Peinliche Panne

Live im TV! SWR-Moderatorin erlebt Albtraum

+
Eine geschlagene Viertelstunde lang kämpfte Moderatorin Tatjana Geßler in der Live-Sendung mit einem bösen Schluckauf.

Stuttgart - Ein Schluckauf ist unangenehm und kommt vorzugsweise im unpassendsten Moment. So auch bei Tatjana Geßler: Die SWR-Moderatorin bekam während einer Live-Sendung eine Hicks-Attacke.

Die "Landesschau aktuell" aus Baden-Württemberg ist eine der meistgesehenen Nachrichtensendungen des SWR. Regelmäßig berichtet Tatjana Geßler als eine der wechselnden Moderatorinnen über aktuelle Geschehnisse aus dem Bundesland und plaudert mit Studiogästen. Das macht die Journalistin seit Jahren souverän, die 43-Jährige ist ein alter Hase im Live-TV, den so leicht nichts erschüttern kann - bis jetzt.

Um 19.45 am Montagabend begann der Albtraum für die Fernseh-Frau. Nach dem ersten Beitrag sprach Geßler mit Politik-Redakteurin Silke Gemeiner, als es zum ersten Mal hickste. Kein Problem für den Vollprofi, der sich charmant bei den Zuschauern entschuldigte. Doch das Glucksen wollte und wollte nicht weggehen.

Sehen Sie alle Hickser in einem Zusammenschnitt der SWR-Mediathek

So hickste sich Geßler durch die komplette viertelstündige Sendung - das müssen die längsten 15 Minuten im Leben der Moderatorin gewesen sein! Die jedoch ließ sich nichts anmerken. "Der Schluckauf kam wie Phönix aus der Asche. Ich habe versucht, ihn wegzuatmen, habe während der Filmbeiträge Wasser getrunken", erklärte die Unglücksrabin der "Bild"-Zeitung. Während die Beiträge liefen, versuchte der Regisseur sogar, die 43-Jährige zu erschrecken - doch nichts half. Erst nach der Sendung hatte sie den Schluckauf besiegt.

 "Die Hölle war es nicht", spielte Geßler den Vorfall später in der "Stuttgarter Zeitung" herunter, "aber man ist natürlich unzufrieden“. Auf ihrer Facebook-Seite bekam Geßler viel Lob. "Das war der sympathischste und hübscheste Schluckauf im Fernsehen", fand etwa Thomas Keller. "Kann passieren", tröstete Micha Klenk. Sie habe die Situation "souverän gemeistert", waren sich alle einig. „Ich habe noch nie so viele E-Mails, Nachrichten und Posts auf Facebook bekommen. Alle Zuschriften waren so lieb“, freute sich die Moderatorin.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Auch Tipps, was man gegen Schluckauf tun kann, schickten ihre Fans der 43-Jährigen haufenweise - etwa den, "ein Glas Wasser rückwärts auszutrinken" - wie auch immer das gehen soll. Auf jeden Fall ist Geßler jetzt gewappnet, falls dieser Albtraum einmal wiederkehren sollte - was ihr aber natürlich niemand wünscht.

hn

 

 

Tipps gegen Schluckauf

- Trinken ein Glas Wasser, atmen Sie dabei und zählen Sie langsam bis 20.

- Auf den Rücken legen, Knie an den Bauch ranziehen und mit den Händen gegen den Bauch drücken – das entspannt das Zwerchfell.

- Machen Sie einen Kopfstand, halten Sie dann die Luft an und schlucken dreimal leer.

- Halten Sie sich mit beiden Daumen die Ohren zu, gleichzeitig mit den kleinen Fingern die Nase zusammendrücken und mit geschlossenen Lippen die Backen aufblasen.

- Versuchen Sie, sich an eine Sache zu erinnern, zum Beispiel, was Sie in der letzten Woche alles zu Mittag gegessen haben.

- Und unser Favorit: langes Küssen! Das reduziert auch die Sauerstoffaufnahme – der Schluckauf ist gestoppt!

Andrea Stinglwagner

Auch interessant

Meistgelesen

„The Masked Singer“ 2019: Wer steckte hinter welchem Kostüm? Die Enthüllungen
„The Masked Singer“ 2019: Wer steckte hinter welchem Kostüm? Die Enthüllungen
„The Masked Singer 2019“: Enthüllungen von Staffel 1 - Wer war wer und wer war der Sieger?
„The Masked Singer 2019“: Enthüllungen von Staffel 1 - Wer war wer und wer war der Sieger?
„The Masked Singer“ 2019: Grashüpfer wird in Staffel eins Zweiter - Dieser Promi steckte dahinter
„The Masked Singer“ 2019: Grashüpfer wird in Staffel eins Zweiter - Dieser Promi steckte dahinter
Sorge um TV-Star Robert Geiss - „und das im Zeitalter von Corona“
Sorge um TV-Star Robert Geiss - „und das im Zeitalter von Corona“

Kommentare