Schilder aus 1920er Jahren

Knallharte Verhandlungen: Waldi will Julian bei „Bares für Rares“ (ZDF) bluten sehen

Bares für Rares (ZDF): Walter „Waldi“ Lehnertz will Julian Schmitz-Avila bei den Verhandlungen bluten sehen.
+
Bares für Rares (ZDF): Walter „Waldi“ Lehnertz will Julian Schmitz-Avila bei den Verhandlungen bluten sehen.

Bei „Bares für Rares“ (ZDF) schaukeln sich die Händler in den Verhandlungen um ein Objekt gerne mal gegenseitig hoch. Auf zwei Emailleschilder hatten es „Waldi“ und Julian abgesehen, was den Preis in die Höhe trieb.

Köln - In der Folge von „Bares für Rares*“ (ZDF*) am Mittwoch, 21. April, interessieren sich Walter Lehnertz und Julian Schmitz-Avila für zwei Schilder aus den 1920er Jahren, die früher der Prinzt Reinigung gehörten. Trotz der Gebrauchsspuren sind die beiden Händler begeistert, als sie die Schilder sehen. Walter Lehnertz, der in der Trödelshow den Spitznamen „Waldi“ trägt, startet die Verhandlungen mit 280 Euro. Julian Schmitz-Avila bietet prompt dagegen.

„Du musst richtig bluten“, sagt Walter Lehnertz beim Gebot von 720 Euro* zu seinem Kontrahenten und erhöht auf 800 Euro. Bei 850 Euro will Wolfgang Pauritsch von der Verkäuferin wissen, ob sie auch über den Verlauf der Verhandlungen überrascht sei. „Ich bin überrascht, aber freudig überrascht“, sagt Julia Pape in der ZDF-Trödelshow grinsend. „Es passiert nicht häufig, aber ab und zu schon. Da kommt dann auch kein anderer zu Wort“, kommentiert Händlerin Elisabeth Nüdling aus Fulda* die Verhandlung. Wer sich die Schilder letztendlich sichert, lesen Sie im Artikel auf fuldaerzeitung.de. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare