Kann Konzept überzeugen?

„Höhle der Löwen“: Idee aus München soll Investoren aus der Reserve locken - „Wollen zeigen, dass es geht“

Zwei Freunde aus München versuchen ihr Glück in der „Höhle der Löwen“: Sie präsentieren eine kleine Brausetablette, die zu große Auswirkungen für den Umweltschutz haben soll.

München - Moritz und Sebastian waren noch im Grundschulalter, als sie an den Stränden der Nordsee Müll sammelten. Seitdem engagieren sich die Freunde, die mittlerweile in München leben, für den Umweltschutz. Ihre Mission: Mit einer kleinen Brausetablette nicht nur die Hände, sondern auch die Weltmeere sauber zu halten. „Sause“ heißt das clevere Produkt, mit dem sich Moritz Simsch (33) und Sebastian Jung (32) heute um 20.15 Uhr in „Die Höhle der Löwen“* wagen. Ob sie die Investoren der Vox-Gründershow für ihre nachhaltige Idee gewinnen können?

Mit einer Finanzspritze von 200.000 Euro hoffen die Münchner Gründer, den Einweg-Plastikspender für alle Zeiten aus den Haushalten verbannen zu können. Denn „Sause“ funktioniert ganz einfach: Die Brausetablette wandert in einen Seifenspender, Wasser drauf, sprudeln lassen und fertig ist der Schaum, der nicht nur saubere Hände, sondern auch ein sauberes Gewissen hinterlassen soll. Schließlich ist die Tablette vegan, plastikfrei und eine Packung wiegt nur 44 Gramm – dadurch kann zusätzlich beim Transport CO2 eingespart werden. „Wir wollen mit unserem Produkt zeigen, dass es geht. Wir können den Komfort erhalten und gleichzeitig unfassbare Mengen an Treibhausgasen einsparen“, erklären Simsch und Jung ihre im Jahr 2020 entstandene Geschäftsidee.

Kleine Tablette, große Wirkung: Moritz Simsch (li.) und Sebastian Jung wollen mit ihrer Seifenbrause den Plastikmüll in Haushalten deutlich reduzieren.

Duo will bei „Höhle der Löwen“ überzeugen - weitere Münchner will mit Konzept überzeugen

Ob der Seifenschaum auch die kritischen Investoren der Gründershow (hier gibt’s alle Infos über die aktuellen Löwen*) überzeugt, wird sich zeigen. Löwin Judith Williams hat jedenfalls viel Erfahrung beim Vertrieb von Kosmetik und dürfte „Sause“ ebenso wie ihre Kollegen Dagmar Wöhrl, Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer, Nils Glagau, Georg Kofler und Nico Rosberg ausgiebig testen.

Und noch eine Münchnerin hofft auf einen lukrativen Deal: Die 29-jährige Sales-Managerin Ines Pfisterer gibt in ihrer Freizeit Backkurse und veranstaltet Cake-Partys. „Dabei entstand die Idee, ein eigenes Produkt auf den Markt zu bringen, bei dem ich die zwei beliebtesten Lebensmittel der Deutschen – Brot und Bier – kombiniere“, so die Gründerin von „Bierkruste“. Ihre Brotbackmischung aus Dinkelmehl, Leinsamen, Röstzwiebeln und Backpulver wird einfach mit dem Lieblingsbier verrührt und in den Ofen geschoben. Kein langes Kneten, keine Gehzeiten. „So einfach war Brotbacken noch nie“, verspricht Pfisterer, die davon träumt, dass ihre „Bierkruste“ irgendwann im Supermarkt steht. Dafür benötigt sie das Netzwerk eines erfahrenen Löwen sowie 80 000 Euro Starthilfe. Die Begeisterung bringt sie selbst mit.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © TVNOW

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare