„Es ist so unangenehm...“

Zarellas „Fernsehgarten“-Aktion geht nach hinten los: Fans kriegen „Gänsehaut vor Fremdscham“

Giovanni Zarrella beim ZDF-„Fernsehgarten“ im Gespräch mit Moderatorin Andrea Kiewel.
+
Giovanni Zarrella beim ZDF-„Fernsehgarten“.

Beim Muttertags-„Fernsehgarten“ (ZDF) will Giovanni Zarrella eine Zuschauerin per Videoanruf überraschen - und sorgt stattdessen für einen Fremdschäm-Moment.

Mainz - Die ZDF-„Fernsehgarten“-Show zum Muttertag am 9. Mai bot die perfekte Gelegenheit, neben Gesangseinlagen auch einmal die Mamas dieser Welt zu feiern. So dachten auch Moderatorin Andrea Kiewel und Giovanni Zarrella. Die geplante Aktion: Für eine Zuschauerin überraschten die beiden per Videocall ihre Mutter.

„Fernsehgarten“ (ZDF): Muttertags-Überraschung sorgt für Fremdschäm-Moment

Andrea Kiewel erklärt: „Du überraschst jetzt eine Mama zu Hause in ihrem Wohnzimmer.“ Die heißt Andrea und weiß vorab nichts von ihrem Glück. Giovanni erzählt, wie alles zustande gekommen ist: „Ihre Tochter hat uns geschrieben in den vergangenen Tagen. Hat geschrieben: ‚Meine Mama ist die aller, allergrößte. Denn sie stellt sich selbst immer in Reihe Zwei, ist immer für mich da, egal was passiert, egal was ansteht, egal wie viel sie selbst auch zu tun hat. Und sie ist immer für mich da und auch für meine Oma Erna.‘“ Also verbindet er sich zur Tochter Laura.

„Fernsehgarten“ (ZDF): Giovanni Zarrella gibt im Interview alles

Und die? Filmt ihre sichtlich überrumpelte Mama. „Sag doch mal was“, fordert sie sie auf. Andrea antwortet knapp: „Hallo“. Giovanni Zarrella fragt: „Wie geht‘s dir?“ - und bekommt aber auch hier nur eine kurze Antwort: „Gut.“ Er wünscht ihr einen schönen Muttertag, Petra bedankt sich. Ein müßiges Gespräch, doch Giovanni gibt nicht auf und schiebt noch einmal hinterher: „Freust du dich denn, mich oder uns zu sehen?“ Lauras Mama antwortet lächelnd: „Ganz großartig.“ So geht es dann zwei Fragen lange noch weiter: „Konntest du irgendetwas erahnen von dieser Überraschung?“ - „Nein, überhaupt nicht.“ „Hat Laura dichtgehalten?“ - „Ja.“

Giovanni fragt schließlich nach Tochter Laura, die in die Kamera winkt und die Linse so dreht, dass sie gemeinsam mit ihrer Mutter im Bild ist. Auf die Frage, wieso ihre Mutter so toll ist, fängt sie an zu weinen. Die Mama sei eben immer da, insbesondere noch einmal, seit der Papa gestorben sei. Nur die Mama selbst scheint nicht begeistert. Sie dreht sich weg von der Kamera, möglicherweise auch überfordert von der plötzlichen Fernseh-Situation. Da würde es wohl den meisten so gehen.

„Fernsehgarten“ (ZDF): Giovanni Zarrella versucht‘s mit einem Ständchen

Doch das Gespräch endet hier noch nicht. Dann fängt Giovanni Zarrella sogar noch an, sein Lied „Ciao“ zu singen. „Oh, super“, sagt sie. Während des Liedes wippt sie mit - und verabschiedet sich mit Kusshand. Immerhin Andrea Kiewel ist begeistert: „Ach Giovanni, du machst das so schön.“ Und fügt in Bezug auf die beiden Frauen im Videocall hinzu: „Habt ihr gut gemacht, Mädels, richtig gut.“

„Fernsehgarten“ (ZDF): „Es ist so unangenehm...“

Bei der Twitter-Community bleibt diese Konversation im Fernsehen nicht unentdeckt. „Es ist so unangenehm...“, schreibt eine Frau. „Ayayay, ist das cringe“, ergänzt eine andere. Ein User schreibt: „Jetzt singt er auch noch. Kauft euren Müttern bitte einfach Blumen oder Pralinen.“ Und ein anderer dreht lieber gleich den Fernseher stumm: „Ich muss das muten, krieg Gänsehaut vor Fremdscham.“

Ein anderer Auftritt in der „Fernsehgarten“-Show sorgte bei den Zuschauer:innen gar für Empörung. Maite Kelly feierte mit ihrem Auftritt dagegen ihr Comeback mit einer Hommage an ihre tote Schwester.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare