Gute Laune aus dem Europapark

„Immer wieder sonntags“: Die wichtigsten Fakten zur beliebten ARD-Schlager-Show mit Stefan Mross

"Immer wieder sonntags" - Start in die neue Saison
+
Stefan Mross in seinem Element: Er präsentiert „Immer wieder sonntags“ im Europapark Rust.

Der Name ist Programm: „Immer wieder sonntags“ läuft seit 1995 erfolgreich am Sonntag bei der ARD. Stefan Mross führt seit 2005 durch die Schlagersendung.

München - „Immer wieder sonntags“ ist Kult! Die zweistündige Open-Air-Schlager-Show der ARD ist seit 1995 im Programm und hat sich im deutschen TV etabliert. Moderator ist Stefan Mross, der die Live-Show seit 2005 präsentiert. Der Trompeter führt durch eine Musik- und Unterhaltungssendung, die auch Elemente aus Service und Comedy aufweist. Pro Saison gibt es im Sommer zehn bis 16 Ausgaben, die von einem „Best of“ komplettiert wird.

„Immer wieder sonntags“ (ARD): Der Name der Sendung

Der Name der Unterhaltungsshow spielt auf einen deutschen Song an. Das Schlagerduo Cindy & Bert landeten mit dem Titel „Immer wieder sonntags“ im Jahr 1973 einen Nummer-3-Hit, der ihr größter Erfolg auf dem deutschen Musikmarkt sein sollte. Für viele Schlagerfreunde ist der Titel ein Evergreen. Die ARD-Sendung läuft sonntags.

Der Refrain des Liedes lautet wiefolgt:

Immer wieder Sonntags kommt die Erinnerung
Ich hör die Bouzukis spielen
Grade so wie in der Sonntagnacht
Als das Glück uns zwei nach Haus gebracht

„Immer wieder sonntags“ (ARD): Die Produktion der Sendung

Die Live-Sendung „Immer wieder sonntags“ wird von Kimmig Entertainment aus Oberkirch im Auftrag des SWR in der IWS Arena auf dem Gelände des Europa-Parks in Rust (Baden-Württemberg) produziert.

„Immer wieder sonntags“ (ARD): Die Moderatoren der Sendung

1995-2004Max Schautzer
2004Sebastian Deyle
2005-heuteStefan Mross
Moderator Stefan Mross vor dem Logo von „Immer wieder sonntags“.

„Immer wieder sonntags“ (ARD): Die Geschichte der Sendung

Der erste Moderator der Sendung im Jahr 1995 war Max Schautzer, einer seiner ersten Gäste war Roberto Blanco. Die Darbietungen der Sänger durften nicht länger als drei Minuten sein - diese Regel wurde strikt befolgt, die Künstler mussten längere Titel auf eigene Kosten kürzen lassen. Die Sendung erhielt als Konkurrenzformat zum „ZDF-Fernsehgarten“ zunächst Kritik, hielt sich aber dennoch im deutschen TV.

1999 wurde die Show ausgesetzt. Im Jahr 2002 gab es mehr Sendungen: Im Advent lief dreimal eine Winterausgabe. Diese trug den Titel „Immer wieder samstags“.

2004 übernahm Sebastian Deyle die Sendung. Wegen sinkender Quoten wurde er jedoch bereits 2005 von Stefan Mross ersetzt, unter dem ein erneuter Aufschwung begann.

Zwei Besonderheiten gab es im Jahr 2010: Mross wurde von Guido Cantz im Rahmen von dessen Sendung „Verstehen Sie Spaß?“ hereingelegt. Am 22. August 2010 moderierte außerdem Axel Bulthaupt die Sendung - Mross musste aus privaten Gründen absagen.

Am 10. August 2014 probierte Moderator Stefan Mross im Rahmen eines Scoville-Tests eine scharfe Chili-Soße. Er bekam Atemnot und musste die Moderation abbrechen, weil er hinter der Bühne zusammenbrach. Während er in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, übernahmen Marc Pricher und Guido Cantz die Moderation der Livesendung.

Bis 2014 war die Show nur 90 Minuten lang. Zu Mross‘ zehnjährigem Jubiläum wurde sie auf zwei Stunden verlängert. Außerdem gab es eine Jubiläumshow mit dem Titel „Immer wieder Stefan – Die große Jubiläumsshow“.

Im Corona-Jahr 2020 wurden die Sendungen ohne Publikum ausgestrahlt. 2021 wurde die Episodenanzahl auf zwölf verkürzt und auf Mitte Juni statt Mai als Anfangstermin verlegt - Grund war weiterhin die Corona-Pandemie.

„Immer wieder sonntags“ (ARD): Der Sommerhitkönig / Die Sommerhitkönigin

Seit 2007 wird der Titel „Sommerhitkönig/Sommerhitkönigin“ vergeben. In diesem Format treten zwei unbekannte Sänger, Sängerinnen oder Gruppen gegeneinander an. Die TV-Zuschauer wählen per Telefon ihren Favoriten. Am Ende der Show wird der Sieger ermittelt.

Auch interessant

Kommentare