„Künftig steht mein Name im Titel der Sendung“

Linda Zervakis verlässt die „Tagesschau“ - doch warum? Jetzt meldet sie sich selbst zu Wort

Linda Zervakis wechselt zu ProSieben
+
Linda Zervakis ist in Zukunft bei ProSieben zu sehen.

Linda Zervakis hat der „Tagesschau“ den Rücken gekehrt und will mit dem Sender ProSieben und Matthias Opdenhövel an ihrer Seite neu durchstarten.

Update vom 34.4.2021, 14:23 Uhr: So schnell geht‘s: Jetzt hat sich auch Linda Zervakis selbst zum von Bild verbreiteten Gerücht geäußert. Auf Instagram schreibt sie: „Falls ihr, wie von Bild verbreitet, von einem Zerwürfnis zwischen mir und dem NDR gehört haben wollt, vergesst es.“ Die Bild-Zeitung hatte von einem Zerwürfnis zwischen Zervakis und dem NDR-Programmdirektor Frank Beckmann berichtet.

Zudem betont die Deutsch-Griechin, dass ihr Management genau dies auch so der Bild-Redaktion mitgeteilt habe. „Warum die das in ihrer Berichterstattung unterschlagen haben, wissen wohl nur die Damen und Herren in der Bild-Redaktion“, schreibt sie in ihrem Instagram-Post.

Linda Zervakis verlässt die „Tagesschau“: Steckt ein weitaus pikanterer Grund hinter ihrem ARD-Aus?

Update vom 30.4.2021, 10:32 Uhr: War der Abgang von Linda Zervakis bei der „Tagesschau“ etwa doch nicht ganz so harmonisch wie gedacht? Die Bild-Zeitung jedenfalls berichtet, dass es zu einem Zerwürfnis gekommen sei. Bislang hieß es nur, Zervakis wolle etwas Neues ausprobieren (siehe Erstmeldung). „Ich habe gezeigt, dass ich eine Viertelstunde kann. Jetzt muss ich beweisen, dass ich es auch zwei Stunden lang schaffe“, so die Deutsch-Griechin zu ihrem Wechsel zu ProSieben.

Eine länger dauernde Sendung soll sich Zervakis laut Bild-Informationen auch in der ARD vorgestellt haben. Dazu habe sie Programmdirektor Frank Beckmann ein Konzept für eine eigene Sendung vorgelegt. So weit so gut. Beckmann soll sich jedoch wochenlang nicht gemeldet haben, erst als sich die Moderatorin in einer Sendung versprochen hatte. Zervakis sei danach so frustriert gewesen, dass sie kündigte, schreibt die Boulevardzeitung.

Linda Zervakis wollte sich auf Nachfrage nicht äußern, eine NDR-Sprecherin wurde von der Bild wie folgt zitiert: „Es gibt kein Zerwürfnis.“ Wir dürfen gespannt sein, ob die Trennung von der Moderatorin und der ARD vielleicht doch nicht so ganz harmonisch vonstatten ging, wie man uns erzählen will.

Linda Zervakis verlässt die „Tagesschau“: Das steckt wirklich dahinter - „Hatte ich bis jetzt noch nie“

Erstmeldung vom 30.4.2021, 6:01 Uhr: Hamburg - Schon länger ist bekannt, dass Linda Zervakis die „Tagesschau“ verlässt. Am vergangenen Montagabend war es dann soweit. Die deutsch-griechische Moderatorin moderierte zum letzten Mal die 20-Uhr-Nachrichten der ARD. Zum Abschied gab es sogar noch einen Ouzo von ihrem Kollegen Ingo Zamperoni. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht bekannt, wie die Zukunft von Zervakis aussieht. Heute ist klar: Sie hat das „Tagesschau“-Team keineswegs ohne Plan und Ziel verlassen. Bald wird die Moderatorin bei dem privaten Sender ProSieben zu sehen sein.

Linda Zervakis hat die „Tagesschau“ verlassen, bald ist sie bei ProSieben zu sehen

Die Hamburgerin moderiert ab Herbst mit Matthias Opdenhövel das neue Nachrichten-Journal „Zervakis & Opdenhövel. Live“ bei ProSieben. Auch Opdenhövel war jahrelang Team der ARD-„Sportschau“, die er nun jedoch verlassen wird. „Es wurde ja viel gemunkelt, und seit heute ist es offiziell: Matthias und ich sind demnächst das neue Paar auf ProSieben“, bestätigt Zervakis auf ihrer Instagram-Seite.

Moderatorin Linda Zervakis war seit 2013 Nachrichtensprecherin bei der „Tagesschau“

Linda Zervakis wuchs in Hamburg auf, ihre Eltern führten im Vorstadtbezirk Harburg einen Kiosk, in dem Linda auch nach dem Tod ihres Vaters 1989 mit ihren beiden Brüdern aushalf, berichtet BILD. „Jeden Sonntag, bis zu meinem 28. Lebensjahr.“ Nach dem Abitur begann sie eine Ausbildung bei einer TV-Produktionsfirma und wurde Fernsehredakteurin. 2001 kam sie zum NDR, 2013 wurde sie die erste Sprecherin der „Tagesschau“-Hauptausgabe mit Migrationshintergrund.

Linda Zervakis will mehr als nur 15 Minuten - „Künftig steht mein Name im Titel der Sendung“

Doch wie kam es nun dazu, dass Zervakis zu ProSieben wechselt? Schmunzelnd erklärt sie: „Ich bekam eine Gyrosplatte deluxe.“ Der Hauptgrund für ihren neuen Job war natürlich ein anderer: „Ich habe gezeigt, dass ich eine Viertelstunde kann. Jetzt muss ich beweisen, dass ich es auch zwei Stunden lang schaffe.“ Außerdem: „Künftig steht mein Name im Titel der Sendung. Das hatte ich bis jetzt noch nicht.“ Linda Zervakis Kollege Jan Hofer hat vor Kurzem auch die „Tagesschau“ verlassen und sich als Tänzer bei dem RTL-Format „Let‘s Dance“ probiert.

Auch interessant

Kommentare

gast
(3)(0)

Ohje, wieder eine Karriere in den Sand gesetzt.

Vielleicht hätte sie sich vorher mal mit Thomas Kausch und Marc Bator unterhalten sollen, wobei diese beiden wenigstens zu SAT.1 gegangen sind und nicht zum Bügeleisen-Dauerwerbesender.