Mama schickt 209 SMS

Simon Zachenhuber vertanzt emotionale Familienstory bei „Let‘s Dance“ - und bringt Mutter zum Weinen

Simon Zachenhuber und Patricija Belousova bei „Let‘s Dance“ Folge 8.
+
Simon Zachenhuber und Patricija Belousova.

Bei den „Magic Moments“ tanzt Simon Zachenhuber für seine Mama - und erzählt eine emotionale Familiengeschichte.

Köln - In der neunten Live-Show geht es bei „Let‘s Dance“ für die Kandidat:innen um etwas ganz Besonderes, die sogenannten „Magic Moments“. Boxprofi Simon Zachenhuber wählte als seinen Moment eine intime Familiengeschichte - für seine Mutter.

Let‘s Dance (RTL): Simon Zachenhuber tanzt für seine Mutter

Für das Training ist Patricija Belousova in dieser Woche extra in seine Heimat Erding gereist ist. Dort hat seine Profi-Tanzpartnerin auch seine Mutter Rosemarie kennengelernt. Die allerdings war bis zum Tanz selbst, den sie im Publikum live mitverfolgen konnte, ahnungslos, dass der Tanz ihr gewidmet werden wird.

Let‘s Dance (RTL): Simon Zachenhuber erzählt emotionale Familiengeschichte

In einem Vorspann-Clip erzählt der 22-Jährige, welche schweren Zeiten die Familie schon gemeinsam durchgemacht hatte. Sein Vater sitzt seit einem Absturz mit einem Gleitschirm im Rollstuhl - vier Wochen nach seiner Geburt. Eine ganz schöne Aufgabe für seine Mutter, die sich auch um die drei Kinder kümmern musste. Zachenhuber spricht von „Schmerz“ und einer „harten Zeit“, in der „ne ganze Welt zusammengebrochen“ ist. „Sie hat dann ganz, ganz viel gearbeitet für uns Kinder“, erzählt Simon Zachenhuber über seine Mama.

In einem früheren Interview mit der Bild-Zeitung erklärte er zu seinem Vater: „Seitdem lebt er im Pflegeheim. Wir haben einen engen Kontakt.“ Seine Dankbarkeit steckt er jetzt in den Tanz und sagt auch: „dass ich jetzt für sie da bin“. In seinem Clip schließt der Boxer auf Bayerisch mit den Worten an seine Mama: „Jetzt schau und hör ganz gnau hi, denn der Tanz ist nur für di.“

Let‘s Dance (RTL): „Habe 209 SMS geschickt“

Und die Mama? Gesteht: „Ich habe jedes Mal 209 SMS hingeschickt“. Am Ende der Tanz-Performance geht dann das Scheinwerferlicht auf seine Mutter, der Zachenhuber einen Blumenstrauß hinstreckt. Was für eine schöne Performance, bei der auch Mama Zachenhuber die Tränen kommen.

Da bekommt auch Jurorin Motsi Mabuse ganz feuchte Augen. Bei der Bewertung sagt sie: „Die Geschichte mit deiner Mama finde ich wunderschön, das finde ich schön, ich vermisse auch meine Mama, habe ich so lange nicht mehr gesehen.“ Sie findet aber auch für den Tanz lobende Worte: „Deine Mühe. Hab ich so viel Respekt für.“ Jeder Schritt zeige Mühe und das Wollen, gutes Tanzen zu zeigen.

Auch die eigentlich verletzungsbedingt ausgeschiedene Kandidatin Ilse DeLange präsentierte ihren „Magic Moment“ - mit einer außergewöhnlichen Rolle.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare