„Frevel, das rauszuschneiden“

Jan-Josef Liefers: Zweite gekürzte Tatort-Szene aufgetaucht! Jetzt äußert sich der WDR

Tatort: Rhythm and Love
+
Jan-Josef Liefers (hinten) und Axel Prahl im ARD/WDR „Tatort“ mit dem Titel „Rhythm and love“, aus dem die Video-Clips stammen.

Jan-Josef Liefers hat über Instagram eine zweite Szene aus dem Münsteraner „Tatort“ veröffentlicht, die dem Schnitt zum Opfer gefallen ist - was waren die Gründe?

Update vom 04. Mai, 13.30 Uhr: Nachdem Jan Josef Liefers, der Teil der umstrittenen Kampagne #allesdichtmachen war, bereits einen ersten kurzen Tatort-Clip auf Instagram veröffentlicht hatte, postete er noch einen zweiten Video-Schnipsel. Beide Szenen hatten es nicht in die endgültige Tatort-Folge geschafft - ein Statement vom WDR, der für den „Tatort“ aus Münster zuständig ist, gibt es zur Kürzung mittlerweile auch.

Jan-Josef Liefers postet zweite herausgeschnittene Szene, die „beim Drehen leicht ausuferte“

Liefers postete nach der ersten Tanz-Szene eine weitere Sequenz, in der die beiden Protagonisten Boerne und Thiel sichtlich betrunken eine kurze Konversation führen. Boerne, der von Liefers gespielt wird, versucht Axel Prahl in seiner Rolle als Frank Thiel dessen zweiten Vornamen zu entlocken. Unter dem Video-Clip kommentiert Jan-Josef Liefers: „Thiels zweiten Vornamen werden wir diesmal nicht erfahren, denn weil die Rotwein Szene beim Drehen leicht ausuferte, musste sie um diesen Teil gekürzt werden. Achtung: Alkohol ist keine Lösung!“

Jan-Josef Liefers im „Tatort“: WDR gibt Statement zu gekürzten Szenen ab

Gegenüber dem Portal watson hat sich der Sender nun zu den herausgeschnittenen Szenen geäußert. Gelöschte Szenen seien im Filmgeschäft nichts Ungewöhnliches, „da stets mehr gedreht wird als dann im fertigen Film vorkommt. Diese Szene ist aus dramaturgischen Gründen nicht in der Fernsehfassung zu sehen“, heißt es vom WDR - die Kürzung hat also wohl nichts mit Liefers politischem Engagement zu tun, schließlich ist der Schauspieler auch sonst in den Folgen weiterhin zu sehen.

Jan-Josef Liefers: Szene aus Münster-Tatort (ARD) gestrichen - er zeigt sie trotzdem

Ursprungsmeldung vom 1. Mai 2021: Münster - In den vergangenen Tagen und Wochen sorgte der Schauspieler Jan-Josef Liefers vermehrt für Aufmerksamkeit. Der 56-Jährige beteiligte sich mit mehreren Schauspiel-Kollegen an der Aktion #allesdichtmachen, in welcher die Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen die Corona-Krise kritisiert wurden. Liefers, der in seinem Video-Statement satirisch die deutschen Medien angriff, die zu wenig Kritik an den Maßnahmen äußern würden, erhielt wie seine Kollegen und Kolleginnen daraufhin sowohl Zustimmung als auch ordentlich Gegenwind.

„Tatort“ (ARD): Jan-Josef Liefers zeigt vorab ungewöhnliche Tanz-Szene

Am Sonntag wird der 56-Jährige jedoch im Fernsehen in einem deutlich weniger politischen Kontext zu sehen sein. Denn dann wird Jan-Josef Liefers wieder in seine Paraderolle als verschrobener Gerichtsmediziner Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne im neusten „Tatort“ aus Münster auf Verbrecherjagd gehen. Gemeinsam mit seinem Partner Kriminalhauptkommissar Frank Thiel, gespielt von Axel Prahl, muss Boerne im neuen Tatort „Rhythm and Love“ einen Mörder in einer Hippie-Kommune finden. Nicht gerade ein Umfeld, in dem sich der überkorrekte Gerichtsmediziner heimisch fühlt.

Doch das Gegenteil beweist ein Video, das Jan-Josef Liefers am Samstag selbst auf seinem Instagram-Account hochgeladen hat und das einen kurze Szene zeigt, in der Boerne in der Hippie-Kommune einem Trommelkreis beiwohnt. „Lass mal dein Handy und schüttel dir dein Hirn aus“, ruft eine ekstatisch tanzende Frau in dem kurzen Clip. Eine Aufforderung, die sich Liefers Tatort-Alter-Ego zu Herzen nimmt und kurz darauf für seine Rolle ungewohnte Tanzbewegungen auf das Parkett legt.

Jan-Josef Liefers veröffentlicht gestrichene „Tatort“-Szene - „Frevel, das rauszuschneiden“

Aus der fertigen Folge, die Tatort-Fans wie gewohnt am Sonntagabend im Ersten sehen können, wurde die Tanzeinlage von Liefers jedoch herausgeschnitten. „Wahrscheinlich wegen der expliziten Dance Moves“, scherzt der 56-Jährige unter dem Video. Es war das erste Instagram-Posting von Jan-Josef Liefers seit über einer Woche, als er in einer Klarstellung zu der Aktion #allesdichtmachen seine Kritik näher erläuterte und sich von der Querdenker-Bewegung distanzierte.

Positive Rückmeldung auf seine Tanz-Performance erhält Liefers unter anderem von Sat.1-Frühstücksfernsehen-Moderatorin Marlene Lufen. „Frevel, das rauszuschneiden“, scherzt die 50-Jährige in der Kommentarspalte. Es gibt aber auch weniger zusprechende Rückmeldungen, wie msl24.de berichtet*. (fd). *msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Im Video: Liefers gibt zu: „Habe keine saubere Recherche gemacht“

Einige seiner Kollegen haben bereits ihre Videos gelöscht und distanzierten sich von der Aktion #allesdichtmachen. Auch Jan-Josef Liefers bezog in der ZDF-Talkrunde von Maybrit Illner Stellung zur teils heftigen Kritik. Der Schauspieler entschuldigte sich bei allen, die er mit den Inhalten tatsächlich persönlich verletzt habe. Dabei gesteht er auch einen Fehler.

Neben dem Münsteraner Duo gibt es aber auch noch zahlreiche „Tatort“-Ermittler aus anderen Städten.

Auch interessant

Kommentare