BR-Rekord: Über zwölf Millionen Zuschauer

Franken-"Tatort": A Draumstart!

+
In Nürnberg haben sich Andreas Leopold Schadt, Eli Wasserscheid, Matthias Egersdörfer und Fabian Hinrichs (v. l.) ihren ersten Fall gemeinsam angeschaut

Nürnberg - Der Anfang ist gemacht, und das erfolgreich! Den ersten Franken-"Tatort" sahen über 12 Millionen Menschen. Und nicht nur die Quote war gut, auch der Krimi wusste zu gefallen.

Was bislang nur die überaus beliebten Ermittler aus Münster schafften, ist den Franken beim ersten Versuch geglückt: Über zwölf Millionen Zuschauer sahen die Premiere von Der Himmel ist ein Platz auf Erden. Das entspricht bundesweit einem Marktanteil von 33,7 Prozent - in Bayern schaffte es der Krimi völlig verdient auf sensationelle 40,6 Prozent Marktanteil. Damit ist dem Team um Regisseur Max Färberböck nicht nur ein „Draumstart“ gelungen. Das Debüt aus Franken ist zugleich der bislang meistgesehene Sonntagskrimi in diesem Jahr. Und er ist der erfolgreichste Tatort, den der BR jemals gesendet hat. Die Münchner Kollegen Miro Nemec und Udo Wachtveitl erreichten ihren Bestwert mit der Folge Alles Palermo vor über 20 Jahren - am 29. August 1993. Damals schalteten 10,38 Millionen Zuschauer ein.

Kein Wunder, dass die Stimmung beim BR über den „gigantischen“ (BR) Einstand von Fabian Hinrichs, Dagmar Manzel, Eli Wasserscheid, Andreas Leopold Schadt und Matthias Egersdörfer als Ermittlerteam euphorisch war. Fernsehdirektorin Bettina Reitz erklärte in einer Pressemitteilung: „Mein großer Dank geht an alle, die mit so viel Herzblut und Engagement diesen ersten Franken-Tatort auf den Weg gebracht haben. Sie haben sich trotz hoher Erwartungen nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern sich ganz im fränkischen Sinne die Zeit genommen, herausragende Darsteller zu finden und eine besondere, auch feinsinnige Geschichte zu erzählen. Da ganz Franken von Beginn an begeistert diesen Franken-Tatort unterstützt hat, ist dieser Erfolg auch ein Erfolg für die gesamte Region. Ich freue mich auf die nächsten spannenden Geschichten aus Franken.“ Die zweite Folge wird im Sommer gedreht.

Allerdings wird dabei nicht Max Färberböck die Regie führen. Denn der inszeniert heuer den Jubiläumsfall der Münchner Ermittler, die 2016 25 Jahre im Amt sein werden. Zurzeit steckt Färberböck in den Vorbereitungen fürs Buch, wie er der tz am Rande der Franken-Premiere am Sonntagabend verriet. 1991 hatten die beiden alten Tatort-Hasen Nemec und Wachtveitl in der Folge Animals ihren -ersten Fall gelöst. Gestern aber freute sich -Färberböck erst einmal über den tollen Erfolg -„seiner“ Nürnberger. „Dass man mit einem Film einer ganzen Region so viel schenken kann, ist unglaublich schön“, sagte er.

Die erfolgreichsten „Tatorte“ der letzten 20 Jahre

Die Premiere aus Franken schaffte es auf Anhieb auf den sechsten Platz

„Tatort“-Folge Sendedatum Zuschauer
„Mord ist die beste Medizin“ (Münster) 21.9.2014 13,13 Mio.
„Summ, Summ, Summ“ (Münster) 24.3.2013 12,99 Mio.
„Der Hammer“ (Münster) 13.4.2014 12,87 Mio.
„Willkommen in Hamburg“ (Hamburg) 10.3.2013 12,74 Mio.
„Die chinesische Prinzessin“ (Münster) 20.10.2013 12,54 Mio.
„Der Himmel ist ein Platz auf Erden“ (Nürnb.) 12.4.2015 12,11 Mio.
Quelle: dpa

Stefanie Thyssen

Auch interessant

Meistgelesen

„Fernsehgarten on Tour“: Andrea Kiewel mit „Hauptrolle“ in Krimi-Roman
„Fernsehgarten on Tour“: Andrea Kiewel mit „Hauptrolle“ in Krimi-Roman
Nach Krebs-Schock: „Rosenheim Cops“-Star schreibt Botschaft an Fans - „Vielen Dank für ...“
Nach Krebs-Schock: „Rosenheim Cops“-Star schreibt Botschaft an Fans - „Vielen Dank für ...“
„Unerträglich“: Sascha Hehn zieht mit neuen Vorwürfen über ZDF-Serie „Das Traumschiff“ her
„Unerträglich“: Sascha Hehn zieht mit neuen Vorwürfen über ZDF-Serie „Das Traumschiff“ her
Dschungelcamp 2020: Zieht Laura Müller (19) ein? Michael Wendler mit Ansage: „Was wäre ich für ein Freund“
Dschungelcamp 2020: Zieht Laura Müller (19) ein? Michael Wendler mit Ansage: „Was wäre ich für ein Freund“

Kommentare