TV-Serie veränderte ihr Leben

"Game of Thrones"-Darstellerin: "Ich war eine Hure"

+

Los Angeles - In "Game of Thrones" ist Josephine Gillan regelmäßig zu sehen - meist nackt. Jetzt überrascht die Schauspielerin mit der Erklärung, warum die Rolle als Prostituierte so perfekt zu ihr passt. 

Sie meldete sich für eine Rolle bei "Game of Thrones" – und bekam sie sofort. Und das, obwohl Josephine Gillan noch nie für eine TV-Serie oder einen Kinofilm vor der Kamera gestanden hatte. Warum die Produzenten sie dennoch perfekt für den Part einer Prostituierten hielten: Sie war eine im wahren Leben. 

Die 27-Jährige hatte eine schwere Kindheit hinter sich – inklusive sexuellem Missbrauch, Drogen und diversen Pflegefamilien: "Ein Bekannter meiner Mutter hat mich gezwungen, schon als Teenager anschaffen zu gehen. Ich war eine Hure." Nebenher habe sie unter ihrem Künstlernamen Sophie O’Brien Sexfilme gedreht.

Keine Tattoos und natürliche Brüste: "Ich habe mich sofort beworben"

Dann sah sie eine Anzeige, in der junge Frauen für eine US-Serie gesucht wurden. Gillan verrät: "Einzige Voraussetzung war, dass man keine Tattoos am Körper, natürliche Brüste und keine Scheu hat, nackt vor der Kamera zu sein. Ich habe sofort hingeschrieben und mich beworben." 

Das änderte ihr Leben. Ein Produzent kontaktierte und verpflichtete sie für die Rolle der Kurtisane Marei für die zweite Staffel der beliebten TV-Serie. Ihr erster Auftritt: Sie musste in einem Bordell zwei Nachwuchs-Huren vorführen, wie man einen Orgasmus vortäuscht.

Der Sex ist genauso echt wie die Drachen

Seither war sie in jeder Staffel zu sehen – länger als die meisten Hauptdarsteller. Heute wird sie in England sogar auf der Strasse erkannt: "Die Leute fragen mich oft, ob ich wirklich Sex in der Show habe. Meine Antwort ist: Der Sex ist genauso echt, wie es die Drachen sind." 

Die 27-Jährige will nie wieder zu ihrem alten Leben zurück und weiter als Schauspielerin arbeiten. Sie war bereits in zwei britischen Low-Budget-Filmen zu sehen und dreht im Sommer einen Horrorfilm in Mexiko. Gillan sagt: "Game of Thrones hat mich von einem Leben als Hure gerettet und mich zu einer sehr viel stärkeren Person gemacht."

Dirk Sindermann

Auch interessant

Meistgelesen

Sarah Lombardi bei Raabs „Free-ESC“: Kritik vor ihrem Auftritt mit neuem Song  - „Das Traurige daran ...“
Sarah Lombardi bei Raabs „Free-ESC“: Kritik vor ihrem Auftritt mit neuem Song  - „Das Traurige daran ...“
Fernsehgarten-Foto geht völlig nach hinten los - doch dann kommt die Auflösung
Fernsehgarten-Foto geht völlig nach hinten los - doch dann kommt die Auflösung
„Alles war weg“: Michael Patrick Kelly rechnet mit Kelly Family ab
„Alles war weg“: Michael Patrick Kelly rechnet mit Kelly Family ab
„Sing meinen Song“ 2020: Bewegende Vergangenheit - Rapper MoTrip rührt wieder Kandidaten zu Tränen
„Sing meinen Song“ 2020: Bewegende Vergangenheit - Rapper MoTrip rührt wieder Kandidaten zu Tränen

Kommentare