Bittere Worte

Ehemalige GNTM-Kandidatin: Knallharte Abrechnung mit der Sendung - „Das muss sich keine Frau antun“

Vor einem Haufen goldener Luftballons steht ein Regiestuhl, auf dessen Rückenlehne „#GNTM“ zu lesen ist.
+
Ehemalige GNTM-Kandidatin rechnet knallhart mit der Show ab. (Symbolbild)

Jedes Jahr hoffen viele junge Frauen, durch GNTM zum Topmodel zu werden. Eine Ex-Kandidatin findet jetzt harte Worte für die Casting-Show.

  • In der elften Staffel von GNTM belegte Elena Carrière den zweiten Platz.
  • Vier Jahre nach ihrer Teilnahme hat sie genug von der Modebranche.
  • Auch mit der Casting-Show auf ProSieben rechnet sie jetzt knallhart ab.

München - Mit dem Versprechen auf ein glamouröses Leben als Topmodel - immer auf Achse zwischen New York, Paris oder Mailand - werden jedes Jahr aufs Neue viele junge Frauen in die Sendung gelockt. Die Rede ist natürlich von der ProSieben-Reihe „Germany‘s Next Topmodel“, auch bekannt als GNTM.

Auch Elena Carrière wollte 2016 zum Topmodel gekürt werden und galt in der elften Staffel als eine der Favoritinnen. Damals belegte sie hinter Kim Hnizdo den zweiten Platz - seither arbeitet sie als Model mit bekannten Modemarken, ist als Influencerin erfolgreich. In einem Interview rechnet die 23-Jährige jetzt aber knallhart mit der Modewelt und Heidi Klums Casting-Show ab.

Ex-GNTM-Kandidatin rechnet mit dem Leben als Model ab

So erzählt die Tochter des bekannten Schauspielers Mathieu Carrière im Gespräch mit „Place to B Stars & Stories“ offen, dass sie sogar mit dem Gedanken spielt, ihre Karriere in der Modebranche komplett an den Nagel zu hängen. „Ich will eigentlich nicht mehr modeln, wenn ich ganz ehrlich bin“, sagt Elena gleich zu Beginn des Gespräches. Das sei ihr besonders während der Corona-Krise aufgefallen.

Sie hätte ab dem 15. März zwei Monate nach New York fliegen sollen, um dort zu modeln, berichtet sie. Aufgrund der Pandemie war das natürlich nicht möglich. „Mir ist aufgefallen, was das für eine krasse Erleichterung für mich war, dass ich nicht hin konnte. Ich habe gemerkt, ich wollte das gar nicht“, sagt die ehemalige GNTM-Kandidatin ganz ehrlich.

GNTM-Teilnehmerin: Deutliche Worte über die Modebranche

Klare Worte, die sie mit einem weiteren Statement sogar noch untermauert. Die Modebranche wirke von außen deutlich glamouröser, als sie eigentlich sei. „Das wahre Modelleben ist nicht geil. Es bringt keinen Spaß. Das wahre Modelleben bringt erst Spaß, wenn du irgendjemand bist“, so Elena. Es gebe kurze Glücksmomente, wenn man sich zum Beispiel auf einem Cover sehe. Das Drumherum sei jedoch nicht spaßig. Man müsse „mental stark“ sein, um mit der ganzen Ablehnung klar zu kommen.

Elena Carrière über GNTM: „Ich würde nicht noch einmal mitmachen“

Ob Elena es je bereut hat, Model zu werden? „Ich bereue nichts. Ich bereue generell nie etwas im Leben, weil ich weiß, dass alles mich irgendwie zu dem Punkt gebracht hat, an dem ich jetzt bin“, erklärt sie im Interview.

Aber zu Heidi Klums GNTM hat Elena eine deutliche Meinung. „Mit dem Wissen und der Einstellung, die ich jetzt habe, würde ich nicht noch einmal mitmachen“, sagt sie offen. Sie sei mittlerweile zu selbstbewusst dafür und wisse auch, wie es bei der Show Backstage zugehe. Das bittere Fazit: „Das muss sich eigentlich keine Frau antun - und auch kein Mann.“ (mam)

Im Video: Während ihrer Modelkarriere hat sie viel Erfahrung gesammelt - sie verrät ihren Beauty-Tipp

Inzwischen steht die ehemalige GNTM-Teilnehmerin auch öffentlich zu ihren körperlichen Makeln.

Auch interessant

Kommentare