Nach Rückstand 

Chemie-Doktorand dominiert bei „Schlag den Henssler“ - und räumt eine halbe Million Euro ab

+
So sieht ein Sieger aus: Doktorand Leif nach seinem Erfolg bei „Schlag den Henssler“. 

Der 29-Jährige Chemie-Doktorand Leif Antonschmidt hat bei „Schlag den Henssler“ eine halbe Million Euro gewonnen. In der ProSieben-Show am Samstagabend führte der Göttinger gegen Star-Koch Steffen Henssler zeitweise haushoch.

Göttingen - Es sah nicht gut aus zu Beginn der Show: Nachdem sich Kandidat Leif noch in der Qualifikation durchsetzen konnte und das erste Spiel gewann, setzte es zwei Niederlagen und einen 1:5-Rückstand gegen Gastgeber Steffen Henssler. Doch der 29-Jährige, der Doktorand am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie ist, drehte auf: Sieben Siege in Folge sorgten für eine komfortable 50:5-Führung und fünf Matchbälle. 

Lesen Sie auch:  Zuschauer sauer: Schummel-Vorwürfe bei „Schlag den Henssler“

Die ersten beiden konnte der insgesamt eher schwache Steffen Henssler noch abwehren, beim 13. Spiel ("Zuordnen") war dann aber Schluss. Leif Antonschmidt gewann mit 63:28 und darf sich über 500.000 Euro freuen.

Mehr zum Sieg des Chemie-Laboranten und was er mit der halben Million Euro anfangen will, lesen Sie bei HNA.de*.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Schock bei GNTM: Jury-Mitglied wirft plötzlich bei Topmodel-Show hin
Schock bei GNTM: Jury-Mitglied wirft plötzlich bei Topmodel-Show hin
Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Nach dem Aus von Samu Haber: Er wird der neue Juror bei „The Voice of Germany“
Nach dem Aus von Samu Haber: Er wird der neue Juror bei „The Voice of Germany“
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.