Während eines Interviews bei „Punkt 12“

Shitstorm gegen Katja Burkard, weil sie ein Wort gesagt hat: RTL-Moderatorin entschuldigt sich bei Betroffenen

Moderatorin Katja Burkard beim 23. RTL Spendenmarathon in Köln
+
Moderatorin Katja Burkard beim 23. RTL Spendenmarathon in Köln

Katja Burkard moderiert seit Jahren das RTL-Mittagsmagazin „Punkt 12“. Nun muss sich die Moderatorin einer harten Kritik stellen, da sie das Wort „Zigeunerleben“ benutzte.

Köln - Derzeit muss sich „Punkt 12“-Moderatorin Katja Burkard einer harten Kritik stellen, für die sich die Moderatorin im Nachhinein schon entschuldigte. Während eines Interviews im RTL-Mittagsmagazin benutzte sie einen rassistischen Begriff und erntete dafür einen großen Shitstorm. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Roberta Bieling führte sie ein Gespräch mit Auswanderin und Unternehmerin Oksana Kolenitchenko. Denn die 33-Jährige verlässt ihre Wahl-Heimat Los Angeles und befindet sich derzeit mit ihrer Familie auf Mallorca. Währenddessen rutschte Katja Burkard ein Wort heraus, welches sie wenige Minuten später zutiefst bereute.

Katja Burkard stellt sich den Rassismus-Vorwürfen: Während der Live-Sendung sagte sie „Zigeunerleben“

Im Interview mit Oksana Kolenitchenko erwähnte Burkard, dass es derzeit noch möglich ist, mit kleineren Kindern so oft umzuziehen - dennoch sei ein „Zigeunerleben“ mit älteren Kindern nicht mehr so einfach. Somit fiel das Wort „Zigeunerleben“, welches eine Fremdbezeichnung für das Leben der Sinti und Roma ist und als diskriminierend gilt. Auf diesen Wortlaut meldeten sich zahlreiche Betroffene und auch Promis - ihre Meinung und ihre Statements veröffentlichten sie in den Social-Media-Netzwerken. „Es ist so rassistisch! Wieso sagt man sowas überhaupt noch?“, wie auch „Geht gar nicht, man sollte vorab wissen was man sagt“, schrieb ein User auf die öffentliche Entschuldigung von Katja Burkhard. Auch Comedian Enissa Amani äußerte sich zu diesem Rassismus-Vorfall: „Was ist der verdammte Grund dafür, etwas nicht ändern zu wollen, von dem Betroffene dir sagen „Es verletzt mich!“? Warum machen die Fernsehsender das mit?“, kommentierte sie. Die Moderatorin äußerte sich nun selbst zu dem Vorfall und entschuldigte sich mit einem langem Statement.

Rassismus-Vorwürfe gegen „Punkt 12“-Moderatorin Katja Burkard: Sie entschuldigt sich vor laufenden Kameras

In dem RTL-Mittagsmagazin „Punkt 12“ vom 09. Juli entschuldigte sich Katja Burkard schon zu Beginn der Sendung bei allen Betroffen. Und auch bei Instagram möchte sie nochmal auf diesen Fall eingehen: „Ihr Lieben, mir ist gestern etwas passiert, was mir aufrichtig Leid tut! Ich habe ein Wort benutzt, mit dem ich Roma und Sinti beleidigt habe. Das darf natürlich nicht passieren und ich kann es mir auch nicht erklären. Ich will klarstellen, dass ich jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung verabscheue. Ich hoffe, dass ich vielleicht noch heute mit Betroffenen darüber in ‚Punkt 12‘ sprechen kann“, so die Moderatorin. In der kommenden Woche möchte sie das Thema noch einmal aufgreifen und mit Betroffenen darüber sprechen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare