1. tz
  2. TV

800 Euro bei Bares für Rares: Experten bieten sich hoch für seltene Überraschungsei-Figuren

Erstellt:

Von: Linda Rosenberger

Kommentare

Das hat sich gelohnt: In der ZDF-Show „Bares für Rares“ konnte ein Kandidat gerade den stolzen Verkaufspreis von 800 Euro für ein paar Schlumpffiguren erzielen. Auch Moderator Horst Lichter war ziemlich überrascht, wie viel der Verkäufer für seine Sammlung bekam.

Mainz - Es muss nicht immer die teure Porzellanvase sein, um das große Geld zu machen. In der ZDF-Show „Bares für Rares“ (alle News zur Themenseite) haben so manche Kandidaten schon richtig hohe Beträge für ihre mitgebrachten, seltenen Schätze erzielt. Nun hat ein Auktionator des Fernsehformats aber ausgerechnet für ein paar winzige Schlumpf-Figuren eine riesige Summe springen lassen.

FernsehformatBares für Rares
ausgestrahlt imZDF und seinen Schwestersendern
produziert seit2013
ModeratorHorst Lichter

„Bares für Rares“: Darum geht es in Horst Lichters Trödelshow

Ein Blick in den Keller, die Garage oder auf den Speicherboden kann sich deutlich bezahlt machen - und zwar im wahrsten Sinne: In der ZDF-Show „Bares für Rares“ kann jeder verkaufen, was ihm zuhause in die Hände fällt. „Die Geschichte der Kuriositäten, viele Schätze und noch mehr Raritäten, hammerhartes Verhandeln mit Lachen, Tränen und manchen Überraschungen - das alles bietet Horst Lichters Trödelshow“, beschreibt das ZDF das Konzept seines Erfolgsformats.

Seit knapp zehn Jahren gibt es die Sendung bereits - schon einige Male konnten Verkäufer wahrliche Rekordsummen für ihre mitgebrachten Lieblingsstücke erhalten. Nun sind es ausgerechnet aber ein paar - auf den ersten Blick womöglich nicht sonderlich wertvolle - Überraschungsei-Figuren, für die ein „Bares für Rares“-Händler einige Hunderter hinblättert.

Überraschungsei-Schlümpfe erzielen Rekordpreis bei „Bares für Rares“

Einen Schiedsrichterschlumpf, einen Sackhüpfschlumpf und noch ein paar mehr - das sind die kleinen Lieblingsstücke, die offenbar beinahe unbezahlbar sind: „Das ist jetzt die Olympiade der Schlümpfe von 1984“, erklärt ein Kandidat bei „Bares für Rares“, was er besonderes mit in die Trödel-Show gebracht hat. Denn tatsächlich sollte es ihm gelingen, mit seiner Sammlung ein kleines Vermögen einzuheimsen.

„Jetzt hab ich keine Ahnung von sowas“, gesteht Horst Lichter, „aber ich würde mal sagen, da kommt schon was zusammen.“ So tippt er auf fünf Euro pro Stück - doch damit hat der Moderator des ZDF-Formats den Sammlerwert der Olympiaden-Schlümpfe deutlich unterschätzt.

Olympiade der Schlümpfe: „Bares für Rares“-Verkäufer zahlt 800 Euro für Überraschungseifiguren

Denn angefangen mit einem Angebot von 100 Euro für die drolligen Figuren sollte das noch bei Weitem nicht das letzte Gebot der „Bares für Rares“-Händler sein. So treiben die Auktionäre der TV-Show den Preis für die Schlumpf-Serie stets weiter in die Höhe. 200, 500, 600 Euro - alles nicht genug.

„Verkaufen Sie sie mir für 800 Euro?“, ist Christian Vechtel tatsächlich bereit, eben jene dreistellige Summe für die Überraschungseifiguren zu bezahlen. Dieses verlockende Angebot des Antiquitätenhändler kann der erfreute Sammler bei „Bares für Rares“ natürlich nicht ausschlagen: „Machen wir“, willigt der natürlich prompt ein und darf sich folglich über eine Menge Scheine für seine Olympia-Schlümpfe freuen.

Fehlkäufe bei „Bares für Rares“: Der Kauf eines Schmuckstücks wird bis heute bereut

Dass es bei „Bares für Rares“ zum Teil aber durchaus auch Fehlkäufe gibt, musste ein Händler kürzlich erleben, als er den Kauf eines Schmuckstücks schließlich doch bereute. Verwendete Quellen: Instagram-Account von Bares für Rares, zdf.de, ebay.de

Auch interessant

Kommentare