„Zervakis & Opdenhövel. Live“

ProSieben-Show mit Linda Zervakis: Co-Moderator Opdenhövel schießt gegen ARD

„Zervakis & Opdenhövel. Live“
+
Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel stehen in dem Studio, in dem sie das neue ProSieben-Journal „Zervakis & Opdenhövel. Live“ moderieren.

Auf ProSieben läuft ab Montag eine neue Liveshow mit Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel. Schon vor Sendestart sorgt der Co-Moderator mit einer frechen Bemerkung für Gesprächsstoff.

München - Der ehemalige „Sportschau“-Moderator Matthias Opdenhövel hat mit einem zweideutigen Kommentar gegen die ARD ausgeteilt. Während Linda Zervakis frisch von der ARD zu ProSieben gewechselt ist, hat sich der „The Masked Singer“-Moderator schon länger von seinem ehemaligen Arbeitgeber getrennt.

Neue ProSieben-Show mit ungewöhnlichem Konzept: „Linda Zervakis & Matthias Opdenhövel. Live“

Der TV-Sender ProSieben ist bekannt für sein auf Unterhaltung ausgelegtes Programm. Neben Sendungen wie „Germanys Next Topmodel“ oder „Galileo“ bietet er jetzt ein Nachrichtenjournal an, das ein weiterer Schritt für ProSieben „zu mehr Journalismus zur besten Sendezeit“ sei, so der Senderchef Daniel Rosemann. Am Mittwoch gaben Rosemann zusammen mit den beiden Moderatoren und dem ProSieben-Sprecher eine erste Pressekonferenz. Dabei teilte der Co-Moderator gegen die Konkurrenz aus.

Linda Zervakis bei ProSieben: „Habe viel Wärme zu spüren bekommen“

Gleich zu Beginn der Pressekonferenz schwärmt die Moderatorin Linda Zervakis, die noch vor Kurzem als „Tagesschau“-Sprecherin bei der ARD zu sehen war, über den neuen Arbeitgeber. „Die Leute hier haben alle so viel Bock auf dieses Format und das macht einfach Spaß“, so die 46-Jährige. Ihr Co-Moderator Matthias Opdenhövel schließt sich dem an und wirbt ebenfalls für den Sender ProSieben. Die beiden wirken sehr vertraut, fast wie alte Freunde. Für Opdenhövel der perfekte Moment, Linda ein Kompliment zu machen und gleichzeitig gegen die ARD auszuteilen.

„Linda ist so klasse. Sie ist viel zu schade, um nur Nachrichten vorzulesen. Eine Viertelstunde reicht nicht.“

Matthias Opdenhövel

Linda Zervakis gekonnt professionell: Sie lächelt die Bemerkung einfach weg

Als „Tagesschau“-Sprecherin ist sie daran gewöhnt, professionell und neutral zu bleiben. Zur gut gemeinten, aber doch sehr kritischen Bemerkung ihres Kollegen äußert sich Linda Zervakis nicht. Hintergrund für den Kommentar sei ein Zerwürfnis zwischen Zervakis und dem Programmchef Frank Beckmann (NDR). Wie die bild.de im April berichtete, hätte die Moderatorin eigene Ideen für eine Sendung vorgebracht, die jedoch keine Beachtung erhielten. Das sei auch der Grund für den Wechsel zu ProSieben gewesen.

„Ohne Zoll kann ich montagsabends nicht einschlafen“: Linda Zervakis freut sich auf neue Herausforderung

Die Moderatorin freut sich auf die neue Sendung, nachdem ihr Start bei ProSieben etwas holprig war. Auf der Pressekonferenz geben die beiden einen ersten Ausblick auf das vielfältige Programm. Neben hochrangigen Politikern werden auch Zuschauer-nahe Themen wie die Hochwasserkatastrophe in Ahr vorkommen. Als Besonderheit tritt dann noch James Blunt auf. Es ist damit sehr viel geboten und die Zuschauer sind gespannt. (ale)

Auch interessant

Kommentare