Trauer um beliebtes TV-Gesicht

Frühere ZDF-Moderatorin Ulrike von Möllendorff gestorben

+
Frühere ZDF-Moderatorin Ulrike von Möllendorff gestorben.

Die frühere TV-Moderatorin Ulrike von Möllendorff ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Sie moderierte die Fernsehsendung „Drehscheibe“ und präsentierte die ZDF-Nachrichten „heute“. 

Die frühere Fernsehmoderatorin Ulrike von Möllendorff ist tot. Das bestätigte ihre Familie am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. 

Die gebürtige Berlinerin wurde Anfang der 70er Jahre in Westdeutschland einem breiten Fernsehpublikum bekannt, als sie beim ZDF die Moderation der Sendung „Drehscheibe“ übernahm. Später präsentierte sie die Hauptausgabe der ZDF-Nachrichten „heute“.

Im Jahr 1991 wechselte Möllendorff für mehrere Jahre zur „Abendschau“ des Senders Freies Berlin, wo sie schon in den 60er Jahren gearbeitet hatte. 

Sie starb bereits am 24. September dieses Jahres und wurde 78 Jahre alt. Ulrike von Möllendorff wurde „in aller Stille“ beigesetzt, wie aus einer Traueranzeige von Freunden und Familie hervorgeht.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey würdigte am Sonntag die renommierte Journalistin: „Ulrike von Möllendorff hat der „heute“-Sendung in den 80er Jahren ein starkes Profil verliehen und sich vielen Zuschauerinnen und Zuschauern bis heute eingeprägt.“ Ihre Tätigkeit habe sie „bei den ZDF-Zuschauern bekannt und beliebt“ gemacht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Wer ist raus? Und wer ist noch dabei?
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Wer ist raus? Und wer ist noch dabei?
„Bares für Rares“: So viel Geld verdienen die Promis in der Sendung
„Bares für Rares“: So viel Geld verdienen die Promis in der Sendung
Bauer sucht Frau: Anna verabschiedet sich aus Deutschland - und wo ist Gerald? 
Bauer sucht Frau: Anna verabschiedet sich aus Deutschland - und wo ist Gerald? 
Jerome Boatengs Schwester Avelina hat einen neuen Job 
Jerome Boatengs Schwester Avelina hat einen neuen Job 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.