelldurchlauf gezeigt. Denn nun heißt es abstimmen, abstimmen, abstimmen. Bald werden wir wissen, welche weiteren zehn Acts am Samstagabend im Finale stehen werden.

22.18 Uhr: Und nun ist schon der letzte Act des zweiten Semi-Finales am Start. Dänemark tritt mit Fyr & Flamme an. Die Band singt den Song „Øve os på hinanden“. Ein Twitter-User hat auch schon direkt eine Assoziation: „Dänische Modern Talking“. Und tatsächlich, sowohl der Sound als auch die Performance der beiden Künstler erinnert ein wenig an Thomas Anders und Dieter Bohlen. „Dieter, bist Du es?“, schreibt ein weiterer Zuschauer.

22.13 Uhr: Der vorletzte Act des Abend ist an der Reihe. Nach elf Jahren kommt aus der Schweiz ein französischsprachiger Künstler. Gjon‘s Tears, der klassische Musik studierte, singt „Tout l‘univers“. Mit seiner Musik möchte er die Menschen berühren. Ob er das heute auch schaffen wird und ob es für den Einzug ins Finale reichen wird?

22.10 Uhr: Samanta Tina aus Lettland schlägt wiederum ganz andere Töne als ihre Vorgänger:innen an. „The Moon is rising“ heißt der Song, der teilweise mit Hiphop-Beat unterlegt ist. Ihr drei Background-Sängerinnen tragen futuristische Outfits inklusive Masken.

22.05 Uhr: Jetzt wird es laut, kündigt der Sprecher an. Für Finnland treten nun Blind Channel an. Sie performen den Song „Dark Side“ und es wird rockig! Im Gegensatz zu vielen anderen Teilnehmer:innen besingen sie nicht die Liebe und die schönen Seiten des Lebens, sondern über die dunklen Seiten. Einfach mal den Haargummi lockern und ein bisschen Headbangen auf dem Sofa ist angesagt.

21.59 Uhr: Die 23-jährige Sängerin Victoria reflektiert mit dem Lied „Growing up is getting old“ den Lauf der Dinge des Lebens. Sie tritt für Bulgarien an. Ihr zartes Lied und ihre weiche Stimme können sich auf jeden Fall hören lassen.

21.55 Uhr: Von Albanien geht es weiter nach Portugal. „Love is on my mind“ wird von The Black Mamba performet. Die Stimme des Sängers überzeugt schon mal. Sie hat tatsächlich auch einen Wiedererkennungswert. Der Auftritt wird zunächst in schwarz-weiß angezeigt. „Mit viel Seele“, trifft es ein Twitter-User auf den Punkt.

ESC-Halbfinale 2021 im Live-Ticker: Künstlerin erinnert an Helene Fischer

21.51 Uhr: In albanischer Sprache singt Anxhela Peristeri nun den Song „Karma“ für Albanien. Ähnlich wie das Helene Fischer-Double aus Moldau trägt die Sängerin ein Glitzer-Outfit, wie man es schon lange nicht mehr auf der Bühne gesehen hat. Nun mischen sich orientalische Töne in das Lied. Der passende Song, um nebenbei mit dem Hula-Hoop-Reifen ein bisschen Bauchtanz zu üben. Nur die Nebelmaschine fehlt leider im eigenen Wohnzimmer.

21.47 Uhr: Eine stille Ballade über die Liebe und Natur performt der dreifache Vater und Architekt Tornike Kipiani. Er tritt für Georgien an. Sein Song heißt schlicht und einfach „You“. Eine richtige Erholung nach den ganzen fetzigen Auftritten zuvor. Über der Bühne wurde passend dazu der Sternenhimmel angeschalten. Ok, aber bitte noch nicht einschlafen! Es folgen immerhin noch sieben weiter Acts.

21.43 Uhr: „Locco Locco“ heißt das Lied des serbischen Acts Hurricane. Die drei Frauen singen auf serbisch und machen mit ihrer Performance und ihren Outfits eindeutig einen auf „Destiny‘s Child“. Auf Twitter kommt der Auftritt sehr gut an und auch das Publikum im Saal klatscht wie wild.

21.39 Uhr: Island gilt als einer der Favoriten. Aufgrund eines Corona-Falls kann die Band Daði og Gagnamagnið nicht live auftreten. Ihre Performance wurde zuvor jedoch aufgenommen und das Video der Probe eingespielt. Und der Song „10 Years“ klingt tatsächlich anders als alles, was wir zuvor gehört haben. Sehr modern und ganz und gar nicht antiquiert. Es erinnert sogar phasenweise ein wenig an Songs des Elektro-Funk-Duo Chromeo. Der Song macht jedenfalls gute Laune und das Publikum ist begeistert.

21.35 Uhr: Nun tritt Natalia Gordienko für Moldau an. Kann sie es mit ihrem Lied „Sugar“ ins Finale schaffen? Sie singt jedenfalls nicht nur, sondern zeigt auf vollen Einsatz beim Tanzen. Das Lied erinnert erneut an die 80er Jahre wie auch schon zuvor die Songs mancher anderer Interpreten. Äußerlich erinnert die Sängerin an eine uns bekannte Künstlerin: Helene Fischer.

21.33 Uhr: Königin Maxima wurde im Vorfeld natürlich auch interviewt. Die Frage, ob sie singen könne, beantwortete sie allerdings mit nein.

ESC-Halbfinale 2021 im Live-Ticker: Ausfälle wegen Corona-Fällen

21.28 Uhr: Rafał tritt für Polen im Semi-Finale an mit „The Ride“ an. Er hat sich seinem Vorgänger zumindest outfittechnisch angepasst. Ganz in schwarz inklusiver schwarzer Sonnenbrille performet er mit zusammen mit vier Tänzern sein Lied. Die 90er Jahre scheinen wieder zurück zu sein. „Der Gabalier aus Polen. Selbe Brille. Ähnliche Stimmkraft“, schreibt ein Twitter-User.

21.24 Uhr: Deutschlands Nachbarland Österreich ist an der Reihe. Vincent Bueno singt „Amen“. Ein eher ruhigerer Song. In schwarzem Outfit performet er das Lied auf der Bühne und natürlich darf auch beim ihm der Glitzer und Glamour nicht fehlen. „Ist so ein klassischer ESC-Song“, findet ein Twitter-User.

21.19 Uhr: Nun startet die 18-jährige Schauspielerin Stefania für Griechenland. „Last Dance“ heißt ihr Song, mit dem sie es ins Finale des ESC 2021 schaffen will. In einem lilafarbenen Glitzer-Jumpsuit nimmt sie die gesamte Bühne für sich ein, die ebenfalls in pinkes Licht getaucht wird. Und wie der Titel schon sagt, fordert sie alle zum tanzen auf. Vier Hintergrundtänzer hat sie schon mal gefunden, die ihrer Aufforderung folgen. Naja, uns riss der Song noch nicht von den Stühlen.

21.15 Uhr: Benny Cristo aus Tschechien scheint laut Einspieler eine echte Sportskanone zu sein. Er singt das Lied „Omaga“. Zu seinem Gesang mischen sich leicht elektronische Pop-Klänge. Und auch sein Outfit glänzt schön vor sich hin. Er trägt einen orangefarbenen Glitzer-Blouson. Sein Faible für Sport findet sich in den Outfits seiner Hintergrundtänzer wieder.

21.11 Uhr: Weiter geht es mit Estland. Uku Suviste performet sein Lied „The lucky one“. Er verzichtet auf Tänzer im Background. Auf gute Stimmung folgt nun im Gegensatz zu seinen Vorgängern Dramatik bei seinem Auftritt. Im Hintergrund schlagen die Blitze ein. Natürlich nur auf der Leinwand.

21.09 Uhr: Den Anfang macht der musikalische Act Senhit aus San Marino mit dem Song „Adrenaline“. Und ja, der macht schon mal gute Stimmung! Sogar ein Rap-Part ist dabei. Die Sängerin wird begleitet von vier Tänzern auf der Bühne. Natürlich fehlt auch das Bodenfeuerwerk nicht. Der Glamour darf natürlich nicht fehlen!

21.07 Uhr: Ein tolles Feature wird erwähnt: Wenn Sie die ESC-App herunterladen, können sie Beifall spenden. Ihr Klatschen wird dann unter das Klatschen des Publikums am Veranstaltungsort gemischt.

21.04 Uhr: Dann kommen die vier Moderator:innen auf die Bühne. Es sind Chantal Janzen, Jan Smit und Edsilia Rombley sowie Nikkie de Jager. Bei Jan Smit handelt es sich um einen Kollegen von Schlager-Star Florian Silbereisen. Die beiden spielen zusammen in der Band KLUBBB3.

21.02 Uhr: Den Auftakt der Show macht eine ungewöhnliche Performance, wie der Sprecher verrät. Es handelt sich dabei um den Breakdancer Redouan Ait Chitt (Redo) und Singer-Songwriterin Eefje de Visser.

21.00 Uhr: Und nun beginnt das zweite Semi-Finale des „Eurovision Song Contest“ 2021!

20.37 Uhr: Nur noch wenige Minuten, dann werden 17 musikalische Acts verschiedener Länder im zweiten Halbfinale des diesjährigen ESC performen. Die ersten zehn Finalist:innen stehen bereits seit Dienstagabend (18. Mai) fest. Heute werden also zehn weitere gesucht. Wir sind schon sehr gespannt! Um uns schon mal auf einen musikalischen Abend einzugrooven, hören wir uns die heimlichen Hits in der gleichnamigen Sendung auf ARD One an und schwelgen in Erinnerungen. Ach, das waren noch Zeiten, als Guildo Horn für Deutschland antrat ...

Update vom 20. Mai 2021, 18.23 Uhr: Noch wenige Stunden, dann geht das Halbfinale für den diesjährigen ESC in die zweite Runde. Corona-bedingt findet der beliebte „Eurovision Song Contest“ in diesem Jahr in Rotterdam unter strengen Abstands-, Hygiene- und Testmaßnahmen statt, wie auf der offiziellen Webseite zu lesen ist. Ein vorgeschriebenes Protokoll herrsche nicht nur am Veranstaltungsort, sondern auch außerhalb. Zum Schutz aller Mitarbeiter:innen und vor allem der Künstler:innen. Die Acts und ihre Begleiter dürfen sich nur in sogenannten „Bubbles“ - also festgelegten Bereichen - aufhalten, heißt es dort.

Das Ganze gilt als Feldversuch für Großveranstaltungen. Dennoch wurden heute bereits zwei positive Corona-Fälle bekannt (siehe Update um 15 Uhr). Duncan Laurence, der Gewinner des ESC 2019, musste seinen Auftritt aufgrund eines positiven Corona-Befundes für das Finale am Samstag (22. Mai) bereits absagen. Und auch beim heutigen zweiten Halbfinale kann ein Act nicht live auftreten: Beim isländischen Teilnehmer und Favoriten, der Band Daði og Gagnamagnið, gab es ebenfalls einen Corona-Fall. Ihre zuvor aufgenommene Performance wird per Video eingespielt. Dennoch dürfte es auch in diesem zweiten Halbfinale weiterhin spannend bleiben, welche der 17 Teilnehmerländer es schließlich bis ins Finale schaffen wird.

ESC-Halbfinale 2021 im Live-Ticker: Ausfälle wegen Corona-Fällen - Programm-Änderung bei Favoriten

Update vom 20. Mai 2021, 15:00 Uhr: Duncan Laurence, der Gewinner des ESC 2019, wurde positiv auf Corona getestet, wie die EBU mitteilt. Er habe nur milde Symptome, könne aber aufgrund des 7-tägigen Isolationszeitraums nun nicht mehr live im Finale am Samstagabend auftreten. Dort hätte er eigentlich mit einem neuen Song die Zeremonie eröffnen sollen, nachdem er zuvor auch schon im ersten Halbfinale mit dem Stück „Feel Something“ auf der Bühne stand. Laut seinem Management sei der 27-Jährige sehr enttäuscht, da er sich seit zwei Jahren auf seine Performance gefreut habe. Man sei aber froh, dass er zumindest auf andere Weise noch Teil der Show sein werde.

Zweites ESC-Halbfinale im Live-Ticker: Corona-Fall auch bei isländischer Band

Damit ist der holländische Sänger auch nicht der erste Künstler, bei dem es vor der diesjährigen Zeremonie einen positiven Corona-Befund gab. Die isländische Band Daði og Gagnamagnið, die im zweiten Halbfinale antritt, wird ebenfalls nicht live auftreten können und stattdessen mit einem zuvor aufgenommenen Video ihrer Performance vertreten.

Daði og Gagnamagnið zählt zu den Favoriten auf den ESC-Sieg. Auf Instagram zeigte sich die Band aber positiv gestimmt: „Wir haben uns die ganze Zeit sehr vorsichtig verhalten, deshalb sind wir sehr überrascht. Wir sind sehr glücklich über die Performance und freuen uns euch alle zu sehen!“

Live-Ticker: So wird das zweite ESC-Halbfinale

Erstmeldung vom 20. Mai 2021: Rotterdam - Nachdem sich im ersten Halbfinale bereits zehn Acts einen begehrten Platz im diesjährigen ESC-Finale ergattern konnten, gehen am 20. Mai nun 17 weitere Performer:innen mit der Hoffnung ins Rennen, am 22. Mai als einer von 26 Künstler:innen ihr Land vertreten zu dürfen. Moderiert wird die Sendung von Chantal Janzen, Jan Smit, Edsilia Rombley und Nikkie de Jager, die auch schon beim ersten Halbfinale für Unterhaltung und gute Stimmung sorgten.

ESC-Halbfinale 2021 im Live-Ticker: Rückkehr der meisten Teilnehmer aus dem letzten Jahr

Von den 17 Acts des Abends hätten die meisten eigentlich schon letztes Jahr antreten sollen, bevor der Contest aber aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Darunter auch die Gruppe Da∂i og Gagnamagni∂ aus Island und der österreichische Sänger Gjon‘s Tears, die mit ihren Beiträgen damals als Favoriten galten. 2021 dürfen sie wieder antreten - allerdings mit anderen Songs, genauso wie alle anderen auch

Einige Länder schicken trotzdem völlig neue musikalischen Darbietungen ins Rennen. In Dänemark setzt man beispielsweise anstatt den folkigen Klängen des letztjährigen Beitrags mit dem Duo Fyr & Flamme („Feuer und Flamme“) nun auf Synthesizer und 80‘s-Revival. Finnland war da sogar noch drastischer und hat gefühlvollen und emotionalen Pop, der 2020 wahrscheinlich recht wenig bewegt hätte, gegen Nu Metal Rock-Rap à la Linkin Park getauscht. Ob sich der krasse Sound-Wechsel auszahlt? - Das bleibt abzuwarten.

ESC-Halbfinale 2021 im Live-Ticker: Acts und Startreihenfolge im Überblick

Die Ausstrahlung des zweiten Halbfinales erfolgt am 20. Mai um 21.00 Uhr digital bei ARD One und im Live-Stream auf der Eurovision-Homepage oder bei YouTube. Mittlerweile ist auch die Startreihenfolge bekannt gegeben worden. Die Sängerin Senhit, die für San Marino antritt, wird die Show eröffnen. Bei ihrer Performance wird übrigens auch ein prominenter musikalischer Gast anwesend sein, denn sie bekommt Unterstützung vom amerikanischen Rapper Flo Rida.

LandMusic-ActSong
1. San MarinoSenhitAdrenalina
2. EstlandUku SuvisteThe Lucky One
3. Tschechische RepublikBenny CristoOmaga
4. GriechenlandStefaniaLast Dance
5. ÖsterreichVincent BuenoAmen
6. PolenRafalThe Ride
7. MoldauNatalia GordienkoSugar
8. IslandDa∂i og Gagnamagni∂10 Years
9. SerbienHurricaneLoco Loco
10. GeorgienTornike KipianiYou
11. AlbanienAnxhela PeristeriKarma
12. PortugalThe Black MambaLove Is On My Side
13. BulgarienVictoriaGrowing Up Is Getting Old
14. FinnlandBlind ChannelDark Side
15. LettlandSamantha TīnaThe Moon Is Rising
16. SchweizGjon's TearsTout l'univers
17. DänemarkFyr & FlammeØve os på hinanden

ESC-Halbfinale 2021 im Live-Ticker: Eurovision-Spektakel trotz Corona

Nachdem das Eurovision-Spektakel 2020 ausfallen musste, setzt man dieses Jahr alles daran, auch in Pandemie-Zeiten eine großartige Show abzuliefern. Sogar ein Publikum wird es in der „Ahoy Arena“ geben, natürlich mit Corona-konformem Abstand zwischen den Sitzplätzen. Zum ersten Mal ist auch Background-Gesang erlaubt - man wolle den Künstler:innen die Chance geben, die bestmöglichen Performances abzuliefern und „das Potenzial der Songs voll auszuschöpfen“, wie die EBU verkündigte. Als Favoritinnen gelten schon jetzt Destiny aus Malta, die sich im ersten Halbfinale einen Platz im Finale sichern konnte, sowie die Französin Barbara Pravi, die neben dem deutschen Beitrag „I Don‘t Feel Hate“ des Sängers Jendrik und den musikalischen Vertretern aus Spanien, Italien, Großbritannien und der Niederlande automatisch im Finale steht. (le)

Auch interessant

Kommentare