Er ging nicht freiwillig

Hammer bei „In aller Freundschaft“: Hauptdarsteller hört auf - Fans rätseln, warum

Das kommt überraschend: Michael Trischan alias Hans-Peter Brenner verlässt die ARD-Institution „In aller Freundschaft“. Er ging wohl nicht freiwillig.

  • Schauspieler Michael Trischan verkündet seinen Abschied von „In aller Freundschaft“
  • Als Hans-Peter Brenner war er 13 Jahre eine der Hauptfiguren
  • In seinem Facebook-Post schwingt Kritik mit - und er macht klar, dass die Trennung nicht von ihm ausging

Leipzig - Die Sachsenklinik ohne Hans-Peter Brenner - eigentlich unvorstellbar. Und doch wird es passieren. Schauspieler Michael Trischan wird die Kult-Serie der ARD verlassen. Das gab er in einem langen Facebook-Post bekannt. 

Über die Gründe verrät er nicht viel. Allerdings lässt sein kritischer Unterton tief blicken. Er schreibt: „Einerseits verstehe ich die Entscheidung, Platz zu machen für andere Handlungsstränge und Rollen, die auch notwendig sind. Andererseits bedauere ich die Entscheidung! Ich würde heucheln, wenn es nicht so wäre.“ Weiter im Text bedankt sich der 58-Jährige für die lange Zeit bei seinen Kollegen und dem MDR-Team. 

„In aller Freundschaft“: Hans-Peter Brenner wird seine „wahre Berufung“ finden

Das Ende folgt allerdings nicht abrupt: Es werden noch bis Ende des Jahres Folgen mit Dr. Brenner gedreht, verspricht Trischan auf Facebook. Durch die vielen Wiederholungen werde die Figur aber noch über viele Jahre erhalten bleiben. Bleiben wird auch die ARD-Serie „Sturm der Liebe“. Dort gab es allerdings nach der Corona-Pause einen Unfall.

Auch der MDR selbst machte die Trennung auf seiner Internetseite publik - die folgende Ankündigung jedoch wird alle Fans hellhörig machen! Die Figur Hans-Peter Brenner stelle sich „neuen Herausforderungen“ und finde seine „wahre Berufung“. Welche das sein werden, verrate man noch nicht. Eine Gastrolle soll Brenner in der Serie dennoch behalten - „ein Wiedersehen ist fest eingeplant“, so der MDR.

„In aller Freundschaft“: Trennung mit Michael Trischan macht Fans traurig

Zahlreiche Fans sind traurig und tun ihre Enttäuschung in den Kommentaren kund. „Damit verliert die Sachsenklinik eine ihrer wertvollsten Charaktere“, schreibt eine Zuschauerin. „Manche Entscheidungen kann und will man einfach nicht nachvollziehen“, lautet ein weiterer Kommentar.

Auch eine Krimi-Serie des ZDF wird es bald nicht mehr geben: „Der Kommissar und das Meer“ wird abgesetzt.

Trischan wird in seinem Statement sogar ein wenig nostalgisch: „2007 begann nicht nur für "Hans Peter Brenner“ eine Erfolgsgeschichte, sondern auch für den Schauspieler Michael Trischan. Seit 34 Jahren bin ich Schauspieler und habe davon über ein Drittel meines Berufslebens mit ‚Hans Peter Brenner‘ und ‚Mutti‘ verbracht.“

Michael Trischan bedankt sich bei allen Fans von „In aller Freundschaft“

Beim MDR sagt er: „Ich hätte nie geglaubt, dass aus ursprünglich angedachten 15 Drehtagen bei ‚In aller Freundschaft‘ dreizehn spannende und schöne Jahre werden. Schon nach fünf Jahren dachte ich: Was soll jetzt noch kommen? Und es kamen noch so viele wundervolle Geschichten für ‚Hans-Peter Brenner‘. Der Zuspruch der Zuschauer hat dazu einen großen Teil beigetragen und dafür möchte ich mich herzlich bedanken! Es ist ein tolles Gefühl, wenn einem die Herzen zufliegen.“

Rubriklistenbild: © dpa / Rudolf K. Wernicke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare