1. tz
  2. TV

„Die Stühle sind zwar abwaschbar“: „Wer wird Millionär?“-Kandidatin muss während der Show aufs Klo

Kommentare

Bei „Wer wird Millionär?“ müssen Kandidaten oft stundenlang im TV-Studio sitzen. Eine Teilnehmerin musste nun mitten in der Sendung aufs Klo. Dafür gab es von Günther Jauch einen frechen Spruch.

Hürth – Wer bei „Wer wird Millionär?“ in den legendären schwarzen Stuhl steigt und sich den kniffligen Fragen von Günther Jauch (66) stellt, träumt vom großen Gewinn. Schließlich beschert der Showmaster die Glücklichen, die in jeder Runde die richtigen Antworten liefern, mit einem regelrechten Geldregen. Der Weg dorthin ist aber nicht leicht, denn es gilt, das eigene Allgemeinwissen gekonnt anzuwenden und stets die Ruhe zu bewahren.

„Ein kleines Problem“: „Wer wird Millionär“-Kandidatin braucht eine Klopause

Fünf Teilnehmer versuchen sich in jeder Folge des RTL-Formats, das seit dem 3. September 1999 läuft, durch Fragen aus sämtlichen Wissensbereichen zu bahnen. Die einen kennen sich vor allem mit Geschichte aus, die anderen eher mit Kultur – wer die Million erreichen will, muss entweder ein Allround-Experte sein, oder einfach gut raten. Dies ist jedoch einfacher gesagt als getan, denn im TV-Studio von „Wer wird Millionär?“ wird man schnell nervös – wovon eine Kandidatin der neuesten Episode ein Lied singen kann.

„Wer wird Millionär?“-Kandidatin Kerstin muss während der Live-Show aufs Klo.
Nervös im TV-Studio bei Günther Jauch: „Wer wird Millionär?“-Kandidatin Kerstin muss während der Show aufs Klo. © Screenshot/RTL/Wer wird Millionär/Folge vom 2. Januar 2023 (Fotomontage)

Mit sieben anderen Teilnehmern, darunter ihrem Freund Benjamin, hofft Kerstin Jacob-Rauch am 2. Januar auf den Einzug ins Finale der „3 Millionen Woche“, in der es den dreifachen Betrag der regulären Prämie abzustauben gibt. Doch das Quizspiel im TV, bei dem die Kameras ohne Pause laufen und nichts weggeschnitten werden kann, scheint ihr schwer zu schaffen zu machen. Knapp eine Stunde nach Sendestart, als ihr Liebster gerade Günther Jauch gegenüber sitzt, meldet sie sich nervös zu Wort: „Ich hätte auch ein ganz kleines Problem, wenn ich kurz darf. Jetzt bin ich noch aufgeregter, wenn er auf dem Stuhl sitzt. Ich müsste irgendwann mal auf Toilette.“

„Wer wird Millionär?“ nicht nur in Deutschland ein Hit – TV-Show mit etlichen Ablegern:

Nicht nur hierzulande ist „Wer wird Millionär?“ seit Jahren ein echter Quotenhit, auch international hat sich die ursprünglich aus Großbritannien stammende TV-Show (dort: „Who Wants to Be a Millionaire?“) zu einem regelrechten Massenphänomen entwickelt. In über 100 Staaten weltweit, darunter Albanien, Österreich, Belgien, Türkei, Niederlande, Italien, Vietnam, Polen, Portugal und Schweiz, wurde die Quizshow lizenziert. Der Sendungsablauf, die Optik sowie die Musik sind dabei oftmals nahezu identisch.

„Hier geht‘s ja zu“: Günther Jauch schickt „Wer wird Millionär?“-Kandidatin auf die Toilette

Bei vorab aufgezeichneten Sendungen lässt sich eine Toilettenpause zwar bestimmt rausschneiden, im TV bekamen Kerstins dringendes Problem leider alle mit. Glücklicherweise kommt Günther Jauch ihrem Wunsch nach und lässt sie das Studio kurz verlassen: „Die Stühle sind zwar abwaschbar, aber wir machen das so: Sie gehen jetzt einfach und wenn er die 500 Euro nicht geschafft hat, kommen sie einfach rechtzeitig wieder und dann sehen Sie zu, dass sie die Familienehre dann retten.“ Erleichtert huscht Kerstin davon, während der Star-Moderator amüsiert verlauten lässt: „Hier geht’s ja zu.“

Auch ihr Herzensmann, dem von den taffen Fragen förmlich der Kopf raucht, hat volles Verständnis und lacht: „Eigentlich bin ich der mit der schwachen Blase.“ Für ihn ist nach der nächsten Antwort zwar leider Schluss, doch als Kerstin nach ihrem erfolgreichen Klogang schließlich selbst in den Millionärs-Stuhl steigt, schafft sie es bis zur 2000-Euro-Frage und darf in der nächsten Sendung weiterspielen. Scheint ganz so, als hätte sich der Trip zum stillen Örtchen also gelohnt. In einer neuen Folge von „Wer wird Millionär?“ erinnerte sich Günther Jauch indessen an einen peinlichen Vorfall, wegen des er Protestbriefe und Mikrofonverbot bekam. Verwendete Quellen: RTL+/“Wer wird Millionär?“/Folge vom 2. Januar 2023

Auch interessant

Kommentare