Kind in Pflegefamilie

Hartz und herzlich: Kampf ums Sorgerecht – Teenie-Mama Jasmin will ihre Tochter zurückholen

„Hartz und herzlich“ - Die Familie rund um Elvis und Katrin ist ein fester Bestandteil der Sozialdoku. Die 18-jährige Jasmin vermisst ihre Tochter in der Großfamilie:

In den Benz Baracken ist immer etwas los, besonders in der Großfamilie von Elvis und Katrin geht es oft drunter und drüber. Kein Wunder, denn Kult-Barackler Elvis hat acht Kinder, davon sechs leibliche. Die 21-jährige Vanessa und die 18-jährige Jasmin stammen aus einer früheren Beziehung von Katrin. Ihre beiden Töchter sehen sich unglaublich ähnlich und haben obendrein noch eine weitere Gemeinsamkeit: Beide sind bereits als Teenager Mutter geworden. Während Vanessa Söhnchen Levin mit 17 bekommen hat, ist Jasmin bereits im zarten Alter von 15 Jahren schwanger geworden. Auch mit den jeweiligen Vätern der Kinder sind die beiden Schwestern nicht mehr zusammen.

Jasmin holt in den neuen Folgen „Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken“* ihren Schulabschluss an der Abendschule nach. Die größte Motivation der 18-Jährigen ist ihre eigene Tochter Melia. Denn neben der Schule beschäftigt Jasmin die Entwicklung ihres Sprösslings. Die 2-Jährige lebt in einer Pflegefamilie.

SendungHartz und herzlich
DrehortBenz Baracken, Mannheim
SenderRTLZWEI

Hartz und herzlich: Jasmin ist früh Mutter geworden

Jasmin hat mit der Distanz zu ihrer Tochter zu kämpfen, da ihr ein regelmäßiger Zugang zu Melia derzeit verwehrt bleibt. Auch das aktuelle Treffen steht noch in der Schwebe. Grund dafür: Durch Corona müssen sich die beiden Familien draußen Treffen, was der Pflegemutter aufgrund des Wetters nicht unbedingt umsetzbar erscheint. Für Jasmin steht jedoch fest: „Ich bin bereit für ein Treffen!“ Mutter Katrin kann Jasmins Gefühlszustand nachempfinden: „Ist halt alles ein bisschen blöd.“ Ganze 6 Monate hat Jasmin ihre Tochter nicht mehr in die Arme schließen können, was die Teenie-Mutter traurig stimmt. Die junge Mutter erhält regelmäßig Bilder von Melia. „Die Kleine hat mich nicht gesehen, aber ich habe sie gesehen“, sagt Jasmin.

Hartz und herzlich: Jasmin kämpft um Sorgerecht für ihr Kind

Die Beziehung zu ihrer Tochter ist der 18-Jährigen wichtig. Dabei hatte sie keinen leichten Start ins Mutter-Leben. „Ich war 15 als ich die Melia bekommen habe. Natürlich war das für mich zu früh, aber ich habe gesagt: Ich werde es nicht abtreiben - das könnte ich nicht. Ich bin froh, dass ich das nicht gemacht habe“, gibt Jasmin preis. Zu Beginn hat die Teenie-Mama zwei Monate mit Töchterchen Melia im Mutter-Kind-Heim gelebt. „Ich hatte [da] eine Nachtwache, weil ich [Melia] nicht immer gehört habe nachts“, sagt die 18-Jährige. Da Jasmin ihre Tochter nicht ausreichend versorgen konnte und mit dem Vater weiterhin Kontakt pflegte, sah das Jugendamt eine Gefährdung des Kindes. „Am nächsten Tag sind die [Behörden] dann gekommen und haben sie mir abgenommen“, sagt die 18-Jährige betroffen.

Hartz und herzlich: Treffen mit Pflegefamilie - „Jasmin ist immer aktiv“

Aufgrund der Pandemie kann die Teenie-Mutter ihre Tochter nur selten treffen. „Jasmin ist immer aktiv, die ruft immer an, die will immer ein Treffen - aber das geht wegen Corona nicht“, hebt Katrin hervor. Um „die Kleine“ zu schützen, sollen Treffen möglichst draußen stattfinden. „Das ist natürlich [Mist], aber man muss es akzeptieren“, sagt Jasmin. Besonders trifft es die junge Mutter, dass sie ihrer Tochter aufgrund der aktuellen Lage körperlich nicht nahe kommen kann. „Jasmin hat schon das Bedürfnis die Kleine auch mal anzufassen“, gibt Katrin preis. Daher werde die Abstandsregelung auch nicht unbedingt eingehalten.

Wie Jasmin das Sorgerecht zurückgewinnen will, erfahren die Zuschauer am 5. Oktober um 20:15 Uhr in der Folge von „Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken“ auf RTLZWEI. Aber auch bei den anderen Benz-Baracken-Bewohnern*innen ist einiges los: Dagmar wird 67 Jahre alt* und Pascal droht eine Haftstrafe*. (sik) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © RTL II

Auch interessant

Kommentare