Wie geht es nach dem Corona-Lockdown weiter?

„Goodbye Deutschland“ (VOX): Danni Büchner mit schweren Zukunftssorgen - „Wir alle haben Angst...“

Daniela und Jens Büchner.
+
Daniela zog 2016 zu Jens Büchner nach Mallorca.

Die Corona-Krise bereitet den „Goodbye Deutschland“-Auswanderern große Sorgen. Auch Danni Büchner fürchtet sich nicht nur wegen ihrer Faneteria vor der Zukunft.

  • Die Corona-Krise brachte für viele „Goodbye Deutschland“-Auswanderer viel Unheil mit sich.
  • Wegen der Pandemie muss auch Danni Büchner um ihre „Faneteria" kämpfen.
  • Der Blick in die Zukunft bereitet der Witwe von Jens Büchner aber nicht nur wegen ihrer Bar, die sie einst mit ihrem Ehemann eröffnete, große Angst.

Mallorca - Keine leichten Zeiten für Danni Büchner: Wie ihre Auswanderer-Kollegen hat die Corona-Krise auch den „Goodbye Deutschland“-Star schwer mitgenommen - doch das Licht am Ende des Tunnels könnte nur kurz aufflackern. Denn nachdem durch die Lockerungen auf Mallorca zunächst ein Ende in Sicht geschienen war, muss Danni nun hart um den Erhalt ihrer für sie besonders bedeutsamen „Faneteria“ kämpfen - doch der Erfolg steht in den Sternen. Doch es ist nicht nur die Sorge um ihre Bar, die Danni Büchner derzeit umtreibt. So quält die Fünffach-Mutter in der neuen Folge der VOX-Auswanderer-Doku auch ein anderer Gedanke.

„Goodbye Deutschland“ 2020 (VOX): Danni Büchner kämpft auf Mallorca um ihre „Faneteria“

„Bei mir und meiner Familie lag die Welt in Trümmern“, erinnert sich Danni Büchner an die schwere Zeit nach dem Tod ihres Ehemannes Jens Büchner. Gemeinsam hatten sich die beiden Wahl-Mallorquiner ein Leben auf der Balearen-Insel aufgebaut und die „Goodbye Deutschland“-Kameras daran teilhaben lassen. Ein wesentlicher Meilenstein für die beiden war die Eröffnung der „Faneteria“, doch ausgerechnet um diese für sie so bedeutsame Bar muss Danni nun hart kämpfen. Seit das Leben an dem beliebten Urlaubsziel der Deutschen durch die Corona-Krise komplett durcheinander geworfen wurde, drohte auch dem Lokal der Büchners durch die Ausgangssperren der Ruin. Erst die allmählich von Mallorcas Regierung erlaubten Lockerungen ließen aufatmen, bereiten zugleich aber die nächsten Sorgen für Danni Büchner.

„Goodbye Deutschland“-Auswanderin Danni Büchner möchte allen Risiken für ihre "Faneteria" aus dem Weg gehen

So ist sich die 42-Jährige zwar sicher, in ihrer Faneteria so schnell wie möglich wieder Gäste empfangen zu wollen, möchte auf keinen Fall unter Druck öffnen: „Am Ende bringt uns das nichts, wenn wir einfach aufmachen und irgendwas riskieren und wir bekommen eine Strafe oder so“, erklärt sie. Dass die Bußgelder auf Mallorca ziemlich hoch sein können, musste zuletzt auch Schlager-Star Krümel feststellen, nachdem plötzlich die Polizei in ihrem Stadl aufgetaucht war. Ein ähnliches Schicksal will Danni Büchner verständlicherweise umgehen. Um alles genau zu planen und ordnungsgemäß auszuführen, trifft sich die Betreiberin der Faneteria mit ihren Geschäftspartnern Marco und Tamara Gülpen.

„Goodbye Deutschland" (VOX): Kann Danni Büchner ihre Faneteria endlich wieder für Mallorca-Urlauber öffnen?

Deren Optimismus hält sich zunächst aber in Grenzen. Denn Marco und Tamara haben einen wahrlichen Schock gekriegt, nachdem sie die leeren Strände auf Mallorca gesehen haben. Völlig ernüchtert vergleichen sie das Warten auf Touristen schon beinah mit der Suche nach einer seltenen Gattung. Wenig später stoßen sie auf der eigentlich so beliebten Urlaubsinsel dann aber doch auf ein paar Leute, was ihnen wieder Hoffnung für die Zukunft der Faneteria gibt. Ähnlich scheint auch Danni Büchner die Lage zu sehen. „Man kann ja sagen, wir machen um 15 Uhr auf und um 20 oder 21 Uhr wieder zu“, schlägt der „Goodbye Deutschland“-Star eine Übergangslösung vor. So einigen sich Danni und die Gülpens darauf, in wenigen Tagen die Türen ihrer Faneteria wieder zu öffnen. Tatsächlich können die Betreiber der Bar ihr Vorhaben kurz darauf in die Tat umsetzen - und das mit Erfolg: Knapp 300 Gäste haben die Faneteria im Laufe des ersten Abends besucht, weitere Probleme gab es nicht. Bei Danni Büchner bleibt eine große, wohl sogar noch bedeutendere Sorge aber weiterhin bestehen.

„Goodbye Deutschland“-Star Danni Büchner sorgt sich nicht nur wegen ihrer Faneteria um die Zukunft

Denn es ist nicht nur ihre berufliche oder finanzielle Existenz, die der Fünffach-Mutter heftige Magenschmerzen bereitet. In erster Linie geht es ihr um die Gesundheit. „Wenn ich krank werden sollte und vielleicht noch schlimmer - meine Kinder haben nur mich“, sorgt sich Danni vor allem um das Wohl ihres Nachwuchses. Wie viele andere befürchtet auch die „Goodbye Deutschland“-Auswanderin, die Pandemie könnte ihre Wahlheimat Mallorca ein weiteres Mal heimsuchen. „Wir alle haben bisschen Angst vor der zweiten Welle“, gesteht Danni und erklärt: „Du musst ja wissen, wir waren eingesperrt: Wir durften einkaufen gehen und dann zack wieder nach Hause.“ Diese Furcht bedeute aber nicht, dass sie Angst hätten, die Touristen würden ihnen diese Zustände wiederbringen, betont Danni, „aber ein Stück weit denkst du: Wow, was passiert, wenn alle wieder reinkommen?“ Denn egal, wie man dazu stehe, „es ist ja kein Spaß, was passiert ist.“ Dass man den Spaß im Leben trotz der durchaus ernsten Lage und trotz aller Corona-Sorgen aber nicht gänzlich verlieren darf, bewies Danni vor Kurzem, als sie ungeachtet der Pandemie einen durchaus wichtigen Grund zum Feiern fand. In der genau gegenteiligen Lage wie die Witwe von Jens Büchner scheint dessen Ex-Verlobte zu sein, denn für Jenny Matthias ist unlängst wieder eine Welt zusammengebrochen.

Jetzt präsentiert sich Danni Büchner auf Instagram mit komplett neuem Look. Von Auswanderer Steff Jerkel gibt es indessen schreckliche Neuigkeiten: Er leidet an einer schweren Krankheit und will nun sein Testament aufsetzen. „Goodbye Deutschland“-Star Alina Langguth kämpft mit einem Corona-Trauma: „Noch heute träume ich“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare