1. tz
  2. TV

„Vom Balkon gepinkelt“: Goodbye-Deutschland-Star Marco Gülpen wirft dreisten Gast aus Hostel

Erstellt:

Von: Claire Weiss

Kommentare

Marco Gülpen fasst sich an die Schläfe, daneben die Balkons des Hostals
Marco Gülpen erinnert sich gern an die wilden Zeiten des Hostals © Screenshots/RTL+/Goodbye Deustchland

Marco Gülpen leitet auf Mallorca ein Hostel, nicht weit entfernt vom Bierkönig. Klar, dass auch der ein oder andere betrunkene Partygast hier nächtigt. Bei „Goodbye Deutschland“ erinnert sich der Auswanderer an die wildesten Geschichten.

Tamara Gülpen möchte ihrem Hostel einen neuen Anstrich verleihen. Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderin dekoriert ohne das Wissen ihres Mannes eines der Zimmer um und kauft neues Geschirr für den Restaurantbereich des „Hostal Playa de Palma“. Sie wünscht sich, dass ihre Herberge schicker wird, dass mehr Familien buchen und nicht nur feierwütige Ballermann-Besucher.

„Goodbye Deutschland“-Star Marco Gülpen erinnert sich an die wildesten Geschichten im Hostel

Ihr Ehemann hingegen schwelgt in Erinnerungen an vergangene Zeiten - ein Glänzen in seinen Augen ist kaum zu übersehen. „Bei uns im Hostal gab es auch schon den ein oder anderen Vorfall“, erzählt der Kölner. Das ein oder andere Mal habe sogar der Herbergsvater eingreifen müssen.

Beispielsweise, als ein dreister Gast vom Balkon pinkelte. Der junge Mann musste sofort seine Koffer packen und das Hostal verlassen. Doch Marco Gülpen hat noch mehr Geschichten auf Lager: So hätten sich Leute beschwert, dass sie nicht aus ihrem Zimmer herauskamen. Denn auf dem Flur, direkt vor ihrer Zimmertür, schlief ein Betrunkener.

Die Dachterrasse war beliebter Rückzugsort für neue Bekanntschaften

Und es geht noch weiter. „Das Dach war sehr beliebt, wenn man sich gerade kennengelernt hatte“, verrät der „Goodbye Deutschland“-Auswanderer mit einem Augenzwinkern. Am nächsten Morgen habe er dann „diverse Utensilien“ aufsammeln müssen. Dass seine Gäste auf der Dachterrasse ihren Spaß haben, findet Marco Gülpen „wunderbar“. Ganz nach der rheinischen Redensart: „Me moss och jönne könne“ (Man muss auch gönnen können).

Kürzlich nahm Marco Gülpen an einer anderen TV-Show teil. Bei „Das perfekte Promi Dinner“ kam es zu einem Eklat. Im Nachhinein schimpfte einer der Teilnehmer über Lisha Savage: „F***e“. Verwendete Quellen: Goodbye Deutschland, Staffel 10, Folge 18

Auch interessant

Kommentare