Sein erstes Mal

Eine Premiere für Jendrik Sigwart: Unser ESC-Kandidat sendet Grüße aus Rotterdam

Jendrik Sigwart in Rotterdam
+
Jendrik Sigwart in Rotterdam

ESC-Kandidat Jendrik Sigwart freut sich auf die Show am Samstag und sendet gestern (16. Mai) fröhliche Grüße – der 26-Jährige feierte eine Premiere. 

Rotterdam – Der „Eurovision Song Contest“ meldet sich nach einem Jahr Pause zurück. Und mit ihm tritt unser diesjähriger Kandidat für Deutschland Jendrik Sigwart (26) ins Rampenlicht. Der Hamburger ist bereits in Rotterdam und probt fleißig für die alles entscheidende Show am Samstag (22. Mai).

Auch wenn es aufgrund der pandemischen Lage alles anders ablaufen wird und auf ein großes Publikum verzichtet werden muss, macht der 26-Jährige, der kürzlich eine merkwürdige Toiletten-Erfahrung machte, das Beste daraus. Der Sänger nimmt die Fans einfach über die sozialen Medien mit auf die Reise. So sendet der Musiker auch gestern (16. Mai) Grüße aus Rotterdam und findet motivierende Worte. Fast täglich bastelt unser Kandidat für Deutschland Videos, die den vergangenen Tag zusammenfassen und spannende Einblicke hinter die Kulissen des ESC bieten.

Das aktuelle Posting zeigt eine Premiere für den 26-Jährigen – das erste Mal auf dem Roten Teppich! So beschreibt Jendrik, der seit vier Jahren in einer Beziehung ist, auch den Beitrag und schreibt weiter, dass wir alle im gleichen Boot säßen und als Einheit zusammen den „Eurovision Song Contest“ möglich machen können. 

Jendrik Sigwart wird auf der Bühne strahlen

Auch wenn der „I Don’t Feel Hate“-Interpret das Publikum vermisst, fehlt es Sigwart ganz sicher nicht an guter Laune. Die Frohnatur begeistert via Instagram täglich über 17.000 Abonnenten mit ihren Updates und zeigt Ausschnitte aus den Proben. Eines ist ganz sicher: Unser Kandidat für Deutschland wird auf der Bühne die Zeit seines Lebens haben. Davon sind auch die Instagram-Nutzer überzeugt. Unter Jendriks Beiträge schreiben die Fans, dass sie den Auftritt kaum erwarten können, denn Jendrik werde strahlen. 

Die Buchmacher rechnen dem Hamburger zwar keine großen Gewinnchancen aus, allerdings scheint dies für den Sänger nebensächlich zu sein. Die gute Laune ist ansteckend und falls es Jendrik am Samstag aus unerklärlichen Gründen an der Strahlkraft fehlen sollte, kann die kecke Barbara Schöneberger (47) sicherlich aushelfen. Die Moderatorin sorgt nämlich aus Hamburg wieder dafür, dass wir Zuschauer vor dem Fernseher mit allen Informationen des Geschehens versorgt sind. So wird die Blondine auch immer wieder zu unserem Hoffnungsträger nach Rotterdam schalten. Bei dem Gute-Laune-Doppelpack kann ja nichts mehr schiefgehen. Mal schauen, ob der „Eurovision Song Contest“ bessere Einschaltquoten als die ESC-Alternative von ProSieben einfahren kann. 

Auch interessant

Kommentare