Free European Song Contest

Free ESC 2021: ProSieben sendet zweite Ausgabe seines Songcontests - alle Infos zu Stefan Raabs TV-Format

Beim „Free ESC“ hielt Nico Santos Backstage Händchen mit einer hübschen Frau.
+
Nico Santos konnte den ersten „Free ESC“ im Jahr 2020 gewinnen. Wer folgt dieses Jahr auf den spanischen Sänger?

Mit dem „Free ESC“ kündigte Stefan Raab im vergangenen Jahr eine TV-Premiere an. 2021 wiederholt ProSieben die Show - wir haben alle Infos dazu im Überblick.

  • 2020 produzierte Stefan Raab mit „Raab TV“ im Auftrag von ProSieben erstmals den „Free European Songcontest“.
  • Damals ging das Format als Ersatz beziehungsweise Pendant zum klassischen, aber coronabedingt ausgefallenen „Eurovision Song Contest“ auf Sendung.
  • Nun soll es 2021 die zweite Ausgabe des „Free ESC“ geben.

Köln - „Ein glanzvoller Abend für gute Musik“ soll es werden mit jeder Menge „Glamour und Gala“ auf der Bühne - das ist es, was ProSieben für den „Free European Song Contest“ verspricht. Zum zweiten Mal in Folge veranstaltet der Sender 2021 das von Altmeister Stefan Raab entwickelte Pendant zum traditionellen Eurovision Song Contest, wie er schon seit beinahe zwei Jahrzehnten regelmäßig stattfindet. Ziel des neu ins Leben gerufenen, leicht abgewandelten „freien europäischen Songwettbewerbs“ ist es, sowohl das musikalische Europa vereinen, als auch internationale Künstlerinnen und Künstler zu feiern. Das haben Raab und ProSieben mit ihrem „Free ESC“ bereits im Mai 2020 so erstmals zelebriert und wollen es nun, zwölf Monate später, wieder genauso tun. Wie sich die beiden europäischen Songwettbewerbe dabei genau unterscheiden, wie die Raabsche Variante des Formats funktioniert, wer teilnimmt und natürlich wie es sie zu sehen gibt, haben wir alles hier für Sie zusammengefasst.

Unseren Live-Ticker zur Show finden Sie hier.

Free ESC: So entstand der neue europäische Songwettbewerb

Schon im letzten Jahr erzielte das von Stefan Raab und ProSieben entwickelte Konzept des „Free European Song Contests“ hohe Quotenerfolge und sei somit „voll aufgegangen“, wie Steven Gätjen, der neben Conchita Wurst damals wie heuer durch den Abend führen darf, befindet. Die logische Konsequenz: Auch in diesem Jahr wird es eine zweite Ausgabe des Formats geben.

Überhaupt erst entstanden ist der „Free ESC“ als Reaktion auf die coronabedingte Absage des klassischen „Eurovision Song Contests“, die bereits 2020, im ersten Jahr der Pandemie, ausgerufen werden musste. Schon damals wollte Stefan Raab aber nicht gänzlich auf einen derartigen Abend im Zeichen der Musik verzichten, da sie es sei, die besonders in schwierigen Zeiten viele Menschen miteinander verbinde, wie die Fernseh-Legende damals erklärte. „Das ist die Geburtsstunde des ‚FREE EUROPEAN SONG CONTEST‘“, kündigte der ehemalige „TV Total“-Moderator folglich kurzerhand an und lud zu seiner eigenen Variante des europäischen Liederwettbewerbs. Die Konzepte der beiden Formate sind dabei allerdings ähnlich.

Das sind die Regeln des „Free European Songcontests“

Angelehnt an die Regeln des „Eurovision Song Contests“ treten auch beim „European Song Contest“ verschiedene Künstler für ihr Heimatland an und performen ihr Lied auf der großen TV-Bühne. Deutschland, England, Irland, Italien, Kroatien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien und die Türkei sind dabei auch 2021 wieder vertreten, während die „Free ESC“-Debutanten Frankreich, Slowenien, Belgien, Schottland und Griechenland heuer zum ersten Mal ins Rennen gehen. Für sie alle gelten aber die gleichen Regeln wie bei der ersten Ausgabe des „Free European Song Contests“, mit denen ein Gewinner des Abends ausfindig gemacht werden soll.

So werden nach allen Performances des Abends über Live-Schalten verschiedene lokale „Free ESC-Sympathisant*innen“ dazugezogen, um stellvertretend für ihr Land die Punkte für die verschiedenen Darbietungen zu verteilen - eine Abstimmung für das eigene Land ist allerdings nicht möglich. In Deutschland, Österreich und der Schweiz entscheiden die Zuschauerinnen und Zuschauer über die Punktevergabe, indem sie via Telefon oder SMS am Voting teilnehmen. Anrufe und SMS werden dabei in Punkte umgerechnet. Der Kandidat, der am Ende die meisten Punkte erhält, gewinnt den zweiten „Free European Songcontest“ und tritt somit in die Fußstapfen des Vorjahressiegers Nico Santos.

„Free ESC“: Wer folgt 2021 auf Vorjahressieger Nico Santos? Stefan Raab verspricht „hochkarätige Besetzung“

Dass der letztes Jahr sein Heimatland Spanien ganz an die Spitze singen konnte, hätte der Musiker vorher wohl nie gedacht: „Ich kann das wirklich nicht glauben! Das ist mein erster Voting-Sieg und ganz ehrlich: damit hätte ich niemals gerechnet“, gestand der Singer-Songwriter schon damals.

Verdient hat er den Titel in den Augen des Wettbewerbs-Erfinders allerdings in jedem Fall: „Mit Nico Santos hat im ersten Jahr ein herausragender Musiker den #FreeESC gewonnen“, blickt Stefan Raab auf die erste Ausgabe seines Formats zurück und ergänzt: „Für Deutschland war mit Helge Schneider eine echte Legende am Start. Beide stehen für die besondere musikalische Qualität dieses neuen, freien Wettbewerbs.“

Gleiches soll auch 2021 wieder gelten: „In diesem Jahr wird der ‚FREE EUROPEAN SONG CONTEST‘ mindestens ebenso hochkarätig besetzt sein. Genauso hochkarätig, wie man es von einem internationalen Wettbewerb erwarten kann“, lässt das TV-Urgestein weiter verlauten.

So gibt es den „Free ESC 2021“ zu sehen

Wer schon gespannt ist, um welche „hochkarätige Besetzung“ es sich dabei genau handelt und wie deren Lieder klingen, der sollte am 15. Mai 2021 ab 20.15 Uhr auf jeden Fall ProSieben einschalten, denn dann überträgt der Sender die zweite Ausgabe des „Free European Song Contests“. Neben der TV-Ausstrahlung können Fans das Event außerdem im Live-Stream über Joyn verfolgen. Genauere Infos dazu finden Sie hier. (lros)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare