1. tz
  2. TV

„Trans-Aspekt“: GNTM-Siegerin Alex befürchtet, dass Unternehmen sie instrumentalisieren

Erstellt:

Von: Stella Rüggeberg

Kommentare

Alex Mariah Peter wird geschminkt und liegt in der Sonne
Alex Mariah Peter fühlt sich von der Modebranche ausgenutzt und macht ihrem Ärger auf Instagram Luft © Instagram / Alex Mariah Peter

Alex Mariah Peter gewann 2021 die 16. GNTM-Staffel und startet seitdem voll durch. Doch sie befürchtet, Firmen würden sie nur aus einem bestimmten Grund buchen. In ihrer Instagramstory teilt sie jetzt gegen Unternehmen in der Modewelt aus.

Berlin - Vor einem Jahr gewann das Transgender-Model Alex Mariah Peter „Germany‘s next Topmodel“ (GNTM). Seitdem startet die 24-Jährige richtig durch. Sie modelt für große Namen wie Kylie Jenner und wirbt für zahlreiche Produkte in der Beautywelt. Doch im Modelbusiness fühlt sich das Transgender-Model scheinbar nicht ganz so willkommen, wie tz.de berichtet.

Ihren 336.000 Followern gibt die 24-Jährige regelmäßig Einblicke in den Alltag als Model. Nun möchte sie sich einem ernsten Thema widmen. „Es geht um das Thema Trans-Sein in der Öffentlichkeit“, beginnt sie in ihr Anliegen.

GNTM-Siegerin Alex befürchtet, Firmen buchen sie nur wegen des Trans-Aspekts

Alex Mariah Peter habe die Befürchtung, verschiedene Unternehmen würden sie nur buchen, um ihr eigenes Image aufzubessern: „Allesamt schienen nicht an mir als Person interessiert zu sein. Wenn ich nicht diesen Trans-Aspekt hätte, scheinen sie gar nicht an mir interessiert zu sein“, offenbart die 24-Jährige.

„Am Ende sollte es mir vielleicht egal sein, vor welchen Karren ich mich spannen lasse und ob ich mich instrumentalisieren lasse für einen Konzern, sich als divers darzustellen, weil ich was Gutes für meine Community tue?“, fragt sich Alex zum Ende ihrer Instagram-Story. Bei GNTM, habe sie nicht das Gefühl gehabt, nur wegen ihres Trans-Seins wahrgenommen zu werden.

Auch interessant

Kommentare