Eva Twaroch

TV-Journalistin aus Österreich stirbt völlig unerwartet - Todesursache wohl inzwischen bekannt 

+
Eva Twaroch während eines Beitrags.

Die österreichische TV-Korrespondentin Eva Twaroch ist mit nur 55 Jahren in Paris verstorben. Die beliebte Journalistin arbeitete seit 1982 beim ORF.

Update vom 17. Februar 2019: Trauer in Hamburg um eine TV- und Radio-Persönlichkeit: Der beliebte Moderator Marco Heinsohn (Sat.1) ist tot.

Update vom 5. Januar 2019: Nachdem Eva Twaroch völlig unerwartet gestorben ist, ist auch die wahrscheinliche Todesursache bekannt: Es war wohl ein Herzinfarkt. Das berichten heute.at und kleinezeitung.at übereinstimmend. Offiziell wurde dies aber zunächst nicht bestätigt.

ORF-Korrespondentin stirbt völlig unerwartet mit nur 55 Jahren

Unser Artikel vom 31. Dezember 2018:

Paris - Am Sonntag ist die beliebte österreichische TV-Journalistin Eva Twaroch unerwartet in Paris verstorben. ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz zeigte sich zutiefst betroffen: „Eva Twaroch war eine herausragende Journalistin, die durch viele Jahre unser Publikum über die Geschehnisse in Frankreich informiert hat. Eva Twaroch berichtete immer aktuell mit allergrößtem Einsatz von den Brennpunkten des Geschehens und hat mit größter Kompetenz die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen analysiert und verständlich gemacht." 

Mit ihr verliere der ORF eine große Persönlichkeit, die das Korrespondentennetz maßgeblich geprägt habe. „Als Redakteurssprecherin der ORF-Korrespondenten hat sie sich durch viele Jahre auch für die Entwicklung der anderen Büros und die Interessen der Korrespondenten eingesetzt. In dieser schweren Stunde gilt das Mitgefühl der ganzen Familie", sagte Wrabetz. 

ORF-Korrespondentin Eva Twaroch: Mehrfach ausgezeichnete Journalistin

Die 1963 geborene Twaroch kam 1982 als freie Mitarbeiterin zum ORF. Seit 1991 war sie Korrespondentin und Leiterin des Pariser ORF-Büros. Parallel dazu arbeitete Eva Twaroch auch als Journalistin für französische Medien. Im Jahr 1999 überreichte ihr der damalige französische Europaminister Pierre Moscovici den von Frankreich und Österreich gemeinsam vergebene Joseph-Roth-Journalistenpreis. 2007 erhielt Eva Twaroch das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich. Ab 2008 unterrichtete sie auch am Institut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck. 

Mehrere österreichische Medien melden, dass Twaroch noch am Freitag für die ORF-Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) berichtet habe. Die Todesursache ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Bekannte TV-Moderatorin stirbt mit 26 - Die Todesursache ist traurig

Zahlreiche Kollegen Trauern

Der „ZiB 2“-Moderator Armin Wolf schrieb bei Twitter: „Wie unfassbar ist das denn ... Eva war eine der klügsten, professionellsten, fleißigsten und angenehmsten Kolleg*innen, die mir in über 30 Jahren Journalismus begegnet sind. Und gerade mal 55. Das ist wirklich unendlich traurig ...“

Christophe Kohl ebenfalls ORF-Korrespondent in Frankreich würdigte Twaroch: „Eva, Du warst nicht nur eine großartige Journalistin, sondern auch die beste, herzlichste Chefin, Mentorin, Freundin die ich mir je wünschen hätte können. Ich verdanke Dir so viel und vermisse Dich unglaublich. Ich werde Dich für imme ein meinem Herzen tragen!“

Auch der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen trauerte um die Journalistin. Mit ihr verliere der ORF eine herausragende Journalistin und Korrespondentin: „Twaroch hat uns allen viele Jahre lang mit hohem Engagement und großer Sachkenntnis Frankreich und die französische Politik nahegebracht.“

Das könnte Sie auch interessieren: TV-Moderator tot in Hotel gefunden - Mysteriöse Umstände

BR trauert um Urgestein: Radiomoderatorin nach langer Krankheit verstorben

md

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Bauer sucht Frau“: Stefan sucht ausschließlich Frauen mit ganz spezieller Vorliebe
„Bauer sucht Frau“: Stefan sucht ausschließlich Frauen mit ganz spezieller Vorliebe
Joko und Klaas live auf ProSieben: So nutzten sie ihre 15 Minuten Sendezeit diesmal
Joko und Klaas live auf ProSieben: So nutzten sie ihre 15 Minuten Sendezeit diesmal
„Bauer sucht Frau“: Ex-Kandidatin rechnet mit der RTL-Sendung ab
„Bauer sucht Frau“: Ex-Kandidatin rechnet mit der RTL-Sendung ab
ZDF-Fernsehgarten: Rocker bei Kiewel sorgen für Lacher - Jetzt ist klar, wer sie wirklich sind
ZDF-Fernsehgarten: Rocker bei Kiewel sorgen für Lacher - Jetzt ist klar, wer sie wirklich sind

Kommentare