OP kann nicht rückgängig gemacht werden

Jenke-Experiment: Brutaler OP-Marathon! TV-Star sieht aus wie Comic-Schurke und bereut den Versuch danach

Jenke von Willmsdorf ist für seine TV-Experimente bekannt. Für ProSieben unterzieht er sich jetzt einem OP-Marathon. Mit einer irren Besonderheit.

  • Jenke von Willmsdorf wagt für ProSieben das „Schönheits-Experiment“.
  • Er unterzieht eine Gesichtshälfte mehreren Operationen und einem massiven Eingriff.
  • Das Ergebnis schockiert Zuschauer, Sender und auch den Journalisten selbst.

Jenke von Willmsdorf (ProSieben): Millionen TV-Zuschauer verfolgten das Jenke-Experiment

Update vom 2. Dezember, 10:50 Uhr: In 100 Tagen 20 Jahre jünger aussehen - ein Experiment, das Reporter und Journalist Jenke von Willmsdorf umgesetzt hat. Seine Kosmetik-Behandlungen, Arzt-Besuche und Operationen wurden gefilmt - die Reportage wurde am Montagabend, den 30. November auf ProSieben ausgestrahlt. „Jenke. Das Schönheits-Experiment“ - rund 15,4 Prozent der Zielgruppe 14- bis 49-Jährigen saßen vor dem Fernseher und verfolgten den Prozess der ewigen Schönheit des Journalisten. Erst in diesem Jahr warb der Sender ProSieben bei RTL den Reporter ab. Zuvor arbeitete Jenke von Willmsdorf für das RTL-Magazin „Extra“ und bekam Primetime-Reportagen, bei der er sich in den unterschiedlichen Experimenten filmen ließ. Der 45-minütige Live-Talk mit Vivane Geppert sorgte im Anschluss für einen Marktanteil von 6,4 Prozen - bei der 1,26 Millionen Zuschauer vor dem TV saßen.

Jenke von Willmsdorf (ProSieben): Reporter legt sich für Reportage unters Messer

München - Erstmeldung vom 1. Dezember, 12:18 Uhr: Jenke von Willmsdorf hat sich für RTL schon viel angetan. Im nach ihm benannten „Jenke-Experiment“ geht der Journalist immer wieder an seine Grenzen. Jetzt ist er zu ProSieben gewechselt. Und gibt ein extremes Debüt für den Münchner Sender.

„Ich stelle mir gerade die Frage, ob ich den Verstand verloren habe, ob ich das Maß verloren habe“, murmelt Jenke von Willmsdorf seinem Spiegelbild entgegen, „ich sehe nicht nur aus wie ein Mettigel, ich fühle mich auch so.“ Der heute 55-Jährige ist kaum wiederzuerkennen. Sein Schönheits-Experiment hätte er kaum radikaler angehen können.

Jenke von Willmsdorf (ProSieben): Extremes Schönheits-Experiment - OP-Marathon und tausende Spritzen

100 Tage hat er sich Zeit gegeben, um sich 20 Jahre jünger aussehen zu lassen. Einen OP-Marathon, abertausende Spritzen und Eingriffe ließ er über sich ergehen. Eigentlich ohnehin schon eine Tortur, aber von Willmsdorf legt noch einen drauf.

Er lässt nur eine Gesichtshälfte operieren. Die andere wird lediglich kosmetisch behandelt. Das soll zeigen, wie groß der Unterschied zwischen den beiden Methoden ist. Und er ist gewaltig. Ausgelassen hat er bei seinem OP-Experiment aber auch wirklich nichts.

Botox, Hyaluron, Milchsäure, Eigenblut-Plasma. Jenke von Willmsdorf erträgt jede erdenkliche Behandlung. Dass die teils mit großen Schmerzen einhergehen, ist ihm schon bald anzusehen. Rot und geschwollen hebt sich seine rechte Gesichtshälfte enorm von der anderen ab. Bereits vor dem großen Finale ist der Journalist am Limit. Er hadert, ob er den letzten, großen Eingriff nicht doch lieber abblasen möchte.

Das Jenke-Experiment (ProSieben): Von Willmsdorf erlaubt Mega-OP - mit schockierendem Ergebnis

Er tut es nicht. Und legt sich unter Vollnarkose auf den OP-Tisch. Die Chirurgin setzt das Messer zu Eingriffen an, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Sie unterspritzt Eigenfett, verbrennt Falten mit einem Laser und entfernt etwas Haut vom Augenlid. Zunächst mit einem schockierenden Ergebnis.

Schönheits-Experiment: Jenke von Willmsdorf zeigt sein Gesicht nach der großen Operation. Die behandelte Gesichtshälfte ist rot, geschwollen und hebt sich klar von der anderen ab. (Screenshot)

„Mal im Ernst: Das sieht doch aus wie in einem Horrorfilm?“, tweetet sogar Sender ProSieben. So weit gehen die Fans zwar nicht, erinnern sich aber direkt an eine Comic-Figur. Jenke von Willmsdorf hat plötzlich schockierende Ähnlichkeit mit Batman-Gegenspieler „Two-Face“.

„Ich weiß nicht, ob das jetzt too much ist“: Jenke von Willmsdorf kann kaum in den Spiegel schauen

„Ich weiß nicht, ob das jetzt too much ist, für euch. Aber ich gucke ja auch jeden Tag in den Spiegel“, muss von Willmsdorf schmerzlich lachen, „und hier ist die klare Trennlinie. Das ist schon crazy.“ Etwa um zwei Drittel haben sich seine Falten reduziert. Ein Experte bescheinigt der Haut eine Verjüngung um ungefähr acht Jahre. Nachdem die Schwellungen abgeklungen sind, ist der Journalist komplett verändert.

Trotzdem lacht ihn der Mediziner aus. „Ich würde Ihnen dringend empfehlen, die andere Gesichtshäflte anzugleichen“, rät er. Das macht Jenke von Willmsdorf nach der Aufzeichnung auch. Glücklich ist er mit seiner Verwandlung nicht. „Aber gefällt mir, was ich da im Spiegel sehe? Noch nicht“, klagt er über seine rechte Gesichtshälfte. „Das ist der alte Jenke, der vertraute Jenke“, blickt er lieber auf die nicht operierte Seite. Unters Messer musste sie dann aber auch, damit sein Gesicht wieder Symmetrie bekommt. (moe)

Rubriklistenbild: © ProSieben

Auch interessant

Kommentare