1. tz
  2. TV

Bares für Rares: Horst Lichter verweigert die Händlerkarte: „Jetzt hab ich ein Problem“

Erstellt:

Von: Julia Hanigk

Kommentare

Julian und Lisa Bergs wollten den Holz-Puppenwagen in der Trödelshow mit Horst Lichter verkaufen.
Julian und Lisa Bergs wollten den Holz-Puppenwagen in der Trödelshow mit Horst Lichter verkaufen. © Screenshot ZDF/Bares für Rares 23.02.2022

Bei „Bares für Rares“ (ZDF) gehen oft Schätze über den Tisch. Ein Ehepaar machte nun andere Erfahrungen. Bei ihnen verweigerte Horst Lichter die Händlerkarte.

Köln - In der Trödelshow „Bares für Rares“ (hier alle News auf der Themenseite) bieten die Experten auf wahre Schätze. Manchmal sind jedoch auch Gegenstände dabei, die weit weniger wert sind als gedacht. So erging es auch einem Ehepaar mit ihrem Holz-Puppenwagen, wie tz.de berichtet.

SendungsnameBares für Rares
SenderZDF
ModeratorHorst Lichter
Erstausstrahlung3. August 2013

Verkäufer-Ehepaar kommt mit Puppenwägelchen zu „Bares für Rares“

Lisa und Julian Bergs wollen Alter und Preis ihres hölzernen Puppenwagens wissen. Es handelt sich um ein Erbstück von Lisa Bergs Oma. Vorab sind die beiden selbst skeptisch und erklären vor der Kamera: „Der Wert ist bei uns gedanklich eher etwas niedriger, aber wir lassen uns natürlich gerne von etwas Höherem überraschen.“ Interessiert sind sie auch, wie alt der Wagen ist.

Moderator Horst Lichter ist zunächst jedenfalls begeistert, als er das kleine Holz-Wägelchen sieht: „Ein Puppenwägelchen!“, ruft er. „Bares für Rares“-Experte Sven Deutschmanek ist nach eingehender Sichtung des Gegenstandes allerdings eher weniger überzeugt.

Horst Lichter und der „Bares für Rares“-Experte mit einem Kinderwagen.
Der Kinderwagen brachte seinen Eigentümern kein Glück. © Screenshot ZDF/Bares für Rares 23.02.22

„Bares für Rares“: „Jetzt hab ich ein Problem“ - Horst Lichter verweigert Händlerkarte wegen Regelbruchs

„Es gibt so einige Indizien, die uns zeigen, das ist ne Reproduktion“, beginnt Deutschmanek sein Urteil - und lässt damit schon nichts Gutes erahnen. Hergestellt sei das Wägelchen aus Tropenholz, es komme aus Asien. Dort seien derartige Nachbildungen Anfang der 80er-Jahre, auch 90er-Jahre „total trendy“ gewesen sein.

Video: „Bares für Rares“: Die größten Gänsehautmomente der ZDF-Trödelshow

Horst Lichter fasst nach dieser vernichtenden Analyse gegenüber den Verkäufern zusammen: „Jetzt habe ich ein Problem, ihr Lieben. Ihr dürft mir nicht böse sein, aber das darf ich dann nicht rüberlassen zu den Händlern. Es ist ein Dekostück, das ist hübsch, das ist nett. Dafür gibt es Käufer, das will jemand haben, da bin ich ganz sicher.“

Eigentlich darf Lichter selbst nicht Schiedsrichter spielen, verweigert den beiden aber in diesem Fall die Händlerkarte. „Wenn ich das rüberschicke...dann kriege ich die rote Karte“, so Lichter.

„Bares für Rares“-Gegenstand bekommt nur einen Schätzwert von ca. 20 Euro

Zuletzt bekommt das gute Stück dann aber trotzdem noch einen Wert zugewiesen: gerade einmal zwanzig bis dreißig Euro. Das Paar nimmt es gefasst und lächelnd auf. „Ein paar Sachen, die der Sven erwähnt hat, sind mir dann, während ich dann draufgeguckt habe, irgendwie auch klar geworden“, gibt Julian Bergs im Nachhinein zu.

Für Lisa und Julian waren alle Informationen komplett neu, wie sie noch erklären. Böse sind sie aber natürlich nicht und nehmen das Erbstück wieder mit nach Hause.

Fake-Verdacht bei „Bares für Rares“: Lucki bekommt bei 34.000-Euro-Ring große Zweifel

Bei einem anderen Gegenstand kam es in der „Bares für Rares“-Sendung kürzlich auch zu einem Fake-Verdacht. Händler Lucki überkamen bei einem 34.000-Euro-Ring große Zweifel.

Verwendete Quellen: ZDF/Bares für Rares, Instagram

Auch interessant

Kommentare