Sorge um Angela Merkel nach Schreck-Moment während Hymne

Sorge um Angela Merkel nach Schreck-Moment während Hymne

RTl-Urgestein

Hans Meiser rechnet mit deutschem TV ab

+
Ärgert sich über das deutsche TV-Programm: Hans Meiser.

Berlin - Er ist ein RTL-Urgestein - und regt sich über den Jugendwahn im deutschen Fernsehen auf. Für ältere Leute werde kein TV gemacht, sagt Hans Meiser (68).

RTL-Urgestein Hans Meiser (68) regt sich wie viele seiner Altersgenossen über den Jugendwahn im deutscher Fernsehen auf. „Für ältere Leute wird kein Fernsehen gemacht“, sagte Meiser, der das Privatfernsehen mit „Notruf“, seiner nach ihm benannten Talkshow und „RTL aktuell“ prägte, in einem Interview mit der Programmzeitschrift „Auf einen Blick“. „Wir sind ja angeblich alle doof, zittrig und dement. Überhaupt glaube ich, dass viele Programmchefs nur nach ihrem Geschmack und nicht nach dem der Zuschauer entscheiden.“

An den Privatsendern und am öffentlich-rechtlichen TV lässt er gleichermaßen kein gutes Haar. „Das ist alles die gleiche Soße“, sagte Meiser. „Alle machen alles nach. Auch die Öffentlich-Rechtlichen kupfern nur ab. Sie haben keine eigenen Ideen, wagen nichts Neues. Wir können so gutes Fernsehen in Deutschland machen - aber wir tun es nicht. Weil überall gespart, gespart, gespart wird.“ Große Showmaster gebe es auch nicht mehr. „Und ich habe das Gefühl, man sucht auch gar nicht danach.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

ZDF-Fernsehgarten: Fans schon vor der Sendung stinksauer – „Verschenke meine Tickets“
ZDF-Fernsehgarten: Fans schon vor der Sendung stinksauer – „Verschenke meine Tickets“
„Shopping Queen“ (Vox): Älteste Kandidatin überhaupt sorgt für TV-Sensation
„Shopping Queen“ (Vox): Älteste Kandidatin überhaupt sorgt für TV-Sensation
ZDF-Fernsehgarten: Schmuddel-Einlage sorgt für Aufregung - „Die tanzen Kamasutra“
ZDF-Fernsehgarten: Schmuddel-Einlage sorgt für Aufregung - „Die tanzen Kamasutra“
Bekannter deutscher Free-TV-Sender hört zum 1.7. auf - Nachfolger kriegt  Hohn ab
Bekannter deutscher Free-TV-Sender hört zum 1.7. auf - Nachfolger kriegt  Hohn ab

Kommentare