1. tz
  2. TV

Shitstorm nach Mobbing-Attacke: GNTM-Greta verteidigt sich

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - In der letzten Folge „Germany‘s Next Topmodel“ hat Kandidatin Greta ordentlich vom Leder gelassen. Ihr Mobbing-Ziel: die schüchterne Julia. Doch nun rudert die 18-Jährige zurück.

Das waren wirklich mehrere Momente zum Fremdschämen: In der Umstyling-Folge von GNTM am vergangenen Donnerstag fuhr Kandidatin Greta (18) die Krallen aus, stichelte gegen die äußerst schüchterne Kandidatin Julia. Nicht nur, dass sie ihr eine Philipp-Plein-Lederjacke neidig war, die Julia von Mentor Thomas Hayo zur Unterstützung ihres Selbstbewusstseins geschenkt bekommen hatte. Nein, dass Julia lieber liest, anstatt sich zu der Mädels-Gang zu setzen um mitzulästern, passte der jungen Frau gar nicht. „Die Julia versteckt sich vor uns“, petzte Greta Hayo. „Wir saßen beim Abendessen und sie kam nicht.“ Wie kann sie nur?!? Vor der Kamera versuchte sich Greta dann auch noch zwanghaft an einem „freundschaftlichen“ Gespräch mit der Konkurrentin - natürlich nur, um die vorzuführen und zu zeigen: „Seht ihr, Julia ist eigentlich die böse - ich geb‘ hier wirklich mein Bestes.“ Doch dieser Schuss ging nach hinten los: Die GNTM-Fangemeinde stellte sich hinter Julia, verstand Gretas Verhalten überhaupt nicht und ließ sie das auch wissen - hallo, Shitstorm! 

„So doof, wie Du mit Julia umgehst. Wenn man ein ruhiger Mensch ist, dann muss man einen nicht fertig machen. Hat dich sehr unsympathisch gemacht“, redete eine Instagram-Nutzerin Klartext und eine andere fand: „Das war einfach ihr ekelhafter Charakter. Allein ihre Blicke danach waren so dermaßen missgünstig. Sie konnte ihr wahres Ich einfach nicht verstecken vor lauter Neid.“ Bei all den Negativ-Kommentaren in den sozialen Medien sah offenbar dann auch Greta ein, dass ihr Verhalten nicht korrekt war - und äußerte sich dazu auf Instagram. 

GNTM 2017: „Ich war früher auch mal schüchtern“

Über ihren offiziellen GNTM-Account schrieb Greta einen langen Sermon über die Szenen, die zu sehen waren. „Ich möchte mich aus nichts rausreden, denn gesagt ist gesagt“, sah sie immerhin ein und versuchte zu erklären, dass sie Julia in der Folge nichts Böses wollte. So habe sie Julia zuvor in vielen Momenten sogar in Schutz genommen - und zwar aus einem bestimmten Grund: „Ich kann Julia verstehen, weil ich früher auch mal genauso schüchtern war – umso mehr möchte ich, dass sie über ihren Schatten springt.“ Greta würde Julia so gerne integrieren, mehr über sie erfahren, doch sie erzähle ihren Mit-Kandidatinnen nichts. „Ich will niemanden kritisieren oder fertig machen – das ist nicht meine Absicht. Wir sind so viele Mädels 24/7 auf einem Fleck – es ist so menschlich und normal, dass es auch mal zu solchen Situationen kommen kann“, verteidigte sie die Zickereien. 

Code

Dass sie so viel Kritik von den GNTM-Fans einstecken musste, gab sie in ihrem Posting vor, zu verstehen. Doch bei Boshaftigkeiten höre der Spaß auf. „Dass ihr euch dazu äußern möchtet ist voll ok, aber manche Kommentare gehen einfach zu weit – also bleibt bitte cool.“ Ach ja, eine Erklärung dafür, warum sie ihr Gesicht innerhalb der wenigen bereits ausgestrahlten Folgen überhaupt so änderte, hatte sie auch noch parat: „Ich habe mich von den falschen Leuten beeinflussen lassen ... Ich hoffe, ihr verzeiht mir und Julia mir auch.“ Immerhin: Eine Entschuldigung in Richtung Julia nach all dem Mobbing war dann doch noch drin. 

Code

Wer noch im Rennen ist bei „Germany‘s Next Topmodel“? Das erfahren Sie in unserem Übersichtsartikel: Welche Kandidatin ist schon raus bei GNTM 2017 und wer ist noch drin? Außerdem erfahren Sie hier mehr über die beiden außergewöhnlichen Kandidatinnen Melina und Giuliana. Hier geht‘s direkt zu unserem Couch-Ticker der 5. Folge von GNTM. Hier finden Sie den Couch-Ticker der 10. Folge und hier den der 11. Folge.

mes

Auch interessant

Kommentare