Annika Lau im Interview

Nach Rückkehr zum Sat.1-Frühstücksfernsehen gibt Moderatorin zu: „Ich glaube unsere Nachbarn hassen uns“

Sie sind längst verheiratet: Frederick Lau und seine Frau Annika. Foto: Jörg Carstensen
+
Annika Lau hier auf einem Foto mit ihrem Mannn, dem Schauspieler Frederick Lau.

Annika Lau kehrt zurück zum Sat.1-Frühstücksfernsehen. Die 42-Jährige hatte den Job bereits früher inne. Im Interview spricht sie über die Gründe für ihre Rückkehr.

Berlin - Große Überraschung im Moderations-Team des Sat.1-Frühstücksfernsehens. Annika Lau kehrt zur Sendung zurück. Die 42-Jährige moderierte die Show bereits in früheren Jahren, beendete den Job aber zunächst im Jahr 2013, um mehr Zeit für ihre Familie zu haben. Nun kehr die Ehefrau des Schauspielers Frederick Lau (31) und Mutter von drei kleinen Kindern zurück ins Morgenstudio. In einem Bild-Interview verrät die 42-Jährige nun ihre Gründe dafür - und einige andere Details aus ihrem Privatleben.

So gesteht Lau unter anderem, dass der neue „alte“ Job auch eine Art Flucht aus dem Familienalltag ist. Der Lockdown mit drei kleinen Kindern habe sie und ihren Mann deutlich herausgefordert. „Es war ein ordentlicher Hammer!“, so Lau. Jedoch gibt sie zu, dass sie bereits mit dem Moderationsjob abgeschlossen hatte, als plötzlich der Chef des Frühstücksfernsehens sie anrief, um ihr ihren alten Job wieder anzubieten. Da habe sie „keine Sekunde gezögert“, so Lau.

Sat.1-Frühstücksfernsehen: Annika Lau kehrt ins Team zurück - und flüchtet vor Familie

Der Alltag mit den Kindern sei dabei gut geregelt. Wenn sie jetzt wieder mehr arbeite, sei eben ihr Mann wieder mehr zu Hause, um sich um die Kleinen zu kümmern, erklärt Lau. Wenn ihr Ehemann dann in der Zeit selbst zu einem Dreh müsse, gebe es noch eine Nanny, die hin und wieder stundenweise auf die Kinder aufpasse. Dass dieses Leben anstrengend sei, wisse sie, sagt Lau, ergänz aber auch: „Ich liebe mein Leben so, wie es ist.“

Sat.1-Frühstücksfernsehen: Nach Tod von Jan Hahn - Annika Lau mit wehmütigen Erinnerungen

Sie und ihr Mann seien auch schon oft für eine Doku-Show angefragt worden. Schließlich gehe es bei ihnen zu Hause „wahnsinnig lustig“ zu. Jedoch auch laut und bisweilen wild, wie man es bei drei kleinen Kindern erwarten kann. „ Ich glaube, unsere Nachbarn hassen uns“, meint Lau mit einem Lachen.

An das frühe Aufstehen für den Job - der Wecker klingelt dann wieder um 2.30 uhr am Morgen - sei sie durch den chronischen Schlafmangel gewöhnt, den sie seit sieben Jahren (also seit der Geburt ihrer ältesten Tochter) habe. Dadurch, so Lau, sei sie darauf konditioniert mitten in der Nacht aufstehen - und eben auch immer und überall einschlafen zu können.

Video: Sie gab für ihren Mann ihre Karriere auf

Ein bisschen wehmütig wird Lau, wenn man sie auf ihren ehemaligen Moderations-Kollegen Jan Hahn anspricht. Mit ihm stand sie ganz zu Beginn ihrer Sat1-Karriere vor der Kamera. Der 47-Jährige war Anfang Mai nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Ihm habe sie viel zu verdanken, erklärt Lau. Sie hätten gemeinsam das erste Casting durchgestanden und er sei es, dem sie es zu verdanken habe, überhaupt beim Fernsehen gelandet zu sein. Besonders an die lustigen Momente mit Hahn denkt Lau heute immer weider gern zurück - und ist traurig, dass es solche Momente wohl nie wieder geben wird: „Er fehlt“, so die 42-Jährige.

Noch mehr Infos rund um die aktuellen TV-Highlights gibt es jetzt mit unserem brandneuen, kostenlosen TV-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare