1. tz
  2. TV

„Letzte Reise antreten“: Krebs-Drama bewegt junges Glück zum Auswandern

Erstellt:

Von: Jonas Erbas

Kommentare

Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Verena Kaatsch und Oliver Musolf vor stürmischer See (Fotomontage)
Eine Krebsdiagnose brachte das junge Glück von Verena Kaatsch und Oliver Musolf in Gefahr: Ihren Traum vom Auswandern wollten sie sich dennoch erfüllen (Fotomontage) © RTL/99pro Media & Juan Carlos Cardenas/dpa/picture alliance & Screenshot/Vox/Goodbye Deutschland

Weil Verena Kaatsch die Schockdiagnose Krebs bekam, entschloss sich die 45-Jährige gemeinsam mit ihrem Partner Oliver Musolf auszuwandern und sich so doch noch den Traum von der weiten Ferne zu erfüllen. Das „Goodbye Deutschland“-Paar trotzt damit der Krankheit – und blickt mutig nach vorn!

Alicante - Verena Kaatsch (45) und Oliver Musolf (47) lassen sich nicht entmutigen: Obwohl die Schockdiagnose Krebs drohend über ihrer Beziehung schwebt, entschloss sich das „Goodbye Deutschland“-Paar binnen weniger Monate dazu, sein altes Leben hinter sich zu lassen.

Im spanischen Alicante haben sich die beiden Bremer für rund 100.000 Euro eine eigene Finca gekauft, die sie gemeinsam mit Verenas Sohn Max (17) und ihren drei Hunden beziehen (Bei diesen Auswanderern zerplatzte der Traum - sie leben wieder in Deutschland). Die Krankheit, die das junge Glück allerdings jederzeit zu zerstören droht, können die Auswanderer nicht hinter sich lassen. Trotzdem schöpfen sie neuen Mut. Extratipp.com von IPPEN.MEDIA berichtet.

Goodbye Deutschland: Verena und Oliver trotzen dem Krebs – Auswanderer verlassen Bremer Heimat

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“, fragten sich Verena Kaatsch und Oliver Musolf, als sie den Entschluss fassten, auszuwandern. Die „Goodbye Deutschland“-Teilnehmer (Alle Infos zur Doku-Soap, Auswanderern und Skandalen) wollten ihre „letzte Reise antreten“. Eine Krebsdiagnose brachte das junge Glück der Patchwork-Familie – beide waren zuvor schon verheiratet – in Gefahr. „Ich habe insgesamt viele Erkrankungen (...) und bin leider immer wieder Kernkrebspatientin“, erklärt die 45-Jährige im Gespräch mit Vox.

„Wir wollten uns eigentlich ein Wohnmobil mieten und nur einer wäre halt wieder gekommen“, verrät Verena schließlich. Ihre Liebe ist filmreif: Vor anderthalb Jahren lernten sich die beiden zufällig in Lilienthal, einer Gemeinde vor den Toren Bremens, kennen. Aus einem unverfänglichen Gespräch über ihre Hunde wurde schließlich eine innige Beziehung, die allen Widrigkeiten standhält – auch dem Krebs.

Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Verena Kaatsch und Oliver Musolf bei einem Kuss
Ihre Liebe ist stärker als der Krebs: Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Verena Kaatsch und Oliver Musolf erfüllten sich ihren Traum von der weiten Ferne – die Krankheit bleibt dennoch ihr ständiger Begleiter © Screenshot/Vox/Goodbye Deutschland

Zunächst erkrankte Olivers Vater an Lungenkrebs und starb vier Wochen später, dann bekam auch Verena die Schockdiagnose. Eine medizinische Untersuchung ergab jedoch, dass ihre „Lymphen nicht befallen sind“ – an ihrem Plan, auszuwandern, hielt das Paar, welches sich in der Zwischenzeit auch spontan verlobt hatte, fest. Nun hoffen die beiden, in Alicante noch viele Jahre miteinander verbringen zu dürfen. Ihr mutiges Motto: „Könnte ja gut werden!“

Goodbye Deutschland: Verena und Oliver in Angst – kehrt der Krebs zurück?

Doch das Leben spielt selten so, wie man es sich wünscht: Die Finca bei Alicante begeistert die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer zwar auf Anhieb, doch ihre zweite Chance wird auf eine harte Probe gestellt. „Jetzt hast du endlich die Liebe deines Lebens kennengelernt und jetzt kann es eigentlich schon fast wieder vorbei sein. Das ist einfach unfair“, teilt Oliver Musolf seine Ängste mit den Vox-Zuschauern.

„Wir wollen keine Zeit mehr vergeuden. Das ist für mich jetzt das vierte Mal. Und jedes Mal sagt man danach: Und jetzt lebst du aber! Und was machst du? Du gehst in dein Hamsterrad zurück und sitzt am Ende des Tages da und denkst: Boah, bin ich kaputt und was habe ich jetzt für mich getan?“, spricht auch Verena Kaatsch offen über ihre Krankheit. Sie möchte nicht mehr „der Zeit hinterherlaufen“ – und hofft, dass sich die Auswanderung heilend auf Körper und Geist auswirken werde.

In ihrem neuen Leben soll die 45-Jährige endlich „Kraft tanken“ können, so ihr Partner. Der Krebs könnte jederzeit zurückkehren – das wissen die beiden ganz genau. Eine neue Diagnose besorgt die 45-Jährige allerdings: „Sieht nicht ganz so toll aus“, teilt Verena mit besorgter Miene mit. Das Virus, welches ihren Gebärmutterhalskrebs auslöste, ist zurück. Nun muss sich die gelernte medizinische Trainerin wieder unters Messer legen – und will trotzdem weiterkämpfen: „Weil‘s erst vorbei ist, wenn‘s wirklich vorbei ist!“ *extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare