1. tz
  2. TV

DSDS (RTL): Todesdrama überschattet Teilnahme von talentierter Bayerin - Es war ein Herzinfarkt

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Ihr Vater begleitete Melissa zum DSDS-Casting. Jetzt ist er tot
Ihr Vater begleitete Melissa zum DSDS-Casting. Jetzt ist er tot. © Screenshot RTL

Melissa Mantzoukis aus Bayern möchte bei DSDS durchstarten. Doch ein Todesdrama nach dem Casting überschattet ihre Teilnahme. Inzwischen sind neue Details bekannt.

Update vom 24. Januar 2022: Inzwischen sind neue Details bekannt zum Todesdrama, das die DSDS-Teilnahme von Melissa Mantzoukis aus Ingolstadt überschattet. Sie hatte zwischen Castings und Recall ihren Vater verloren. Wie die Bild berichtet, starb er völlig unerwartet im Alter von nur 61 Jahren an einem Herzinfarkt.

„Im ersten Moment ist meine Welt zusammengebrochen, weil ich mir ein Leben ohne meinen Vater niemals vorstellen konnte“, so die inzwischen 18-Jährige zur Bild. „Sein Tod traf mich völlig unvorbereitet. Ich habe mit meinem Papa zusammen gelebt und alles mit ihm unternommen. Er war der wichtigste Mensch für mich und seine Meinung war mir immer sehr wichtig.“

Sie erinnert sich gerne an den Tag des Castings in Wernigerode zurück. Ihr Papa habe sie unbedingt begleiten wollen - es war ihr letztes schönes gemeinsames Erlebnis. „Papa hat mich noch auf dem Weg zur Jury aufgemuntert und gerufen: ,Melissa, sing!‘ Dieser Casting-Tag war unser schönstes gemeinsames Erlebnis – leider auch unser letztes. Papa war an diesem Tag so stolz auf mich.“

DSDS: Todesdrama überschattet Teilnahme von talentierter Bayerin

Unser Artikel vom 22. Januar 2022: Ingolstadt/Köln - Melissa Mantzoukis hoffte darauf, dass bei DSDS ihr großer Traum in Erfüllung geht, Sängerin zu werden. Zu den Castings erschien die damals 17-Jährige gemeinsam mit ihrem Vater. „Ich bin ein Papa-Kind. Wenn er mich nicht motiviert hätte, hätte ich es nicht geschafft, herzukommen“, erklärt sie. Die Auszubildende zur Bankkauffrau wohnt in Ingolstadt. Ihr Vater stamme aus Griechenland, ihre Mama aus Georgien, erklärt sie. In den Castings holt sie sich tatsächlich den Recall-Zettel. Ihre Performance von Rihannas „Diamonds“ überzeugte die Jury zunächst nicht, Toby Gad bat um einen anderen Song. Mit „Love You Like A Love Song“ von Selena Gomez schaffte es Melissa dann in die nächste Runde. Eine freudige Nachricht für sie und ihren Papa.

DSDS-Kandidatin Melissa verliert ihren Vater zwischen Casting und Recall

Doch dann schlug das Schicksal furchtbar zu: Wie RTL berichtet, starb ihr Vater zwei Wochen vor ihrem Recall-Auftritt. Ein ganz schwerer Schlag. Doch sie entschied sich nicht etwa dafür, ihre DSDS-Teilnahme abzubrechen. Sondern will diese für ihren Papa durchziehen. „Ich mache das für ihn, weil er das auf jeden Fall wollen würde“, wird sie auf RTL.de zitiert. Ob sie es über den Recall hinaus schafft, wurde vom Sender nicht mitgeteilt. Auch nicht, woran ihr Vater gestorben ist.

Die DSDS-Teilnahme ist bereits ihre zweite, sagt die wohl inzwischen 18-Jährige dem Donaukurier. „Ich wollte immer schon einmal auf dieser Bühne stehen und habe es mit 15 das erste Mal versucht, bin aber schnell gescheitert. Mit 17 habe ich mich dann wieder beworben“

DSDS-Kandidatin Melissa will für ihren Vater weitermachen

Am Tag der Ausstrahlung ihres Casting-Auftritts in der ersten Folge (22. Januar) meldete sich Melissa Mantzoukis bei Instagram zu Wort. „Heute ist es so weit. Schaltet alle um 20:15 auf RTL ein und drückt mir die Daumen“, schreibt sie. Nicht nötig - dass sie weiterkommt, hat RTL schon vor der Sendung bekannt gegeben. Die traurige Nachricht über ihren Vater scheint sich auch schon herumgesprochen zu haben. „Mein Beileid und viel Kraft wünschen wir Dir!“, schreibt ein Follower. Wer sitzt in der neuen DSDS-Jury? Die drei Mitglieder stellen wir Ihnen hier vor. (lin)

Auch interessant

Kommentare