Das Talkformat im Überblick

Kölner Treff: Moderatoren, Gäste, Konzept und Aufreger

Bettina Böttinger beim WDR Talk Kölner Treff
+
Bettina Böttinger beim WDR Talk „Kölner Treff“

Unterhaltsam, journalistisch fundiert und mit so mancher Überraschung versehen: Die Talkshow Kölner Treff versammelt einmal in der Woche Menschen, die spannende Geschichten zu erzählen haben.

Köln – Freitagabend, 22 Uhr: Moderatorin Bettina Böttinger lädt prominente Gäste und andere Menschen, die etwas zu erzählen haben, in ihr Studio ein. Die Talkshow Kölner Treff hat sich vom Newcomer in der TV-Landschaft zu einer festen Institution gemausert.

Kölner Treff: Das Konzept der Sendung

Bekannte und weniger bekannte Namen finden sich auf der Gästeliste der Talkshow Kölner Treff. Sie geben Einblicke in außergewöhnliche Lebensgeschichten, verraten Geheimnisse aus ihrem Leben und Alltag. Neben den Talkgästen ist in der 90-minütigen Sendung auch Platz für Showeinlagen.

Das Konzept der Talksendung lautet Abwechslung. Die Gäste berichten über eine breite Themenvielfalt. Sie kommen aus allen Bereichen des Showbusiness, üben die verschiedensten Berufe aus und haben höchst unterschiedliche Geschichten zu erzählen. Den roten Faden in der Hand behält Moderatorin Bettina Böttinger. Sie wird zeitweise von Susan Link und Micky Beisenherz abgelöst.

Die Talkshow Kölner Treff wird vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) in Zusammenarbeit mit der Kölner Encanto Film- und Fernsehproduktions GmbH hergestellt. Die Produktionsgesellschaft zeichnet außer für den Kölner Treff unter anderem für den Bürgertalk „mal ehrlich …“ im Südwestdeutschen Rundfunk verantwortlich. Die Aufzeichnung der Sendung erfolgt in der Regel vor Publikum. Der Drehort befindet sich in den WDR-Studios in Köln-Bocklemünd.

Kölner Treff: Die Anfänge

Erfinder und erster Moderator der Talkshow Kölner Treff war Alfred Biolek. Der Talkmaster und Moderator war seit Ende der 1960er-Jahre beim ZDF für verschiedene Sendungen tätig, darunter für das Boulevardmagazin „Die Drehscheibe“. 1973 stellte er das Format „Wer kommt, kommt“ vor – ein Vorläufer des Kölner Treff. „Wer kommt, kommt“ wurde im Kölner Kleinkunsttheater „Senftöpfchen“ innerhalb von zwei Jahren 43-mal präsentiert. Das Konzept der Show wurde praktisch vollständig für das Fernsehen adaptiert – inklusive des einzigen Requisits: ein Sofa, auf dem die Gäste Platz nahmen.

Hans-Joachim Hüttenrauch machte das Format Kölner Treff Ende des Jahres 1975 fit für das Fernsehen. Als erste Moderatoren der Sendung trat neben Alfred Biolek Dieter Thoma auf. Thoma sammelte in den Anfängen seiner Karriere Erfahrung als Kabarettist und wurde in den 1960er-Jahren insbesondere im Hörfunk bekannt. Der Journalist und Moderator saß für die WDR-Sendung „Mittagsmagazin“ vor dem Mikrofon und verlieh der Sendung durch einen Mix aus Wortbeiträgen und Musik einen völlig neuen Stil.

Kölner Treff: Die erste Sendung

Im Januar 1976 ging der Kölner Treff erstmals auf Sendung. Das Moderatoren-Duo hatte zu diesem Zeitpunkt noch wenig Erfahrung mit Unterhaltungsshows im Fernsehen. Ihre Hintergründe aus dem Kabarett brachten der Talkshow allerdings so manche komische Einlage ein – wofür etwa Dieter Thoma sich vor dem WDR-Rundfunkrat rechtfertigen musste. Der Grund war eine Elvis-Presley-Imitation.

Das Konzept der Sendung war Mitte der 1970er-Jahre ungewöhnlich. Es gab zwar bereits Talkformate, bei denen jedoch vornehmlich prominente Gäste vor der Kamera saßen. Dass auch Privatpersonen zu Wort kamen, war neu.

Kölner Treff: Pause und Neuauflage

Nach einigen Wechseln in der Moderation stellte der WDR den Kölner Treff im Jahr 1983 ein. Anlässlich der Pensionierung von Dieter Thoma brachte der Sender im September 1992 einen Zusammenschnitt der Aufreger und Höhepunkte der Show. Insgesamt 23 Jahre sollte es dauern, bis der WDR eine Neuauflage der Talkshow ins Fernsehen brachte. 2006 kehrte der Kölner Treff zurück ins Programm. Den Moderatorenplatz nimmt seitdem Bettina Böttinger ein. Das charakteristische Sofa ist nicht mehr dabei – vielmehr sitzen die Gäste in einer intimen Runde beisammen.

Böttinger ist seit 1985 beim WDR. Sie stand für das TV-Format „Aktuelle Stunde“ und die Radiosendung „Zwischen Rhein und Weser“ vor der Kamera und moderierte ab 1988 die Sendung „Hier und Heute“. Ihre erste Unterhaltungssendung „Palazzo“ moderierte die Düsseldorferin von 1991 bis 1995. Es folgten weitere Showformate:

  • B.trifft (1993 bis 2004)
  • Das schwarze Schaf (2001)
  • Böttinger (2004 bis 2005)
  • West ART Talk (seit 2007)
  • B. sucht (2013 bis 2014)

Kölner Treff: Die Moderatoren

Das Duo Biolek und Thoma blieb der Talkshow nur zwei Jahre erhalten. Zunächst stieß mit Elke Heidenreich im Jahr 1978 eine weitere Moderatorin hinzu. Biolek gab den Kölner Treff 1980, vier Jahre nach Start der Sendung auf. Thoma kehrte dem Format 1982 den Rücken.

Nach dem Start der Neuauflage fungiert Bettina Böttinger als feste Moderatorin. In den ersten drei Monaten war zusätzlich der Produzent, Moderator und Regisseur Achim Winter mit von der Partie. Als Vertretung von Böttinger treten Susan Link und Micky Beisenherz auf. Link ist seit 2011 Teil des Teams vom ARD Morgenmagazin und moderiert im Wechsel mit Kim Fisher die MDR-Produktion „Riverboat“. Beisenherz war für verschiedene RTL-Produktionen tätig und arbeitet als Autor, unter anderem für die Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“.

Kölner Treff: Gäste, Themen und Aufreger

In der langjährigen Geschichte des Formats Kölner Treff nahmen viele Prominente erst auf dem Sofa, nach 2006 auf den Stühlen am Drehort Platz. So mancher von ihnen sorgte für einen Aufreger. Im Oktober 2018 saß Désirée Nick, Unterhaltungskünstlerin, Schauspielerin und Tänzerin, in der Talkshow-Runde. Sie spielte in der Sendung auf Daniel Küblböck an, der kurz zuvor auf einer Kreuzfahrt als vermisst gemeldet wurde. Nick dazu: „Andere springen vom Schiff!“, was vom Publikum und den weiteren Gästen scharf kritisiert wurde.

Auch Komiker und Karnevalist Bernd Stelter sorgte für einen Eklat und sprach im Kölner Treff erstmals darüber. Karneval 2019 machte er sich im Rahmen einer Büttenrede über Doppelnamen lustig, speziell über Annegret Kramp-Karrenbauer. Eine Zuschauerin fiel Stelter immer wieder ins Wort und erklomm schließlich selber die Bühne. Als Stelter darüber berichtete, war es Starkoch Nelson Müller, der für den Aufreger sorgte: Er begann zu lachen und sagte „Typische Kopfnussentfernung“.

Kölner Treff: Weitere Gäste

Wer war bisher außerdem im Kölner Treff zu Gast? Eine Übersicht bekannter Teilnehmer:

  • Atze Schröder
  • Anke Engelke
  • Frank Schätzing
  • Maria Furtwängler
  • Enie van de Meiklokjes
  • Gaby Köster
  • Sascha Lobo
  • Guildo Horn
  • Mario Basler
  • Kaya Yanar
  • Ulrich Tukur
  • Reinhold Messner
  • Torsten Sträter
  • Ulrich Wickert
  • Kerstin Ott
  • Christian Rach
  • Guido Maria Kretschmer
  • Marius Müller-Westernhagen
  • Mark Forster
  • Wigald Boning
  • Richard David Precht
  • Katja Burkard
  • Christoph Maria Herbst
  • Christine Westermann
  • Mai Thi Nguyen-Kim
  • Reiner Calmund
  • Ranga Yogeshwar
  • Frank Goosen
  • Thomas Anders

Kölner Treff: Sendeplätze im Überblick

Seit der Neuauflage 2006 hat der Kölner Treff einen festen Sendeplatz freitags von 22 Uhr bis 23.30 Uhr. Seit Oktober 2019 läuft die Talkshow außerdem als Teil des Formats „TALK am Dienstag“ alle vier Wochen im Ersten. Sie wird im Wechsel mit weiteren Unterhaltungssendungen wie „Nachtcafé“, „Club 1“, „3 nach 9“, „NDR Talk Show“ und „Hier spricht Berlin“ ausgestrahlt.

Im WDR sowie im Ersten werden nach der Show mindestens zwei Wiederholungen gebracht. In der Regel laufen diese Samstagnacht und Sonntagvormittag auf dem Sender, der die Erstausstrahlung übernommen hat.

In unregelmäßigen Abständen produziert der WDR zudem Sondersendungen unter dem Titel „Kölner Treff solo“. In der Talkshow stehen ein prominenter Gast und dessen Auftritte in der Talkshow im Mittelpunkt. Im März 2021 war Wolfgang Niedecken von der Kölner Kultband BAP das zentrale Thema. Im April 2021 ist eine Sendung über die Theater- und Filmschauspielerin Marielle Millowitsch geplant. Für Mai 2021 plant der Kölner Treff eine Solo-Sondersendung über den Fernsehkoch und Moderator Horst Lichter. Eine Ausgabe von Kölner Treff solo dauert rund 15 Minuten und wird unmittelbar vor der regulären Sendung gezeigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare